account_circleLogin
BUNDESLÄNDER
>
WIEN
08.09.2021 06:00
DROGENTREFF SENKT ZINS
Lagezuschlag in Wien: Was das neue Urteil bedeutet
(Bild: Reinhard Holl, krone.at-Grafik)
Deutlich weniger Zins muss ein Mieter im 8. Wiener Bezirk zahlen. Der Grund: Wegen der Drogenkriminalität bei der U6-Josefstädter Straße und des Lärms sei kein Lagezuschlag gerechtfertigt – so der Oberste Gerichtshof. Profitieren könnten auch andere Mieter im Altbau.
Teilen
31
750 Euro netto zahlte ein Mieter für seine sanierte 80-Quadratmeter-Wohnung pro Monat – 60 Prozent über dem Richtwertmietzins. Durch das Urteil werden es nun rund 250 Euro weniger. Außerdem muss der Vermieter zu viel Verlangtes nachzahlen.
Der Mieter hatte argumentiert, dass die rund 160 Meter entfernte U6-Station Josefstädter Straße ein „Hotspot der Drogenkriminalität“ sei. Deshalb ließ er den Lagezuschlag von 3,50 Euro gerichtlich überprüfen. In den ersten beiden Instanzen blitzte der Mieter noch ab. Bezirks- und Landesgericht bestätigten den Zuschlag. Argumentiert wurde, dass sich U-Bahn, Ärzte, Geschäfte und Parks in der Nähe befinden. Doch der Mieter ging zum Höchstgericht und wurde für seine Hartnäckigkeit belohnt. Aus Sicht des Obersten Gerichtshofes wurde die straßenseitig gelegene Wohnung wegen des Verkehrslärms entwertet. Hinzu komme, dass die U6-Station Josefstädter Straße als Hotspot für Drogen- und Kleinkriminalität gelten würde – „mit regelmäßigen Polizeieinsätzen“. Dem Lagezuschlag wurde daher eine Absage erteilt.
(Bild: Jöchl Martin)
Auswirkungen auch auf andere Wohnungen
Durch das Urteil könnten andere Altbaumieten in baulich vergleichbaren Gegenden billiger werden. „Diese Entscheidung beweist einmal mehr, dass es sich lohnt, die Miete überprüfen zu lassen“, meint MieterHilfe-Chef Christian Bartok. In jedem Fall sei aber eine Einzelprüfung notwendig. In den vergangenen Jahren konnte die Servicestelle jeweils über 16 Millionen Euro an zu viel bezahltem Zins im Altbau zurückholen. Bei den überprüften Fällen wurden im Schnitt um vier Euro pro Quadratmeter zu viel bezahlt.
Philipp Wagner
EXPERTEN IRRTEN
Trotz Corona: Deutlicher Rückgang bei Selbstmorden
WEITERE BETROFFENE?
Selbst ernannter Adeliger zockte Gutgläubige ab
IN DER KLINIK PENZING
Lifebrain: Gurgeltest-Labor in Wien wird ausgebaut
STREIT UM IMPFPÄSSE
Käufer verfolgte Fälscher mit Baseballschläger
SINGLE „UBER-FAHREN“
Slomo: Wiener Rapper bricht Lanze für Uber-Fahrer
Ähnliche Themen
Wien
UrteilU6Drogen

TOP-3
GELESEN
KOMMENTIERT
ÖSTERREICH
ORF-Gala: Corona-positiver Anwalt zeigt alle an!
305.357 mal gelesen
VIRAL
„Neid und Missgunst“ wegen Hillinger in Südafrika
159.357 mal gelesen
ÖSTERREICH
Impfpflicht: Wer verweigert, zahlt bis zu 7200 €
146.246 mal gelesen
Kommentare

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
NEWSLETTER
TÄGLICH
Guten Morgen
Morgens topinformiert über die Nachrichten des Tages
TÄGLICH
Guten Abend
Abends topinformiert über die Nachrichten des Tages
Desktop Version Werbung Impressum
Datenschutz & Cookies Offenlegung Print
home
Start
watch_later
Live
room
Region