ABSEITS
Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper
5
4
Der Fall Simone Biles zeigt sehr deutlich die Grenzen der Belastbarkeit auf.
vom 28.07.2021, 16:51 Uhr | Update: 28.07.2021, 17:12 Uhr
5
Christian Mayr
Redakteur
Vielleicht sollte das IOC das soeben erweiterte, neue olympische Motto noch einmal abändern: Statt "Schneller, höher, stärker - gemeinsam" (Latein: "citius, altius, fortius - communis") böte sich aufgrund der jüngsten Ereignisse ein anderer Spruch aus dem alten Rom an: "Mens sana in corpore sano", was so viel bedeutet wie "ein gesunder Geist in einem gesunden Körper". Jetzt wollen wir einmal gnädig drüber hinwegsehen, was der römische Dichter Juvenal in dieser Satire wirklich gemeint haben könnte, und auch darüber, dass Spitzensport prinzipiell eher nicht so gesund für einen Körper ist. Die Redewendung kommt einem aber beim aktuell heiß diskutierten Fall des programmierten olympischen Superstars Simone Biles in den Sinn. Zunächst stieg die US-Turnerin im Mannschaftsbewerb aus, um dann auch ihren Start im Einzel-Mehrkampf abzusagen. Der vierfachen Olympiasiegerin von Rio und 19-maligen Weltmeisterin war schlicht und ergreifend alles zu viel geworden - und sie führte auch ganz offenherzig "psychische Probleme" für den temporären (?) Olympia-Ausstieg an. Die 24-Jährige sprach von der "Last der Welt auf meinen Schultern" sowie dem "Kampf gegen Dämonen" - und wurde in ihrer Abrechnung besonders emotional, als sie über das Gefühl sprach, nicht mehr selbst über sich und ihren Sport bestimmen zu können. "Diese Olympischen Spiele wollte ich für mich haben, und ich kam hierher und dachte, dass ich es weiter für andere Leute mache. Das schmerzt mein Herz sehr. Das zu tun, was ich liebe, ist mir irgendwie genommen worden, um anderen Menschen zu gefallen." Man kann zwar nur spekulieren, was konkret dahinterstecken mag (in den USA lastet auf Olympioniken stets der allergrößte Druck), Faktum aber ist, dass Biles für diesen Schritt enormen Zuspruch aus der Sportwelt erfahren hat.
Mehr zu diesem Thema
US-Superstar Biles gab aus Sorge um psychische Gesundheit auf
27.07.2021 6
"Gemeinsam" statt einsam?
20.07.2021 2
Stolz und Wehmut bei Michaela Polleres
28.07.2021 3
Die Kehrseite der Medaille
21.08.2021 8 2
Die Schatten der Vergangenheit kehren zurück
14.09.2021 24 2
Wenig Beachtung fand dabei freilich die Tatsache, dass Biles einst als Teenager im US-Turnverband Opfer von sexuellem Missbrauch geworden war - also just in ihrem so geliebten Sport. Dass Biles danach zur Größten ihres Fachs werden konnte, gleicht einem Wunder - ein noch größeres wäre es aber, hätte dieser Missbrauch so gar keine Spuren hinterlassen. Was sie denn zuletzt auch in einem Interview andeutete: "Oh, es ist noch lange nicht vorbei!"
Ganz sicher noch lange nicht vorbei sind auch derartige Mental-Outings von Sportlern, die dem Dauerdruck einfach nicht mehr standhalten wollen und können. In Erinnerung ist noch Ex-Skifahrerin Lindsey Vonn, die einst offen über ihre Depressionen sprach, sowie Japans Tennis-Ass Naomi Osaka, die aufgrund mentaler Probleme die French Open passieren lassen musste. Und offenbar "ohne einen gesunden Geist" bei Heim-Olympia soeben chancenlos war.
Dass man mit einem gesunden Geist, aber lädierten Körper ungleich besser dran ist, bewiesen indes zwei andere Tokio-Olympioniken: Österreichs Tischtennis-Ass Liu Jia biss sich trotz Bandscheibenvorfalls bis ins und dann im Achtelfinale durch, obwohl der Trainer zur Aufgabe riet: "Ich wollte aber nichts herschenken", gestand sie. Und die russische Judoka Madina Taimasowa wurde am Mittwoch sogar mit Bronze belohnt - trotz vorherigem Marathon-Semifinale, das sie, bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt, verlor. Weil sie nicht und nicht aufgeben wollte. Und konnte.
Schlagworte
AbseitsSimone Biles​Olympia​Tokio​Olympische Spiele
5
Weiterlesen in Kommentare
KOMMENTAR
So macht Feiern keinen Spaß
20.09.2021 1 1
ABSEITS
Es ist nicht immer der VAR Schuld
20.09.2021 5
ABSEITS
Was recht und billig scheint, kann ziemlich teuer sein
17.09.2021 6
KOMMENTAR
Nicki Minaj und ihr Eiersalat
17.09.2021 14
4 Kommentare
Kommentar schreiben
heli0130.07.2021, 15:47 Uhr
Wenn der Druck von jemand anderem kommt als von mir selbst, dann wird's gefährlich.
Ein Sportler schuldet niemandem etwas. Dass ich für mein Land antreten darf, ist eine Ehre für mich und ich werde mein bestes geben.
Aber niemand kann mir Vorschriften machen den Sieg zu holen. … mehr
antworten
0
0

melden
Ralf-Raigo Schrader29.07.2021, 07:20 Uhr
Gesundheit ist eine subjektive, soziokulturelle Kategorie. Der Mensch, sein Körper, seine Psyche können nur krank/ nicht krank, aber nicht gesund/ nicht gesund sein. Gesundheit ist der Person vorbehalten.
Wenn mein Körper sich heute mit dem Sars Cov 2- Virus ansteckt, ist der Kö… mehr
antworten
0
0

melden
wartl
28.07.2021, 17:19 Uhr
Das vollständige Zitat lautet ja (in Übersetzung): Es ist darum zu beten, dass ein gesunder Geist in einem gesunden Körper sei.
Damit ist ausgedrückt, dass nichts selbstverständlich ist, weder der gesunde Geist noch der gesunde Körper.
Beides wird bei solchen Ereignissen wie den … mehr
antworten
0
0

melden
Ralf-Raigo Schrader29.07.2021, 07:52 Uhr
Sport wirkt zweifach, körperlich auf die Prävention, Entstehung und/ oder Heilung von Krankheiten und mental auf die Gesundheit. Auch wenn Sport dem Körper durch Überlastung schadet, kann Sport gleichzeitig der Gesundheit nutzen, indem die Person durch äussere Strukturierung kohä… mehr
0
0

melden
zur Startseite
Den idealen CO​2​-Preis gibt es nicht
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteMeinungKommentare