Alle Kommentare von Staatsziel Krebsvermeidung
Staatsziel Krebsvermeidung19.07.2021, 09:51 Uhr
Die EU und die Regierungen müssen beim anthropogenen Klimawandel die Schadenminderungspflicht einhalten. Das höchste Schädigungspotenzial haben die technisch hergestellten hohen dünnen Wolken mit ihrer Treibhauswirkung und immer wieder auftretenden, mitunter extremen, Verstärkung der Sonneneinstrahlung durch Reflexion. Mit Maßnahmen, die dieser gerichtlich gesicherten Sach- und Rechtslage entsprechen, kann das Volk schnellst- und bestmöglich vor weiteren Klimakatastrophen geschützt werden.
Staatsziel Krebsvermeidung17.07.2021, 10:20 Uhr
Spätestens jetzt nach der verheerenden Hochwasserkatastrophe wird klar, dass die Justiz für die Ursachenermittlung der Auswirkungen des anthropogenen Klimawandels zuständig ist. Und diese ist im Rahmen der europäischen Zusammenarbeit auch im Besitze der am besten bewiesenen Sachlage zum anthropogenen Klimawandel. Demnach könnten die zu setzenden, jedenfalls nicht die Bevölkerung finanziell belastenden, Maßnahmen sogar in kurzer Zeit die schädigenden Einflüsse mindern oder sogar gänzlich eliminieren. Früher oder später werden sich Politiker für ihren Umgang mit dem Klimawandel verantworten müssen.
Staatsziel Krebsvermeidung14.07.2021, 19:03 Uhr
Das Signal für die freie Fahrt in die atomare Zukunft mit der E-Mobilität und der energie-ertragsschwachen Photovoltaik wurde auf Grün gestellt und der Flugverkehr als schlimmster Klimaschädling wird uns - kaum eingeschränkt - dabei weiter begleiten. Und wir alle sollen dafür teuer bezahlen. Wie weit kann Willkür gehen?
1
2
3
4
5
...
25
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

Startseite