Liebe Leserin, Lieber Leser!
Mit Ihrer Zustimmung zur Verwendung von personenbezogenen Daten für Webanalyse und Werbung können Sie krone.at kostenfrei nutzen. Dies schließt die Verarbeitung von Daten wie IP-Adresse & Cookies außerhalb der EU (u.a. USA) ein. Das Datenschutz-Niveau dieser Staaten ist nicht mit jenem der EU vergleichbar. Mit Krone PUR bieten wir Ihnen eine trackingfreie Alternative. Die Datenschutzinformation erreichen Sie über die Fußzeile.
Mit Ihrem Einverständnis verwenden unsere Partner und wir Cookies oder ähnliche Technologien, um persönliche Informationen wie Ihren Besuch auf dieser Website zu speichern und abzurufen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen oder der Verarbeitung auf Grundlage eines berechtigten Interesses widersprechen, indem Sie auf "Mehr erfahren" oder in unsere Datenschutzerklärung auf dieser Website klicken.
Wir und unsere Partner führen die folgenden Datenverarbeitungsprozesse durch:
Anzeigen externer Inhalte, Genaue Standortdaten und Abfrage von Geräteeigenschaften zur Identifikation, Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen, Notwendige Cookies, Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen, Webanalyse und personalisierte Inhalte
account_circleLogin
NACHRICHTEN
>
ÖSTERREICH
17.01.2022 12:57
„KRONE“-INTERVIEW
Schüsse auf Grenzsoldaten: Ministerin „schockiert“
(Bild: APA/Hans Punz, Christian Schulter, Krone KREATIV)
Nach dem schweren Zwischenfall Montagfrüh an der ungarischen Grenze zeigte sich Verteidigungsministerin Klaudia Tanner im „Krone“-Gespräch sichtlich betroffen: Ein Schlepper hatte wie berichtet nach seiner Anhaltung das Feuer auf vier Soldaten im Assistenzeinsatz eröffnet, die Ministerin ist „schockiert ob der Dimension, die die Schlepperkriminalität nun annimmt“.
Teilen
2183
Bei seiner Flucht direkt am Grenzübergang sei der Schlepper - es handelt sich um einen 26 Jahre alten Moldawier - zuerst in einen Acker gefahren und danach mit mehreren Migranten aus dem Fahrzeug gesprungen. Vier Soldaten hätten die Verfolgung aufgenommen, ein Berufs- und drei Milizsoldaten. „Bei der Anhaltung ist einer der Männer leicht am Knie verletzt worden, es wird gerade abgeklärt, wie schwer die Verletzung ist“, so Tanner zur „Krone“.
Durch die Schüsse selber wurde niemand verletzt, „wofür ich sehr dankbar bin. Außerdem danke ich den mehr als 1200 Soldaten, die auch heute wieder im sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz an den Grenzen stehen“, so die Ministerin.
(Bild: Christian Schulter)
Schütze auf der Flucht
Laut Polizei konnte der Schütze fliehen, nach ihm wird aktuell gefahndet. Ein zweiter mutmaßlicher Schlepper, ein 22-jähriger Moldawier, wurde festgenommen. Zwölf Flüchtlinge, allesamt Männer aus Afghanistan, die sich ebenfalls in dem Kastenwagen befunden haben, blieben ebenfalls unverletzt, die Menschen beantragten Asyl.
Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) (Bild: APA/Roland Schlager)
„Gut ausgerüstet“
„Wir nehmen den Vorfall natürlich zum Anlass, um zu evaluieren, ob unsere Soldaten für den Grenzeinsatz gut ausgerüstet sind“, so Tanner. Prinzipiell seien sie das aber - sie tragen im Einsatz schusshemmende Westen und sind bewaffnet.
Am morgigen Dienstag soll es zu einem ersten Treffen zwischen Innenminister Gerhard Karner und seinem ungarischen Amtskollegen Sandor Pinter kommen. Es ist Karners erster Auslandsbesuch. „Der dramatische Vorfall heute früh an der burgenländisch - ungarischen Grenze zeigt einmal mehr die Notwendigkeit des Außengrenzschutzes. Daher werde ich dieses Thema auch morgen mit meinem ungarischen Amtskollegen in Budapest forcieren“, so Gerhard Karner.
Hans Peter Doskozil(Bild: Christoph Bathelt)
Auch Doskozil schockiert und betroffen
Der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) zeigte sich in einem Statement schockiert und betroffen: „Dieser Angriff zeigt, wie menschenverachtend die internationale Schlepperkriminalität agiert und dass es dabei keine Tabus mehr gibt.“ Die Zuspitzung des internationalen Menschenschmuggels erfordere aber auch neue politische Lösungen: „Die Auslagerung von Asylverfahren in Verfahrenszentren außerhalb Europas würde dem ‘Geschäftsmodell‘ dieser hochlukrativen Kriminalität den Boden entziehen.“
Paul Tikal
9 STUNDEN HAND-OP
„Heiß und kalt spüre ich überhaupt noch nicht“
„MÖRDER“ GEHT FREI
Rätsel um Wienerin: Was geschah mit Elisabeth?
ERST KURZ BESESSEN
Brennender Mercedes zog lange Feuerspur über A1
89-JÄHRIGER BERAUBT
Besitzer bemerkte nichts: Einbruch zur Mittagszeit
GAUNEREI IN POYSDORF
2,2-Millionen-Betrug oder doch ein Gehaltsbonus?
Ähnliche Themen
Klaudia Tanner

Polizei
AssistenzeinsatzMänner

TOP-3
GELESEN
KOMMENTIERT
WELT
Finnland bangt um Gas ++ Eigene Soldaten getötet
200.804 mal gelesen
FAMILIE
Lehrerin: „Nächsten Monat muss ich betteln gehen“
148.025 mal gelesen
WELT
Kriegsverbrecher-Prozess: Russe gestand Schuld
107.047 mal gelesen
Kommentare
Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
NEWSLETTER
TÄGLICH
Guten Morgen
Morgens topinformiert über die Nachrichten des Tages
TÄGLICH
Briefing
Abends topinformiert über die Nachrichten des Tages
Desktop Version Werbung Impressum
Datenschutz & Cookies Offenlegung Print
home
Start
watch_later
Live
room
Region