Liebe Leserin, Lieber Leser!
Krone.at setzt Cookies und andere Technologien ein. Einige Cookies & Datenverarbeitungen sind notwendig, andere helfen dabei, das Angebot zu verbessern oder wirtschaftlich zu betreiben.

Mit Ihrer Einwilligung zur Verwendung von personenbezogenen Daten für Werbung können Sie unsere Seite kostenfrei nutzen.

Diese schließt die Verarbeitung von Daten wie IP-Adresse, Cookies & sonstigen Identifiern außerhalb der EU (u.a. USA) ein. Den USA wird vom Europäischen Gerichtshof kein angemessenes Datenschutzniveau bescheinigt. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten dem Zugriff durch US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken unterliegen und dagegen keine wirksamen Rechtsbehelfe zur Verfügung stehen.

Details zur Verarbeitung Ihrer Daten und Ihren Rechten finden Sie in der Datenschutzinformation in der Fußzeile. Hier können Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen sowie einzelne Verarbeitungszwecke abwählen. Notwendige Cookies & Verarbeitungen können nicht abgewählt werden.

Mit Krone PUR bieten wir Ihnen eine trackingfreie Alternative.

Nach Ihrer Zustimmung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO) führen wir und unsere Partner folgende Datenverarbeitungsprozesse durch:
Informationen auf einem Gerät speichern, abrufen und verarbeiten, Verarbeiten von Geräteinformationen welche aktiv durch das Endgerät übermittelt werden, Webanalyse, Webseiten-Optimierung, Anzeigen externer (embed) Inhalte, Personalisierung von Werbung und Inhalten, Personalisierte Werbung auf Basis von Login-Daten, Werbeerfolgsmessung
account_circleLogin
NACHRICHTEN
>
WELT
24.05.2022 21:36
KRIEG IN DER UKRAINE
Vormarsch in Donezk ++ Stadtchef zweimal entführt
Um Ihnen folgenden externen Inhalt zeigen zu können, benötigen wir Ihr Einverständnis.
Tag 90 im Krieg Russlands gegen die Ukraine: Hier finden Sie die wichtigsten Entwicklungen des Tages zum Nachlesen.
Teilen
2320
Die wichtigsten Meldungen vom 24. Mai in aller Kürze:
Im ostukrainischen Gebiet Donezk haben die russischen Truppen drei Ortschaften sowie die Stadt Switlodarsk erobert. Zudem begannen sie mit dem Sturm auf die Stadt Lyman.
Nach ukrainischen Angaben haben russische Soldaten den Bürgermeister von Kyryliwka im Süden zum zweiten Mal entführt. Er war schon im April gekidnappt und wieder freigelassen worden.
Der deutsche Altkanzler Gerhard Schröder verzichtet auf einen Sitz im Aufsichtsrat des russischen Staatskonzerns Gazprom.
Laut der kanadischen Premierministerin wollen sich all jene Oligarchen, die sich nicht trauen, sich vom Krieg zu distanzieren, von den Sanktionen freikaufen.
Die Spitzen des russischen Verteidigungsministeriums und des mächtigen Sicherheitsrates haben deutlich gemacht, dass der russische Militäreinsatz in der Ukraine länger dauern werde.
JETZT NACHLESEN
Neueste
65 Beiträge zu "Krieg in der Ukraine - Tag 90"
24. Mai 2022; 21:34
Moskau: Gesetz bedroht Medien
Das russische Parlament stellt die Weichen für ein verschärftes Vorgehen gegen westliche Medien. Das Unterhaus verabschiedete in erster Lesung einen Gesetzentwurf, der die Schließung von Büros ausländischer Medien in Moskau durch die Staatsanwaltschaft ermöglicht, wenn sich ein westliches Land „unfreundlich“ gegenüber russischen Medien verhalten hat. Auch ein Verbreitungsverbot für Artikel ist vorgesehen.
24. Mai 2022; 20:43
Soros: Krieg bedroht Zivilisation
US-Investor George Soros sieht gravierende Folgen, falls wegen des Kriegs in der Ukraine andere Krisen wie der Klimawandel zurückstehen. Themen, die die ganze Menschheit beträfen, seien angesichts des russischen Kriegs in den Hintergrund getreten. „Deshalb sage ich, dass unsere Zivilisation möglicherweise nicht überleben wird“, sagte der 91-Jährige am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos.
24. Mai 2022; 20:28
Russischer Vormarsch in Donezk
Im ostukrainischen Gebiet Donezk haben die russischen Truppen Gebietsgewinne gemacht: Der Gouverneur räumte ein, dass die Russen drei Ortschaften in der Region sowie die Stadt Switlodarsk kontrollieren würden. Zuvor hatten die Separatisten über den Rückzug ukrainischer Truppen aus dem Gebiet berichtet, die von der Einkesselung bedroht waren. Parallel dazu sei im nördlichen Donezker Gebiet mit dem Sturm der Stadt Lyman begonnen worden, hieß es von den Separatisten. Der ukrainische Generalstab bestätigte, dass russische Truppen mit Unterstützung von Artillerie und Luftwaffe die Stadt angriffen.
24. Mai 2022; 20:18
Schröder will nicht in Gazprom-Aufsichtsrat
Der deutsche Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder hat nach eigenen Angaben schon vor längerer Zeit auf die Nominierung für den Aufsichtsrat des russischen Energiekonzerns Gazprom verzichtet. Das habe er dem Unternehmen auch mitgeteilt, erklärte Schröder auf dem Onlineportal Linkedin. Kurz Zuvor hatte der Konzern Schröders Nominierung verkündet. Erst vergangene  Woche hatte der SPD-POlitiker aufgrund des öffentlichen Drucks sein Mandat im russischen Rosneft-Konzern aufgegeben.
24. Mai 2022; 19:57
Bürgermeister zum zweiten Mal entführt
Russische Soldaten haben das Oberhaupt der Siedlung Kyryliwka im Süden des Landes entführt - zum zweiten Mal, berichtet die „Ukrainska Prawda“ unter Berufung auf die Behörden im Gebiet Saporischschja. Ivan Malieiev sei schon im April entführt worden, nachdem er nicht kooperieren wollte. Später wurde er wieder freigelassen. Diesmal sei er zusammen mit seinen Stellvertreter Ihor Korobko mit verbundenen Augen an einen unbekannten Ort verbracht worden.
24. Mai 2022; 19:29
„Ohne freie Ukraine kein sicheres Europa“
Die belarussische Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja hat den Westen zu Geschlossenheit aufgerufen. „Für uns ist es sehr wichtig, dass der Westen bei der Unterstützung der Ukraine und Belarus vereint bleibt. Heute versuchen Diktatoren, diese Einheit zu brechen“, sagte sie in einer Rede im litauischen Parlament. Ein Sieg der Ukraine sei für alle Völker notwendig - auch ihres eigenes. „Ohne eine freie Ukraine wird es kein freies Belarus geben, und ohne ein freies Belarus wird es keine sichere Ukraine und kein sicheres Europa geben“, betonte die im Exil in Litauen lebende Tichanowskaja.
24. Mai 2022; 19:17
Evakuierung aus Sewerodonezk unmöglich
Nach ukrainischen Angaben versuchen die russischen Streitkräfte, die Stadt Sewerodonezk im Osten einzukreisen. Der Gouverneur von Luhansk, Serhij Hajdaj, berichtete von so schwerem Beschuss, dass Evakuierungen unmöglichen seien. „Eine solche Dichte des Beschusses wird es uns nicht erlauben, die Menschen in aller Ruhe zu sammeln und sie zu holen“, erklärte er auf Telegram. Die ukrainische Nachrichtenagentur Ukrinform meldete, dass bei einem Angriff auf ein Chemiewerk in Sewerodonezk vier Menschen getötet worden seien, ein weiterer Bewohner im Zentrum der Stadt.
24. Mai 2022; 18:50
Ab Mitternacht Notstand in Ungarn
In Ungarn gilt ab Mitternacht erneut eine Notstandssituation, diesmal wegen des Kriegs in der Ukraine. Das gab der Ungarns rechtsnationaler Premier Viktor Orbán auf Facebook bekannt. Es handelt sich um die Nachfolgeregelung des bald auslaufenden Notstandes wegen der Corona-Pandemie. Kurz zuvor hatte Orbáns Regierungspartei Fidesz im Parlament das Grundgesetz geändert. Die Regierung kann nun auch im Falle eines bewaffneten Konfliktes in einem Nachbarland oder einer humanitären Katastrophe den Notstand aussrufen und per Dekret regieren.
24. Mai 2022; 18:40
Russen erobern Stadt mit größtem Kohlekraftwerk der Ukraine
Im Osten der Ukraine erobern russische Truppen nach Angaben beider Seiten im Gebiet Donezk die Kleinstadt Switlodarsk. Der Chef der kommunalen Militärverwaltung, Serhij Hoschko, bestätigt nach Berichten ukrainischer Medien entsprechende Angaben der prorussischen Separatisten.
24. Mai 2022; 18:25
Russland verhängt Einreiseverbot gegen 154 britische Lords
Wie das Außenministerium in Moskau mitteilt, geschieht dies als Reaktion auf die Entscheidung der britischen Regierung vom März, fast alle Mitglieder des Föderationsrates, des russischen Oberhauses, mit Sanktionen zu belegen.
24. Mai 2022; 17:57
Wohl kein Entscheid über Öl-Embargo auf EU-Gipfel
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen erwartet nach eigenen Worten nicht, dass es auf dem EU-Gipfel Anfang kommender Woche zu einer Entscheidung über ein Öl-Embargo gegen Russland kommt. Der Gipfel sei auch nicht der richtige Ort für eine solche Entscheidung.
24. Mai 2022; 17:17
Schröder für Gazprom-Aufsichtsrat nominiert
Der deutsche Altkanzler Gerhard Schröder ist offiziell für einen Sitz im Aufsichtsrat des russischen Staatskonzerns Gazprom nominiert worden. Dies teilte der Konzern am Dienstag mit.
Deutschlands Altkanzler Gerhard Schröder(Bild: APA/dpa/Kay Nietfeld)
24. Mai 2022; 17:16
Russischer General laut BBC bei Flugzeugabschuss getötet
Der Jet von Generalmajor Kanamat Botaschow sei bereits am Sonntag über der Kleinstadt Popasna im Donbass von einer Stinger-Rakete getroffen worden, berichtete der britische Sender BBC am Dienstag in seinem russischsprachigen Dienst.
Um Ihnen externe Inhalte (wie z.B. Facebook-Beiträge oder YouTube-Videos) zeigen zu können, benötigen wir Ihr Einverständnis.
24. Mai 2022; 17:06
Vorschlag bei G7: Oligarchen sollen sich von Sanktionen freikaufen können
Die kanadische Vize-Premierministerin Chrystia Freeland hat beim G7-Gipfel (Treffen der wichtigsten Industrienationen) mit einem Vorschlag aufhorchen lassen: Demnach fürchten sich russische Oligarchen aufgrund drohender Vergeltung durch den Kreml davor, sich vom Krieg zu distanzieren. Um wieder an ihre eingefrorenen Gelder zu kommen, seien sie bereit, einen beträchtlichen Teil ihres Milliardenvermögens an den Westen abzutreten.
Das Leben der Oligarchen ist durch den russischen Angriffskrieg wohl etwas weniger bekömmlich als zuvor.(Bild: AFP)
24. Mai 2022; 16:47
Orbán blockiert weiterhin EU-weites Ölembargo
Es sei „sehr unwahrscheinlich, dass vor dem Sondergipfel des Europäischen Rates am 30. und 31. Mai eine umfassende Lösung gefunden werden kann“, schrieb Orbán in einem Brief an EU-Ratspräsident Charles Michel, der der Nachrichtenagentur AFP vorliegt.
Viktor Orban(Bild: AFP/Attila Kisbenedek)
24. Mai 2022; 16:41
Baerbock: Wollen Irritationen über Panzer beseitigen
Deutschland und Polen wollen aufgekommene Irritationen über den sogenannten Ringtausch schwerer Waffen zugunsten der Ukraine beseitigen. Man sei in ständigem Austausch, damit keine Missverständnisse entstünden, sagt Baerbock. Es könne aber nur das geliefert werden, was vorhanden sei.
(Bild: APA/AFP/Armend NIMANI)
24. Mai 2022; 16:32
„F*** dich“-Briefmarke bekommt Neuauflage
Die ukrainische Post hat eine Neuauflage der Briefmarke präsentiert, auf dem der Funkspruch „Russisches Kriegsschiff, f*** dich“ verewigt wurde. Ursprünglich war das Schiff Moskwa und ein Soldat, der den Mittelfinger zeigt, zu sehen. Jetzt bekam die Marke zusätzlich den Schriftzug „Erledigt“ verpasst - denn die Moskwa wurde inzwischen durch ukrainische Raketen versenkt.
24. Mai 2022; 16:12
Bericht: Eliten planen Putins Ablöse
Einem Bericht des russischen Exilmediums „Meduza“ zufolge sind die Eliten in Russland unzufrieden mit dem Präsidenten und diskutieren bereits, wer Putin nachfolgen könnte. Das Medium beruft sich auf Kreml-nahe Quellen. Zuletzt hatte ein bulgarische Aufdeckerjournalist die Vermutung geäußert, dass Putin nur noch wenige Monate an der Macht bleibt.
Um Ihnen externe Inhalte (wie z.B. Facebook-Beiträge oder YouTube-Videos) zeigen zu können, benötigen wir Ihr Einverständnis.
24. Mai 2022; 15:43
Ukrainischer Arzt: 600 Krankenhäuser durch Krieg beschädigt
Etwa 100 Kliniken könnten nicht wieder aufgebaut werden, sagte das Vorstandsmitglied des Ukrainischen Ärzteverbandes Andrij Basylewytsch beim Deutschen Ärztetag in Bremen. Viele Mediziner seien getötet oder verwundet worden. Die medizinische Betreuung sei stark beeinträchtigt.
Soldaten und Rettungskräfte nach Bombardements in Mariupol(Bild: AP)
24. Mai 2022; 15:38
EU erlässt Ukraine Einfuhrzölle für ein Jahr
Die Mitgliedsländer besiegelten am Dienstag einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission, wie der Rat in Brüssel mitteilte. Das Europaparlament hatte sich bereits vor knapp einer Woche für die Liberalisierung des Handels ausgesprochen
Die Militäroffensive Russlands in der Ukraine ist der vorläufige Höhepunkt eines über Jahre lodernden Konflikts. Eine Chronologie der Ereignisse finden Sie hier.
Hilfe für die Kinder in der Ukraine
„Die Caritas betreut Tausende Kinder und Familien im Land, nicht erst seit gestern, sondern oft schon seit vielen Jahren“, so Caritas-Präsident Michael Landau. Als „Krone“ setzen wir wieder auf das große Herz unsere Leserfamilie und haben gemeinsam unsere neue Aktion ins Leben gerufen: Die „Krone“ hilft - Aktion für Kinder in der Ukraine.
Um Ihnen folgenden externen Inhalt zeigen zu können, benötigen wir Ihr Einverständnis.
Mit 25 Euro spenden Sie ein Nothilfepaket für Menschen vor Ort:
Kennwort: Krone hilft Ukraine
Erste BankBIC: GIBAATWWXXX
IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560
Online-Spenden: www.krone.at/krone-hilft und www.caritas.at/ukraine oder über das Formular gleich hier oben!
Gabor Agardi
Stephan Brodicky
Matthias Fuchs
BERÜHRENDER MARSCH
Hunderte begleiten getötete Zara Aleena nach Hause
IN TAIFUN GERATEN
Schiff zerbrach vor Küste Chinas in zwei Teile
GEGEN FLUGCHAOS
Britische Regierung lockert Landerechte
ER KAM NICHT WEIT
Patient nach OP aus Aufwachraum geflüchtet
EIN TOTER IN SERBIEN
Streit unter bewaffneten Flüchtlingen eskaliert
Ähnliche Themen
DonezkRusslandUkraine
VormarschBürgermeisterKinder

TOP-3
GELESEN
KOMMENTIERT
WELT
Diamanten im Visier ++ „Putins größte Niederlage“
149.462 mal gelesen
ADABEI
Lena Meyer-Landrut: „Ich komme nicht mehr klar“
130.120 mal gelesen
WELT
Raketenangriffe verdoppelt ++ Kämpfe um Raffinerie
120.085 mal gelesen
Kommentare

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
NEWSLETTER
TÄGLICH
Guten Morgen
Morgens topinformiert über die Nachrichten des Tages
TÄGLICH
Briefing
Abends topinformiert über die Nachrichten des Tages
Desktop Version Werbung Impressum
Datenschutz & Cookies Offenlegung Print
home
Start
watch_later
Live
room
Region