OK
Diese WebSeite nutzt Cookies um Informationen für die Besucher dieser Seite ständig zu verbessern. Weitere Informationen
Schliessen - Lisgor - close...
« Heilung für Covid-19?  
  Neuer COVID-19-Schnelltest entwickelt »
Hebräische Universität identifiziert Autismus-Gene
 Beitrag drucken
By TLV-01, on 21. Januar 2021 – ח׳ בשבט ה׳תשפ״א
n den letzten Jahren wurden umfangreiche Forschungsarbeiten durchgeführt, die die Auswirkungen genetischer Mutationen auf die Entwicklung von Autismus und anderen neurologischen Entwicklungsstörungen belegen. Basierend auf diesen Studien haben Forscher die Gemeinsamkeiten hinter diesen Mutationen und ihre Auswirkungen auf die Funktion des Gehirns untersucht…

Eine Studie von Professor Sagiv Shifman vom Life Sciences Institute der Hebräischen Universität in Jerusalem und dem Center for Autism Research hat ergeben, dass Gene, die mit Autismus assoziiert sind, tendenziell an der Regulation anderer Gene beteiligt sind – hauptsächlich in drei Bereichen des Gehirn: dem Kortex, dem Striatum und dem Kleinhirn.
Das Kleinhirn ist für motorische Funktionen verantwortlich, und neuere Erkenntnisse haben gezeigt, dass es auch zur Entwicklung vieler sozialer und kognitiver Funktionen beiträgt. Basierend auf diesen Erkenntnissen ist das Forscherteam zuversichtlich, dass dies zu einem besseren Verständnis der Beziehung zwischen Kleinhirn und Autismus und in Zukunft sogar zu neuen Therapien führen kann.
Die in Nature Communications veröffentlichte Forschungsstudie testete eines der bekanntesten mit Autismus assoziierten Gene: Pogz. Professor Shifman wählte dieses spezifische Gen aufgrund früherer Erkenntnisse, die es mit Entwicklungsstörungen und übermäßig freundlichem Verhalten bei einigen Patienten im Autismus-Spektrum in Verbindung bringen. In Zusammenarbeit mit Professor Yosef Yarom vom Edmond & Lily Safra-Zentrum für Gehirnwissenschaften an der Hebräischen Universität und anderen Laboratorien weltweit untersuchte das Forscherteam, wie sich eine Mutation im Pogz-Gen auf die Gehirnentwicklung bei Mäusen und insbesondere auf die Funktionsweise des Kleinhirns auswirkt.
Die Ergebnisse kamen zu dem Schluss, dass die Mutation zu hyper-sozialem Verhalten und Lernschwierigkeiten führte und sich gleichzeitig auf die körperliche Entwicklung der Mäuse auswirkte. Bei weiteren Untersuchungen stellte das Forscherteam auch fest, dass die genetische Mutation die Proliferation von Zellen im Gehirn beeinflusst und die Produktion neuer Neuronen hemmt. Die Forscher glauben, dass dies ein Grund sein könnte, warum einige Kinder mit der Mutation überdurchschnittlich große Kopfgrößen aufweisen.
Während es derzeit keine wirksamen Medikamente gegen die Hauptsymptome von Autismus gibt, glaubt Professor Yarom, dass diese Forschung bei der Entwicklung von Medikamenten zur direkten Veränderung der neuralen Prozesse im Kleinhirn eine wichtige Rolle spielen könnte. Frühere Untersuchungen von Professor Yarom zeigten, dass bestimmte chemische Wirkstoffe die aktive Funktion des Kleinhirns verändern können. Die laufende Forschung wird sich daher darauf konzentrieren, ob ähnliche Ansätze die Labormäuse dazu bringen könnten, ihr Verhalten zu ändern und die mit der Mutation verbundenen Effekte umzukehren.
„Unsere Arbeit mit diesem spezifischen Gen, von dem wir wissen, dass es mit Autismus verbunden ist und erhebliche Auswirkungen auf die Funktion des Gehirns hat, gibt uns große Hoffnung, dass wir Medikamente entwickeln können, die Kindern mit Autismus helfen“, sagte Professor Shifman. Professor Yarom fügte hinzu: „Ein besseres Verständnis der neurologischen Prozesse hinter Autismus eröffnet hoffnungsvolle Möglichkeiten für neue Behandlungen.“
Hebräische Universität, 11.01.2021, Newsletter der Botschaft des Staates Israel
Ähnliches Thema:
  1. Die Hebräische Universität bekämpft das Coronavirus
    Forscher der Hebräischen Universität in Jerusalem areiten an verschiedenen Fronten zur Bekämpfung des Coronavirus. Sie entwickeln Technologien, die helfen, das Immunsystem...
  2. Hebräische Universität und Weizmann-Institut: Internationale Spitzenstellung
    Die US-amerikanische Zeitschrift The Scientist hat der israelischen Wissenschaftslandschaft ein gutes Zeugnis ausgestellt. In einem auf die Biowissenschaften konzentrierten Ranking der...
  3. Hebräische Universität Jerusalem: Durchbruch in der Krebsforschung
    Forscher der Hebräischen Universität Jerusalem haben die molekulare Basis für Veränderungen in der DNS entdeckt – das primäre Krankheitsereignis, aus dem...
Tags: Autismus, Genetik | Category: Allgemein | Comments are closed
Comments are closed.
Neueste Artikel
Diagnostische Blutuntersuchung entwickelt
Heilung für Covid-19?
Hebräische Universität identifiziert Autismus-Gene
Neuer COVID-19-Schnelltest entwickelt
Impfstoffkampagne wird ausgeweitet
Fritz Perls – Gestalttherapeut und jüdischer Emigrant
Kooperation zwischen Tel Aviv Uni & Charité Berlin
Neueste Kommentare
David bei SIRT: Zu den NEBENWIRKUNGEN der Radioembolisation
efem bei SIRT: Zu den NEBENWIRKUNGEN der Radioembolisation
SIRT: Zunehmend etablierte Therapie für Lebertumore « Pharmacon Net bei Leben und Tod: Transplantation und Richtlinienstreit
Sexualwissenschaften
App für Google Glass soll Sexleben revolutionieren
Küssen relevant für menschliche Beziehungen
Oye Mamá: Beziehungsfallen und Bindungsängsten auf der Spur
Die Wahrheit über Heroin (1): Die Bekämpfung ist gefährlicher, als die Legalisierung
Suchtpotential
NADA-Fachtagung
Wer zu retten wäre…
Heroin: Reinheit 100%
„Teufelszeug“: Drogenlabor zur Crystal-Herstellung bei Karlsbad ausgehoben
haGalil.com
Die Toten sind nicht vergessen
„Radikal und unwiderruflich…“
Neuer Militärbundesrabbiner Zsolt Balla feierlich ins Amt eingeführt
Stichwort: Wissenschaft
Janusz Korczak in Dialogue – Perspectives from Germany
Stiftung ZURÜCKGEBEN schreibt Förderung für 2022 aus
350 Jahre jüdisches Leben in Brandenburg
aerzte.erez-israel.de
Wilhelm Natan Wolff
Copyright © 2021 Pharmacon Net - All Rights Reserved
vvv
Powered by WordPress & Atahualpa
ALLGEMEINGERIATRIEPSYCHOLOGIE ALLG.PSYCHOONKOLOGIEPSYCHOSOMATIKPSYCHOTHERAPIEPSYCHOPHARMAKOLOGIESuchterkrankungenSchmerztherapieSEXUALWISSENSCHAFT
PsychotherapieGestalttherapiePsychoanalysePsychiatrieSucht & TherapiePsychopharmakologiePsychosomatikPsychoonkologieGeriatrie