KOMMENTAR
Die Gefahr des sorglosen Sommers
5
4
Kommentar
vom 16.06.2021, 14:29 Uhr | Update: 16.06.2021, 15:13 Uhr
5
Eva Stanzl
Redakteurin

Das Coronavirus wird bleiben, selbst wenn der Großteil der Weltbevölkerung gegen die potenziell tödliche Krankheit Covid-19 geimpft sein sollte. Herdenimmunität macht große Infektionswellen zwar unwahrscheinlich, sie bringt Sars-CoV-2 aber nicht zum Verschwinden. Das bestätigen die meisten Experten, und sie haben recht. Denn was lernen wir aus dem Vorjahr? Über den Sommer hatten wir das Gefühl, die Pandemie sei besiegt, legten die Vorsichtsmaßnahmen ad acta und nahmen diese Sorglosigkeit mit in den Herbst. Wenn wir uns heuer wieder in einem falschen Sicherheitsgefühl wähnen, könnte es im Herbst noch einmal tragisch werden, und die Probleme beginnen schon jetzt: Trotz seines erfolgreichen Impfprogramms musste Premier Boris Johnson Pläne der vollständigen Öffnung zurücknehmen, weil die neue, hochansteckende Delta-Variante Großbritannien im Griff hat.
Mehr zu diesem Thema
Impfen ohne Termin lockt Tausende
04.07.2021 13 7
"Jetzt nicht zu sorglos mit dem Virus umgehen"
21.06.2021 41 9
Um den pandemischen Würgegriff zu beenden, empfehlen Experten ein Corona-Monitoring nach dem Vorbild des weltweiten Influenza-Überwachungssystems für die jährlichen Grippewellen. Doch die Grippe ist nicht nur bekannt, sondern auch anders: Virenstämme entstehen auf der Südhalbkugel und wir stimmen Impfungen auf sie ab. Sars-CoV-2 hinken wir hinterher. Der Evolution folgend, könnten Erregerpartikel, die alle Impfdosen überleben, sich bereits zum impfresistenten Supervirus entwickeln. Nur ein hochwirksames Medikament gegen Covid-19 könnte die Pandemie beenden. Bis dahin sei vor einem sorglosen Umgang miteinander gewarnt.
Schlagworte
Kommentar​Impfen​Coronavirus
5
Weiterlesen in Kommentare
ABSEITS
Schneller, höher, jünger?
23.07.2021 2
KOMMENTAR
Noch nicht dramatisch genug
23.07.2021 2
KOMMENTAR
Stell’ Dich nicht so dumm an!
22.07.2021 3 2
ABSEITS
Gold, Geld und Spiele
21.07.2021 6 1
4 Kommentare
Kommentar schreiben
Reinhard Horner
17.06.2021, 13:14 Uhr
Die größte Gefahr liegt in der Vernachlässigung der Überwindung jenes reichlich gefüllten Syndroms an Fehlentwicklungen, das sich als akute zivilisatorische Pandemie erkennen lässt. Ihre nachhaltige Gefährdung der Lebensqualität und selbst des Überlebens begründet höchste Dringlichkeit.
antworten
88
1

melden
Mag. Stephan Fischer17.06.2021, 05:56 Uhr
Sie haben vollkommen recht. Derartige Erreger passen sich relativ rasch an und werden auch gegen diverse Impfstoffe immun. Z.B war der allzu sorglose Umgang mit Antibiotika ein Grund dafür, dass viele Erreger nun resistent sind und daher auch gefährlicher. Das „hochwirksame … mehr
antworten
4
109

melden
wartl
18.06.2021, 13:05 Uhr
Zu einer aktiven Anpassung sind Viren zwar nicht fähig, Mutationen ergeben sich nur aus "Kopierfehlern" bei der Virenvermehrung in den Wirtszellen. Eine erhöhte Virulenz (=Ansteckungsfähigkeit) erhöht logischerweise dann die Verbreitungswahrscheinlichkeit dieser Varianten.
87
0

melden
wartl
16.06.2021, 16:22 Uhr
Ich glaube weniger an ein hochwirksames Medikament als an physikalische Maßnahmen wie Masken und Luftreinigung/-austausch. Denn Viren haben keinen eigenen Stoffwechsel und sind daher im Unterschied zu bakteriellen Erregern nicht über eine Lahmlegung von Stoffwechselschritten zu mehr
antworten
78
0

melden
zur Startseite
Bahnbau bringt mehr Jobs als Straßenbau
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteMeinungKommentare