ATOMKRAFT
Weg mit dem Atom-Trauma!
25
21
Die EU wird demnächst entscheiden, ob Kernenergie gefördert wird. Österreich sollte das befürworten.
vom 30.07.2021, 09:02 Uhr | Update: 31.07.2021, 15:28 Uhr
25
Christian Ortner
Wenn sich die Botschafter kleiner, mäßig relevanter Staaten in anderen kleinen, mäßig relevanten Staaten öffentlich zu Wort melden, erregen sie meist eher wenig Aufmerksamkeit. So ist es auch Sloweniens Ambassadeur in Wien, Aleksander Gerzina, gegangen, der dieser Tage Österreichs Haltung im Streit um das slowenische Atomkraftwerk Krsko kritisierte. Zwar verstehe er die Sorgen des Nachbarlandes, "aber mit Pauschalurteilen, wonach es sich um ein zweites Tschernobyl handelt, kann man keine argumentative Diskussion führen (. . .) Die Zeiten haben sich geändert, es gab eine Modernisierung der Atomkraft, und sie ist eine der saubersten Energieformen."
Mehr zu diesem Thema
Voestalpine bewirbt sich um EU-Gelder für grünen Stahl
07.10.2020 6
Kommunisten für Atomkraft
23.01.2017 4
Dass die Worte des Botschafters wirkungslos verhallten, ist aus einem Grund bedauerlich: Der Mann hat nämlich völlig recht. Die Haltung des offiziellen Österreich zur friedlichen Nutzung der Nuklearenergie ist sachlich kaum noch zu begründen, von den großen Fortschritten bei der Reaktorsicherheit unbeleckt - und vor allem nicht mit dem Ziel kompatibel, den Klimawandel zu bremsen. Die Vorstellung, Energie in den nächsten Jahren klimafreundlich in ausreichenden Mengen bereitstellen zu können, ohne Atomkraftwerke in Europa zu betreiben, ist eine pure Illusion aus dem Tal der frommen Wünsche. Das wird nicht gehen.
Nicht zuletzt deshalb erlebt die Welt derzeit eine Renaissance der Kernkraft. In China, Russland, Indien, Ägypten und den USA sind rund 50 AKW in Bau, und sogar Japan fährt seine nach Fukushima abgeschalteten Reaktoren wieder hoch. Und Frankreichs EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton hat erst dieser Tage vorgeschlagen, mit neuen AKW massiv Wasserstoff zu erzeugen, um diese Zukunftstechnologie in Europa voranzutreiben.
"Die Kernkraft verdient einen frischen Blick", forderte deshalb jüngst die "Neue Zürcher Zeitung". Es ist dies ein wirksamer Beitrag zur Reduktion der klimaschädlichen Abgase: Die AKW-Staaten Frankreich und Schweiz emittieren pro Kopf nur halb so viel CO2 wie Österreich; trotz des hierzulande hohen Anteils an klimafreundlicher Wasserkraft.
Es ist hoch an der Zeit, dass Österreich seinen irrationalen, klimaschädlichen und törichten Kampf gegen die Kernenergie ad acta legt und stattdessen auf einen faktenbasierten Kurs umschwenkt. Das muss nicht zwingend heißen, gleich ein Austro-AKW zu errichten. Sehr wohl aber könnte Wien wenigstens aufhören, andere EU-Staaten zu behelligen, die auf Atomstrom setzen. Gelegenheit dazu gibt es derzeit im EU-internen Entscheidungsprozess, in dem es darum geht, ob Atomstrom künftig als "nachhaltig" gelten soll, was vor allem Frankreich mit seinen vielen AKW fordert und Deutschland und Österreich mit ihrem Atom-Trauma ablehnen; die Entscheidung der EU-Kommission wird für diesen Sommer erwartet. Ein erster Expertenentwurf gibt den Franzosen recht, ist aber nicht verbindlich: "Die Analysen ergaben keine wissenschaftlich fundierten Belege dafür, dass die Atomenergie die menschliche Gesundheit oder die Umwelt stärker schädigt als andere Technologien zur Stromerzeugung." Dem offiziellen Österreich stünde es gut zu Gesicht, diese Fakten zu akzeptieren.
Schlagworte
Atomkraft​Kernkraft​AKW​Energie​EU
25
Weiterlesen in Gastkommentare
GASTKOMMENTAR
Strompreise runter!
25.09.2021
GASTKOMMENTAR
EU-Diplomatie statt Bündnispolitik in Asien
24.09.2021 5 3
GASTKOMMENTAR
Wir zahlen für Luxus - und wohnen im Hostel
24.09.2021 17 2
GASTKOMMENTAR
Eine kluge Steuerreform setzt auf Klimaschutz und Armutsbekämpfung
24.09.2021 3
21 Kommentare
Kommentar schreiben
kkika
01.08.2021, 16:20 Uhr
Im Prinzip könnte man die Argumente des Artikelschreibers bejahen - allerdings hat er die Endlagerung des Spaltmaterials und sonstiger atomarer Abfälle total ausgeblendet und ist daher schon etwas weniger glaubwürdig.
Und wenn was "in die Hose geht", dann ist es beim Atom die … mehr
antworten
2
0

melden
aix01.08.2021, 15:34 Uhr
Ich vermisse einige Fakten im Kommentar von Hr. Ortner. In der Schweiz werden in absehbarer Zukunft die AKWs wg. Überalterung stillgelegt werden müssen, in Belgien ebenfalls, und in Frankreich sind/kommen fast alle AKWs bald ins Rentenalter. Neubauten wie in Flamandville benö… mehr
antworten
0
0

melden
aix01.08.2021, 10:24 Uhr
Three Miles Island, Tschernobyl. Fukushima, Namen, die fast jeder kennt. Vergessen ist offenbar der Brand im AKW Bugey, Unweit von Genf an der Rhône, wo um 1980 der Kontrollraum in Flammen stand, die beiden Notkühlaggregate nicht bedient werden konnten, weil nur im brennenden … mehr
antworten
4
0

melden
Guentta31.07.2021, 22:08 Uhr
Herr Ortner hat ein Alter erreicht, in dem er sich vor dem noch jahrtausendelang strahlenden Atommüll nicht mehr fürchten muss. Jüngere aber schon. Wie sagte einst Konrad Lorenz? "Eure Enkel werden euch verfluchen."
antworten
30
0

melden
TomVie31.07.2021, 16:02 Uhr
Mit Blindheit geschlagen oder einfach infam neoliberal, der Herr Ortner. Mit aller Härte, wie gewohnt...
Ich verstehe nicht, wie mit solcher Sturheit ein derart lobbyistischer Artikel pro Atom geschrieben werden kann, ohne auf das, bis heute unlösbare, Thema der Endlagerung … mehr
antworten
8
1

melden
mehr Kommentare anzeigen
zur Startseite
Ein Sieg der Mitte in Deutschland
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteMeinungGastkommentare