KOMMENTAR
Die Buchmesse und die Rechten
7
4
vom 21.10.2021, 17:10 Uhr | Update: 21.10.2021, 17:18 Uhr
7
Christina Böck
Leitung Feuilleton

Stell dir vor, es ist Buchmesse und keiner geht hin. Ganz so ist es zwar nicht, aber doch ist die Veranstaltung zuletzt dadurch ins Gerede gekommen, wer aller NICHT kommt. Eine ganze Reihe an Autoren und Autorinnen hat die Teilnahme abgesagt aus Protest gegen die Repräsentation von neurechten Verlagen. Jasmina Kunke, sie ist auf Twitter unter dem Namen "Quattromilf" bekannt und sollte ihren Debütroman "Schwarzes Herz" vorstellen, sagte ihre Auftritte ab, weil sie sich nicht sicher fühlte. Sie wären "wegen der Bedrohung durch Rechte" sowieso nur "unter besonderen Schutzmaßnahmen" möglich gewesen, erklärte sie im Kurznachrichtendienst. Daraufhin folgten einige Kollegen und Kolleginnen ihr in Solidarität, was nun bedeutet, dass vor allem Bücher von schwarzen Autoren, die im Verlagswesen ohnehin nicht besonders bevorzugt behandelt werden, nun nicht bei der Buchmesse vorgestellt werden. Das ist ganz im Sinne der Rechten, ohne dass sie jetzt viel dazu tun hätten müssen.
Mehr zu diesem Thema
Corona düngt die Sprache
06.12.2021 5 2
So, bitte, ein Trottelkommentar
03.12.2021 51 9
Es ist nicht das erste Mal, dass die Frankfurter Buchmesse ein Problem durch ihre Einladungspolitik gegenüber rechtslastigen Verlagen hat. Sie beruft sich auf die Meinungsfreiheit, die niemanden ausgrenzen soll. Aber wie sagte schon Voltaire "Ich verdamme zwar deine Meinung, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du sie sagen kannst" - das muss immer in beide Richtungen gelten. Und wenn eine Seite Angst haben muss, dann läuft etwas schief mit der sogenannten Meinungsfreiheit.
Schlagworte
KommentarFeuilleton
7
Weiterlesen in Kommentare
KOMMENTAR
Corona düngt die Sprache
06.12.2021 5 2
ABSEITS
Entwicklung auf wessen Rücken?
06.12.2021 1
ABSEITS
Der seltsame Stil des neuen ÖFB-Chefs
03.12.2021 22
KOMMENTAR
So, bitte, ein Trottelkommentar
03.12.2021 51 9
4 Kommentare
Kommentar schreiben
cosinus22.10.2021, 11:49 Uhr
Gängige Auffassung ist, dass Meinungsfreiheit dort ihre Grenze hat, wo die Rechte anderer verletzt werden. Frau Böck sieht das strenger: Schon wenn eine Meinung bei jemanden Angst hervorruft, scheint es ihr gerechtfertigt, diese Meinung zu unterdrücken. Ob sie das zu Ende … mehr
antworten
2
0

melden
saubertl24.10.2021, 13:25 Uhr
Tut mir leid! Meine Auffassung von Meinungsfreiheit ist offenbar die gleiche. Was sind die Rechte anderer? Es fände sich sofort jemand, der ein Gesetz oder ein wo immer auch abgeleitetes Recht zur Hand hat, damit er von einer Meinung entsetzt sein kann. Damit könnte man gar … mehr
0
0

melden
2 weitere Antworten anzeigen
Ralf-Raigo Schrader21.10.2021, 17:39 Uhr
'Eine ganze Reihe an Autoren und Autorinnen hat die Teilnahme abgesagt aus Protest gegen die Repräsentation von neurechten Verlagen'
Das ist kindisch und disqualifiziert die Teilnahmeverweigerer. Wer selbst so unklug ist kann kaum gute Literatur schreiben. Politische mehr
antworten
2
2

melden
zur Startseite
Berliner Baustellen
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteMeinungKommentare