SO EINE WIRTSCHAFT
Jetzt sind die Kleinen dran
0
2
Investitionen in die Elementarpädagogik sind bestens angelegtes Geld.
vom 18.06.2021, 12:20 Uhr
0
Monika Köppl-Turyna
Am 2. Juni wurde im Nationalrat der Familienbericht "2009-2019" präsentiert. Das 1.131 Seiten starke Werk widmet sich den Fortschritten in mehreren Bereichen der Familienpolitik - und die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen. In der Elementarpädagogik für Kleinkinder unter drei Jahren besteht jedoch weiter Handlungsbedarf.
Mehr zu diesem Thema
Besser gar kein Job als der falsche
21.05.2021 3 2
Chancen und Tücken einer globalen Mindeststeuer
23.04.2021 1 2
Hürden auf dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft
26.03.2021 2 2
Monika Köppl-Turyna ist Ökonomin und Direktorin des Forschungsinstituts Eco Austria.
Zu den Barcelona-Zielen der EU gehört auch der Ausbau von Betreuungsmöglichkeiten für Kleinkinder. Für Drei- bis Fünfjährige hat Österreich inzwischen investiert und ausreichend Plätze geschaffen. Für die Betreuung der Kinder im Alter bis zwei Jahre ist das hingegen noch nicht der Fall. 2019 wurden in Österreich nur knapp 23 Prozent der Kinder bis drei Jahren in formeller Betreuung untergebracht - 10 Prozentpunkte unter dem Barcelona-Ziel. In Dänemark waren es 66 Prozent, in den Niederlanden 65 Prozent. Selbst der Durchschnitt der 27 EU-Länder liegt mit 35 Prozent deutlich über dem Wert für Österreich.
So eine Wirtschaft: Die Wirtschaftskolumne der "Wiener Zeitung". Vier Expertinnen und Experten schreiben jeden Freitag über das Abenteuer Wirtschaft.
Bei der Betreuung von Kleinkindern im Ausmaß von 30 Stunden oder mehr belegen wir erst recht einen der letzten Ränge: Mit nur 8 Prozent liegt Österreich deutlich unter dem EU-Durchschnitt von 21 Prozent.
Gleichzeitig hat Österreich mit 47,1 Prozent die zweithöchste Rate bei der Teilzeitbeschäftigung von Frauen - in erster Linie Müttern - in der EU. Laut einer Erhebung der EU-Kommission geben 57 Prozent der österreichischen Mütter von kleinen Kindern als Grund für ihre Teilzeitbeschäftigung an: "Keine Verfügbarkeit eines entsprechenden Betreuungsplatzes."
Eine überwiegende Mehrheit der ökonomischen Literatur zeigt, dass sich der Ausbau von Elementarpädagogikeinrichtungen positiv auf die Arbeitsmarktbeteiligung der Mütter auswirkt - besonders stark übrigens im ländlichen Raum bzw. in jenen Ländern oder auch ethnischen Gruppen, in denen die Arbeitsmarktbeteiligung der Frauen traditionell niedrig ist. Es gibt zudem konsistente Belege dafür, dass der Ausbau der Kinderbetreuung vor allem niedriger qualifizierten Frauen zugutekommt. Die vorhandene Literatur findet zudem vorwiegend positive Effekte auf die Kinder, kurz- und langfristige: Betreuungseinrichtungen bieten Anleitung und Anreiz zur Förderung der Kinder auch zuhause, etwa in Bezug auf das Lesen oder die Motorik. Sie wirken sich zudem positiv auf die Gesundheit und die Ernährung der Kinder aus, und es kommt zu weniger Misshandlungsfällen. Langfristig kann sowohl für ihre Eltern auch als für die dann jungen Erwachsenen eine bessere Partizipation am Arbeitsmarkt beobachtet werden - und all das, was damit dann auch zusammenhängt: eine niedrigere Abhängigkeit von der Sozialhilfe, eine höhere Bildungsmobilität, weniger Ungleichheit, eine niedrigere Kriminalitätsrate und eine bessere Gesundheit.
Die Entscheidung, wer sich wann, wie und in welchem Ausmaß um die Kinder kümmert, ist eine zutiefst private Angelegenheit der Familien. Aber echte Wahlfreiheit braucht echte Angebote. Investitionen in die Elementarpädagogik sind bestens angelegtes Geld, das sich volkswirtschaftlich und sozial doppelt und dreifach lohnt, weil sie das Fundament für Chancengleichheit und den Standort für die kommenden Jahrzehnte schaffen.
Schlagworte
So eine Wirtschaft​Kinderbetreuung​Teilzeit​Kindergarten
0
Weiterlesen in Gastkommentare
GASTKOMMENTAR
Zu Lasten der Belegschaft
29.07.2021
GASTKOMMENTAR
Die Inflation und die Lohnpolitik
28.07.2021
REZEPTBLOCK
Ärzte und Pflegekräftemangel oder das Prinzip "mehr"
28.07.2021 7 3
GASTKOMMENTAR
Politischer Islam und kein Ende?
28.07.2021 4 2
2 Kommentare
Kommentar schreiben
Dr. Günter Frühwirth19.06.2021, 17:03 Uhr
Eine Wirtschaftsexpertin sieht Kleinstkinder und deren Mütter halt nur Faktoren einer auf Gewinnmaximierung ausgerichteten Wirtschaft.
Gottseidank sind 77% der Winzlinge nicht in 'formeller Betreuung' untergebracht!
Die ganze Argumentation dieses Kommentars klingt sehr nach 'Mü… mehr
antworten
2
1

melden
wartl
18.06.2021, 12:34 Uhr
Für diejenigen, die ein solches Angebot nutzen wollen, soll es das auch geben. Wie hoch der Anteil ist, die es auch nutzen wollen, muss man sehen.
Angesichts des zunehmenden Drucks am Arbeitsmarkt bleiben so manche lieber bei den Kindern - eine Abstimmung mit den Füßen gegen neoliberale Zumutungen.
antworten
89
0

melden
zur Startseite
Wie sich der Heroinkonsum entwickelt
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteMeinungGastkommentare