GASTKOMMENTAR
Für ein leistungsfreundliches, nachhaltiges Österreich
6
2
Das Steuersystem muss die Umwelt schonen und zugleich Leistung belohnen.
vom 18.05.2021, 06:30 Uhr
6
Beate Meinl-Reisinger
Um einen wirtschaftlichen Neustart aus dieser Krise hinzulegen, müssen wir den Mut haben, alle Bereiche grundlegend zu hinterfragen und zu entscheiden, welche Strukturen wir in Zukunft lieber aus dem Rückspiegel betrachten würden. Der Faktor Arbeit wird in Österreich so hoch besteuert wie kaum in einem anderen reichen Land. 47 Cent von jedem als Lohn verbuchten Euro streift der Staat ein, wie jüngste Berechnungen der OECD zeigen. Lediglich Belgien und Deutschland belasten die Löhne noch höher. Gerade in einer Krise, die uns die höchste Arbeitslosigkeit seit Jahrzehnten beschert hat, muss diese Statistik ein Weckruf sein, der ein strukturelles Problem aufzeigt.
Mehr zu diesem Thema
Neos für Neustart statt Comeback
29.04.2021 8 7
Muss ein gestörtes Verhältnis der Politik zur Justiz herrschen?
04.03.2021 66 5
Beate Meinl-Reisinger ist Klubobfrau der Neos.
Unser Steuersystem ist von Grund auf leistungsfeindlich und in manchen Bereichen umweltschädlich aufgebaut. Die relative Überbelastung des Faktors Arbeit beschert der Arbeitgeberin und dem Arbeitnehmer mehr Kosten als Nutzen. Denn die im internationalen Vergleich sehr hohen Lohnnebenkosten schaffen nicht den Anreiz, so viele Jobs wie möglich in Österreich anzusiedeln, ganz im Gegenteil. Die im Raum stehende Schließung des MAN-Werks in Steyr ist ein deutlicher Hinweis.
Jeden Dienstag lesen Sie an dieser Stelle den Kommentar eines Vertreters einer Parlamentspartei.
Die Antwort sollte ein Paradigmenwechsel unseres Steuersystems sein, um den Standort Österreich aufzuwerten und Unternehmen dazu zu ermutigen, Jobs in Österreich zu schaffen und nicht zu streichen.
Während der Faktor Arbeit steuerlicher Spitzenreiter ist, genießt etwa der fossile Ressourcenverbrauch im Verkehrsbereich sogar noch steuerliche Privilegien, die Anreize für ein Verhalten setzen, das langfristig nicht tragfähig ist. Die volkswirtschaftliche Antwort auf den Klimawandel ist schon seit mehr als 100 Jahren bekannt, als der Ökonom Arthur Cecil Pigou eine Steuer zur Bepreisung von negativen Externalitäten vorschlug. Was bis heute jedoch fehlt, ist der politische Wille zur Umsetzung. Durch eine Bepreisung von fossilem Ressourcenverbrauch in Form einer CO2-Steuer kann ein marktwirtschaftlich geleiteter Übergang in eine ressourcenschonende und nachhaltige Volkswirtschaft eingeläutet werden.
Je geringer das verfügbare Einkommen eines Haushalts, desto höher ist tendenziell der Anteil an Ausgaben für Transport oder auch Energie - zwei Bereiche, die wiederum für einen hohen Anteil der heimischen Emissionen verantwortlich sind. Um sicherzustellen, dass diese Haushalte durch eine CO2-Bepreisung nicht überproportional belastet werden, ist es daher essenziell, eine solche Steuer aufkommensneutral zu gestalten. In anderen Worten müssen die Erträge einer CO2-Steuer dafür verwendet werden, um vorrangig niedrige und mittlere Einkommen zu entlasten. Der einfachste Weg dorthin führt über eine Senkung der Lohnsteuer und zusätzliche Unterstützung für jene, deren Einkommen zu gering für die erste Lohnsteuerschwelle sind.
Wer Umweltverschmutzung bepreist und Lohnsteuern senkt, legt den Grundstein für einen nachhaltigen, leistungsfreundlichen Standort Österreich. Für einen Neustart nach dieser Krise sollten wir den Menschen und seine Tatkraft in den Mittelpunkt stellen. Dafür benötigen wir ein Steuersystem, das die Umwelt schont und Leistung belohnt.
Schlagworte
GastkommentarBeate Meinl-Reisinger​Neos​Parlament​Steuersystem
6
Weiterlesen in Gastkommentare
GASTKOMMENTAR
Ein geordneter Wechsel zu einer "unmöglichen" Regierung für Israel
Update vor 17 Minuten 1
GASTKOMMENTAR
Eine EU-Region zwischen Gleichklang und Widerspruch
14.06.2021 1
GASTKOMMENTAR
Mehr Gehör für den ORF-Publikumsrat
12.06.2021 7 4
GASTKOMMENTAR
"Melkkuh" statt "Abgabenmonster"?
11.06.2021 6 1
2 Kommentare
Kommentar schreiben
argosfilmfan18.05.2021, 13:17 Uhr
Das der Faktor Arbeit in Österreich so hoch besteuert wird, ist nun auch einmal mit den hohen Ausgaben für die Verwaltungsbeamten, deren Pensionisten, Parteien und inkl. 9 Bundesländerfürstentümer, ... geschuldet!
Um diese Ausgaben zu dramatisch senken gäbe es sehr viele gute … mehr
antworten
1
1

melden
wartl
18.05.2021, 08:10 Uhr
Von einer Lohnsteuersenkung profitieren wegen des bestehenden Systems die Gutverdiener wesentlich mehr als die Geringverdiener.
Die Besteuerung der Gewinne gehört sowohl umgestellt (statt Kapitalreserven die ausgeschütteten, nicht reinvestierten Gewinne besteuern!) als auch EU-… mehr
antworten
104
0

melden
zur Startseite
Was tun mit Inflation und Preisanstieg
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (diese finden Sie auf der Webseite auf Höhe des Impressums) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies unter „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy.
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteMeinungGastkommentare