GASTKOMMENTAR
Die Zukunft der EU in einer Welt im Umbruch
207
Die EU steht vor inneren und äußeren Herausforderungen.
vom 01.01.2021, 06:30 Uhr
20
Patrick Müller
Als die EU im 2016 ihre "Globale Strategie" veröffentlichte, sprach sie von einer existenziellen Krise innerhalb und außerhalb Europas. Der liberale Optimismus der 1990er und frühen 2000er Jahre war Ernüchterung gewichen. Damals verkündete Francis Fukuyama euphorisch den Siegeszug von liberaler Demokratie und Marktwirtschaft. Die EU profilierte sich zeitgleich als Erfolgsmodell für Stabilität, Freiheit, demokratische Werte und marktwirtschaftliche Prinzipien. Mittels ihrer Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik förderte sie nach außen die Ausbreitung von Demokratie, Stabilität und Wohlstand. Gleichzeitig fungiert sie als Gestalter einer multilateralen Weltordnung und tritt für freien Handel, Sicherheit, Klima- und Umweltschutz ein.
Mehr zu diesem Thema
Wer zahlt die Schulden?
31.12.2020 43 25
Turbo-Forschung allein reicht nicht
03.01.2021 13
Die Welt nach der Pandemie
31.12.2020 15 2
Haben wir bei der Kontrolle der Regierung versagt?
01.01.2021 64 37
Patrick Müller ist Professor für Europäische Studien an der Universität Wien und an der Diplomatischen Akademie. Er forscht zur Außenpolitik der Europäischen Union, mit besonderem geografischen Schwerpunkt auf dem Nahen Osten. - © Peter Lechner
Heute stagniert die EU-Erweiterungspolitik, und Großbritannien hat die EU verlassen. Die Nachbarschaft ist geprägt von autoritären Regimen, gewaltsamen Konflikten in Syrien, Libyen und der Ukraine sowie von politischer Instabilität und Migrationsdruck. Russland betreibt eine aggressive Außenpolitik, und Chinas internationaler Einfluss steigt, auch in einzelnen EU-Staaten. Es wächst der Zweifel, ob das autoritäre China, mit seiner staatlich geprägten Wirtschaft, mit zunehmendem Wohlstand wie erhofft offener und demokratischer werden wird. Damit stellt sich vermehrt die Frage nach einem Systemwettbewerb mit einem wirtschaftlich und technologisch aufstrebenden und China. Etablierte Denkmuster werden auch in den transatlantischen Beziehungen hinterfragt. Gerade die Ambivalenz des US-Präsidenten Donald Trump gegenüber der EU hat die Diskussion befeuert, inwiefern die USA weiter gewillt sein werden, eine tragende Rolle bei Europas Sicherheit zu übernehmen.
Die EU muss sich diesen außenpolitischen Herausforderungen in einer Zeit stellen, in der sie auch im Inneren vor schwierigen Aufgaben steht. Der Aufstieg rechtspopulistischer und nationalistischer Kräfte, die offen liberale Grundwerte in Frage stellen, gefährdet den inneren Zusammenhalt. Gleichzeitig stellen die sogenannte Migrationskrise und wirtschaftspolitische Herausforderungen, die sich im Zuge der Corona-Pandemie weiter verschärft haben, Kooperationsfähigkeit und Solidarität in der EU auf die Probe.
Wird die EU diesem Stresstest gewachsen sein? Optimistisch betrachtet kann angeführt werden, dass die EU bereits vielfach an Krisen gewachsen ist. Oftmals versetzt erst ein erheblicher Problemdruck die EU-Mitgliedstaaten in die Lage, schwierige politische Reformen zu beschließen. Die Schaffung des Corona-Wiederaufbaufonds zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise kann als jüngstes Beispiel dienen. Doch selbst wenn die EU in Krisenmomenten immer wieder die Fähigkeit zu institutionellen Reformen aufbringt, stellt sich weiterhin die Frage nach ihrem inneren Zusammenhalt. Hier bedarf es realistischer Sebstreflexion und ersthafter Anstrengungen, um Ost-West- und Nord-Süd-Gegensätzen unter den EU-Mitgliedstaaten gegenzusteuern und die europäische Idee bei den Bürgern wieder zukunftsfähig zu machen. Nur eine nach innen einige und erfolgreiche EU wird in der Lage sein, internationale Politik in einer eng vernetzten, multipolaren Welt erfolgreich mitzugestalten, in der ihr politisches System im zunehmenden Wettbewerb steht.
Schlagworte
Gastkommentar​EU​Außenpolitik​China​USA​Russland​Europa
20
Weiterlesen in Gastkommentare
GASTKOMMENTAR
Das Verkehrsproblem macht die Fortschritte zunichte
30.07.2021 5 1
GASTKOMMENTAR
Wenn der Klimawandel die Weltpolitik trifft
30.07.2021 3 2
ATOMKRAFT
Weg mit dem Atom-Trauma!
30.07.2021 18 16
GASTBEITRAG
Vom Streben nach Transparenz und Sicherheit
29.07.2021 2
7 Kommentare
Kommentar schreiben
Weltbürger19.01.2021, 14:04 Uhr
"Die EU profilierte sich zeitgleich als Erfolgsmodell für Stabilität, Freiheit, demokratische Werte und marktwirtschaftliche Prinzipien." Dazu soviel : Stabilität - Bilanz der EZB ? Freiheit und Demokratische Werte - … mehr
antworten
23
22

melden
Liu
05.01.2021, 10:06 Uhr
Als in China geborener Mann erlaube ich mir zu sagen, einer der größten Denkfehler ist das konsequente versuchen außerhalb seiner Einflusszone (damit meine ich vor allem rechtlich) seine Schwerpunkte zu legen. Sie beissen sich die Zähne aus und verlieren ihr Gesicht.

mehr
antworten
22
24

melden
kano
18.01.2021, 15:08 Uhr
Ein wahrhaft weiser Kommentar!
Als ich in die Schule ging, brachte man uns bei, wie stark und eigenständig dieses Österreich sei und dass es keinerlei Anschluß bedarf.
Niemand faselte davon Russland (damals noch Sovietunion und nicht weit mehr Macht-besessen als das heutige … mehr
3
22
melden
wartl
01.01.2021, 21:52 Uhr
Die Zukunft der EU hängt davon ab, ob der EU-Rat über seinen Schatten (bei "Sondervereinbarungen" zum Schaden aller Mitgliedsländer und bei den bisher zahnlosen Maßnahmen gegen Steuerhinterziehung via Briefkastenfirmen, Geldwäsche und Bilanzbetrug) springen kann oder nicht. EU-mehr
antworten
18
12

melden
Peter Huber
01.01.2021, 07:32 Uhr
Tut mir leid, aber einen Artikel über Zukunftsthemen in dem die größte Herausforderung unserer Zeit fehlt, die Klimakrise, kann nicht nicht ernst nehmen.
antworten
16
36

melden
Scyth
06.01.2021, 11:11 Uhr
Es ist zwar ein schwacher Artikel, doch Klimaschutz ist enthalten.
9
10
melden
2 weitere Antworten anzeigen
zur Startseite
Der zerbrochene Staat: Der Libanon nach dem Knall
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteMeinungGastkommentare