berlin-judentum.de
antisemitismus.net / klick-nach-rechts.de / nahost-politik.de / zionismus.info
haGalil.com
Aktuelle Nachrichten
Hintergrund
Interaktiv
Einkaufen
Kontakt
Support haGalil e.V.

 
 
 
Sie finden hier zahlreiche Artikel aus dem 90er Jahren, d.h. aus den Anfangsjahren des WWW. Aktuellere Meldungen finden Sie im Nachrichtenarchiv unter Jüdisches Leben in Deutschland..., Antisemitismus, Rechtsextremismus..., Europa und die Welt... oder in den täglich aktuellen Nachrichten von haGalil.com...
Etliche Artikel in diesem Ordner entsprechen in Formatierung und Gestaltung nicht den heutigen Internetstandards. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.
Unterwegs?
Besuchen Sie auch die Seiten zu jüdischen Führungen in Berlin...
Das rituelle Tauchbad:
Mikveh
Mikwe (Mz Mikwaot) heißt "Ansammlung von Wasser". Ihr liegt das Konzept von "Tumah" ("unrein") und "Tahara" ("rein") zugrunde. Sie dient nicht der körperlichen Hygiene. Diese wird bei der Benutzung der Mikwe vorausgesetzt.
Die jüdische Gemeinde zu Berlin hat zwei Mikwaot:
Joachimstaler Strasse 13
Neben der orthodoxen Synagoge befindet sich in der Joachimstaler Strasse eine Mikwe, die traditionell genutzt wird..
Das Wasser wird aus 42 m Tiefe heraufgepumpt.
Für die Nutzung dieser Mikwe nehmen Sie bitte Kontakt mit der Kultusverwaltung, Tel: 030 / 880 28 - 124 auf.

Oranienburger Strasse 29
Die Mikwe in der Oranienburger Strasse entspricht formal allen traditionellen Standards, das heißt sie ist koscher. Diese Mikwe wird genutzt von einem breiten Spektrum von Frauen aus allen Richtungen des Judentums. Neben den traditionellen Anlässen (vor der Hochzeit, Taharat ha Mischpacha, nach der Geburt) steht sie auch denen offen, die vor Schabbat oder Feiertagen untertauchen wollen.
Die Mikwe in der Oranienburger Strasse
In den letzten 20 Jahren haben jüdische Frauen neue Rituale entwickelt. Sie beziehen sich auf die Gestaltung von Lebensübergängen wie Brit Banot (Namensgebung von Mädchen), Menarche, Menopause und die Bewältigung von krisenhaften Ereignissen wie Genesung von schwerer Krankheit, Fehlgeburt, (sexuelle) Gewalterfahrung.
Eine feste Gruppe von ehrenamtlichen Frauen betreut diese Mikwe. Sie ist derzeit einmal wöchentlich regelmäßig geöffnet. Zusätzliche Termine sind nach Absprache möglich. Interessierte Jüdinnen können Kontakt aufnehmen über mikwe-or@hagalil.com
In beiden Mikwaot besteht auch die Möglichkeit Geschirr zu kaschern.

Zum Weiterlesen:
Mikwe oder Lebensübergänge durch Rituale gestalten
Tahara, Tumah und Mikwe - rituelle Reinheitsgebote im Judentum
Eine Mikwe für Feministinnen
Ein Namensgebungsritual
Jüdische Frauen und ihre religiösen Traditionen in Geschichte und Gegenwart
Glossar jüdischer Begriffe
Leseprobe aus "ISHA":
Frau und Judentum - Mikwe

Führungen in Berlin: Mikwe-Tour
Startseite
English Content

DE-Titel
US-Titel


Werben in haGalil?
Ihre Anzeige hier!

Advertize in haGalil?
Your Ad here!
haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!
Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2008 © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved
hagalil.comSearch haGalilVeranstaltungskalenderNewsletter abonnierene-PostkartenJüdische Weisheit