Liebe Leserin, Lieber Leser!
Krone.at setzt Cookies und andere Technologien ein. Einige Cookies & Datenverarbeitungen sind notwendig, andere helfen dabei, das Angebot zu verbessern oder wirtschaftlich zu betreiben.

Mit Ihrer Einwilligung zur Verwendung von personenbezogenen Daten für Werbung können Sie unsere Seite kostenfrei nutzen.

Diese schließt die Verarbeitung von Daten wie IP-Adresse, Cookies & sonstigen Identifiern außerhalb der EU (u.a. USA) ein. Den USA wird vom Europäischen Gerichtshof kein angemessenes Datenschutzniveau bescheinigt. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten dem Zugriff durch US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken unterliegen und dagegen keine wirksamen Rechtsbehelfe zur Verfügung stehen.

Details zur Verarbeitung Ihrer Daten und Ihren Rechten finden Sie in der Datenschutzinformation in der Fußzeile. Hier können Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen sowie einzelne Verarbeitungszwecke abwählen. Notwendige Cookies & Verarbeitungen können nicht abgewählt werden.

Mit Krone PUR bieten wir Ihnen eine trackingfreie Alternative.

Nach Ihrer Zustimmung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO) führen wir und unsere Partner folgende Datenverarbeitungsprozesse durch:
Informationen auf einem Gerät speichern, abrufen und verarbeiten, Verarbeiten von Geräteinformationen welche aktiv durch das Endgerät übermittelt werden, Webanalyse, Webseiten-Optimierung, Anzeigen externer (embed) Inhalte, Personalisierung von Werbung und Inhalten, Personalisierte Werbung auf Basis von Login-Daten, Werbeerfolgsmessung
account_circleLogin
BUNDESLÄNDER
>
STEIERMARK
25.05.2022 11:43
VORTRAG IN GRAZ
Ex-Jäger rechnet ab: „Schluss mit Töten aus Spaß!“
Bei so einem Anblick dreht sich der Magen eines jeden Tierfreundes um. Ist Töten nötig?(Bild: David Richter)
„Die Jagd im Visier - Naturschutz oder sinnlose Tierquälerei?“ Ein Vortrag auf der Uni Graz (19 Uhr) ist schon vorab ein Aufreger. Denn Rudolf Winkelmayer, Ethiker, Tierarzt, Ex-Jäger, findet klare Worte.
Teilen
172
„Krone“: Herr Winkelmayer, Sie waren ja selbst bis vor zehn Jahren einer: Wieso mögen Sie die Jäger nicht?
Rudolf Winkelmayer: Es ist nicht so, dass ich die Menschen nicht mag, es ist die gängige, weit überholte und vielfach tierquälerische Jagdmethode, die ich anprangere.
Was ist daran so schlecht?
Schauen Sie: Der wissenschaftliche Zugang hat sich in den letzten Jahren massiv verändert. Heute weiß man längst, dass Tiere keine gefühllosen Wesen sind, sondern solche, die leidensfähig sind, Emotionen haben, über rationales Denken verfügen und sogar die Zukunft planen. Nur die Jagd ist die gleiche wie vor 100 Jahren.
Was prangern Sie an?
Das sinnlose Töten empfindungsfähiger Tiere nur zum Spaß und aus Gaude.
Rudolf Winkelmayer(Bild: z.V.g.)
Es wird aber damit argumentiert, dass der Wildbestand reguliert werden muss.
Das stimmt ja nicht, sonst hätten wir nicht aktuell einen der größten Bestände überhaupt. Ich sage, dass der durch Fütterungen und Wintergatter künstlich hoch gehalten wird, um eben dem Jagdvergnügen zu frönen.
Wie sieht Ihre Lösung aus?
Der Bestand gehört reguliert, ja, damit er ökologisch vertretbar wird und der dann bestehende genug Nahrung und Lebensraum hat. Aber das gehört von Profis gemacht. Nicht von Hobbyjägern, die oft nicht ausreichend gut treffen und damit Tierleid verursachen.
Aber es ist doch Jagdehre, ein angeschossenes Tier zu suchen und es zu erlösen?
Ja? Ich sage Ihnen, dass das in der Praxis nicht immer so ist, sondern eher nur dort, wo man sich die Trophäe sichern will.
Was halten Sie von Treibjagden, die gesellschaftlich ja auch schon immer mehr in die Kritik kommen?
Von Profis in Ruhe durchgeführt kann es das gelindeste Mittel sein, um Abschusspläne zu erfüllen. So wie jetzt, mit Jagdhornbläsern und Meuten von Hobbyschießern ist das strikt abzulehnen. Und Niederwild wie Fasan, Rebhuhn oder Hasen zu jagen, dafür gibt es keinen einzigen Grund! Das reguliert sich ganz von selbst.
Außer Tötungslust?
Das hat mit Ethik nichts zu tun, Töten aus Gaude muss aufhören. Aber bei uns sind ja in den höchsten Regierungskreisen oder bei Managern Jäger dabei, das Netzwerk ist groß, der Wille zur Veränderung gering.
Sie machen den Vortrag auf Einladung des Vereins gegen Tierfabriken, streitbarer Gegner der Jäger, und sprechen klare Worte. Keine Angst, selbst ins Visier zu kommen?
Ich war schon in der Minute Feindbild, in der ich Jagd und Tierethik aufgeworfen habe. Das will keiner hören. Das vertuscht man.
Am Mittwoch findet der Vortrag um 19 Uhr in der Uni Graz im Hörsaal 06.02 statt.
Christa Blümel
DIE AKTUELLEN ZAHLEN
Droht ein Lehrermangel in den steirischen Schulen?
KURSE STARK GEFRAGT
Noch nie konnten so viele Kinder nicht schwimmen
„KRONE“ PRÄSENTIERT
Bei den Grazer Riverdays die Mur erobern
MAX ALS „REGISSEUR“
Die Formel 1 holt Hollywood nach Spielberg
DRAMATISCHE BERGUNG
Pilzvergiftung: Ehepaar schwebt in Lebensgefahr!
Ähnliche Themen
Tierquälerei

TOP-3
GELESEN
KOMMENTIERT
WELT
Diamanten im Visier ++ „Putins größte Niederlage“
146.772 mal gelesen
ADABEI
Lena Meyer-Landrut: „Ich komme nicht mehr klar“
122.866 mal gelesen
WELT
Raketenangriffe verdoppelt ++ Kämpfe um Raffinerie
119.401 mal gelesen
Kommentare

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
NEWSLETTER
TÄGLICH
Guten Morgen
Morgens topinformiert über die Nachrichten des Tages
TÄGLICH
Briefing
Abends topinformiert über die Nachrichten des Tages
Desktop Version Werbung Impressum
Datenschutz & Cookies Offenlegung Print
home
Start
watch_later
Live
room
Region