GASTKOMMENTAR
Muttertag zwischen Blumen und Bedrohung
132
Trotz evidenter Faktenlage ist eine Änderung nicht in Sicht.
vom 09.05.2021, 07:00 Uhr
13
Sabine M. Fischer
Wieder feiern die Blumenhändler Muttertag, und wieder haben wir ein Problem in den Schlagzeilen: Frauenmorde, begangen von gewalttätigen Partnern. Nicht nur in Afghanistan, auch in Österreich. Wieder läuft die "Reden wir darüber"-Maschinerie los: Wie hilft man den Tätern bei der Bewältigung ihrer Gewaltneigungen, wie reduziert man die Opferzahlen? Gefragte Gesprächspartner sind vorzugsweise Vereine, die sich teilweise um den Preis der Selbstausbeutung schon lange um das Durchbrechen von familiären Gewaltspiralen bemühen.
Mehr zu diesem Thema
Die Pandemie führte zu einem Rückgang mancher Verbrechen
09.06.2021 7 2
Schweden: Von der Idylle zum Kriminalitäts-Hotspot
30.05.2021 36 4
Sabine M. Fischer, Inhaberin von Symfony Consulting, ist Wirtschaftspädagogin, Human-Factor-Unternehmensberaterin und Sprecherin des AK Industrie 4.0/IoT in Wien. Mitte Mai wurde sie zudem zur Aufsichtsratsvorsitzenden des Verbands der österreichischen Wirtschaftsakademiker (VÖWA) gewählt. - © Symfony / Klaus Prokop
Trotz evidenter Faktenlage ist eine Änderung nicht in Sicht, denn Erkenntnis führt nicht automatisch zu Veränderung: Die Stellung von Frauen in unserer Gesellschaft ist nach wie vor eine unterbezahlte und untergeordnete. Muttersein verschärft sogar noch die Lebensumstände für Frauen: Mütter verfügen über weniger Einkommen und haben auch privat eine noch höhere Arbeitsbelastung - egal, welchen Beruf sie ausüben, egal, welche hierarchische Stellung sie im Betrieb einnehmen.
Sicher haben es die Privilegierten von uns geschafft, sich Freiräume zu erarbeiten, indem sie die unbezahlte Hausarbeit ausgelagert haben - entweder an Putzfrauen oder an Reinigungskräfte, je nach sozialversicherungsrechtlicher Stellung. Aber verbessert das etwas an der Anerkennung von Frauenleistungen in unserer Gesellschaft? Schützt es vor Gewalt in der Familie? Fördert es die Selbstbestimmung von Mädchen und Frauen auch in patriarchalen Milieus?
Hohe Systemrelevanz, öffentlicher Applaus und trotzdem keine Verbesserung von Einkommen und Arbeitsbedingungen - dazu gibt es neben Müttern viele Beispiele: Pflegepersonal für Senioren (egal ob Arbeitskräfte aus dem Ausland oder die inländische Verwandtschaft), Betreuungskräfte in Kindergärten und Schulen, Angestellte im Lebensmitteleinzelhandel - niemand möchte sie missen, wenn er sie braucht. Aber ihre Arbeits- und Lebensbedingungen an jene angleichen, auf deren Tätigkeiten wir in Krisen nicht so dringend angewiesen sind? Das scheint nicht notwendig zu sein.
Ob es damit zusammenhängt, dass die meisten Personen aus diesen Gruppen weiblich sind? Und viele von ihnen Mütter? Die meisten darin geübt, strukturelle Mängel mit Eigeninitiative und mit individuellem Kraftaufwand auszugleichen? Gewohnt, nicht lange zu diskutieren, sondern einfach zu tun, weil es ja sonst keiner macht? Und die Erfahrung überwiegt, dass lange Reden das Bewältigen nur noch komplizierter machen und man am Ende sowieso mit der Arbeit "überbleibt"?
Solange wir nicht durch einen gezielten Ausbau von sozialer Infrastruktur (Gesundheitswesen, Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Jung und Alt) mit fair entlohnten und menschlichen Arbeitsbedingungen Frauen von gesellschaftlichen und familiären Zwängen konkret entlasten, Mädchen dieselben Freiräume zugestehen wie Buben und sie vor Diskriminierung in allen öffentlichen Räumen konsequent schützen, wird es bei Blumen an einem Tag im Jahr und einem Fortbestehen der Bedrohungslage für 51 Prozent unserer Gesellschaft bleiben.
Schlagworte
Gastkommentar​Muttertag​Frauenmorde​Gewalt​Frauen​Gesellschaft
13
Weiterlesen in newsroom-RSS-Opinion
MATCHPLAN
So schlägt Österreich die Niederlande
16.06.2021
LEITARTIKEL
Gipfel in Genf
16.06.2021 5 1
KOMMENTAR
Die Gefahr des sorglosen Sommers
16.06.2021 4 1
MASCHINENRAUM
Die Reparatur der Realität
16.06.2021 3 1
2 Kommentare
Kommentar schreiben
wartl
10.05.2021, 08:59 Uhr
Ja, es braucht diesen gezielten Ausbau der sozialen Infrastruktur, der bisher mit dem Hinweis auf
die Maastricht - Kriterien immer vermieden wurde. Für die Finanzierung braucht es das Ende des gegenseitigen Steuerwettlaufs, der mit der nationalstaatlichen Hoheit über die … mehr
antworten
99
0

melden
Staatsziel Krebsvermeidung09.05.2021, 08:36 Uhr
Alles Gute zum Muttertag und Respekt vor den Leistungen der Frauen.
Die schwerste oder eine der schwersten Bedrohungen der Frauen ist die Brustkrebserkrankung, wobei das Bangen auch in ihrem Umkreis schon mit der Einladung zur Mammografie anfängt. Es ist gänzlich unverständlich, mehr
antworten
0
2

melden
zur Startseite
Entspannungssignale nach Gipfel von Biden und Putin
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (diese finden Sie auf der Webseite auf Höhe des Impressums) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies unter „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy.
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteNewsletter