LEITARTIKEL
Politischer "Vatermord" in Israel
6
2
Benjamin Netanjahu wird von der Gemeinschaft seiner Gegner abgelehnt - und zu Recht auch gefürchtet.
vom 03.06.2021, 16:32 Uhr | Update: 03.06.2021, 16:38 Uhr
6
Michael Schmölzer
Redakteur

Zwölf lange Jahre war "King Bibi" in Israel an der Macht - das ist in der Geschichte des Landes einzigartig. Benjamin Netanjahu hat Israel politisch dominiert und beeinflusst wie kein Zweiter, alle Versuche, sich seiner zu entledigen, sind kläglich gescheitert. Jetzt haben sich acht Parteien zusammengerottet, die nichts anderes eint als der Wunsch, den mittlerweile 71-jährigen loszuwerden.
Mehr zu diesem Thema
"Die Impfstoff-Solidarität der EU bröckelt"
02.03.2021 20 32
Israel reagiert auf Gaza-Raketen
12.09.2021 1 2
Die Szenerie erinnert an den "Vatermord", den der Schöpfer der Psychoanalyse, Sigmund Freud, in seinem Werk "Totem und Tabu" beschreibt. Die jüngeren Konkurrenten, die Verstoßenen, versammeln sich, um den (in Korruptionsskandale verstrickten) Patriarchen zu beseitigen. Es gibt nur einen Versuch - misslingt er, endet es für die politische "Mordgemeinschaft" fatal.
Auch den Vertretern der Anti-Netanjahu-Koalition sitzt die Angst im Nacken. Immerhin besteht die Möglichkeit, dass der rechtskonservative Premier, auch "Zauberer" genannt, den Versuch, ihn kaltzustellen, in letzter Sekunde vereitelt - und politisch überlebt. Deshalb hat man es jetzt sehr eilig. Das Werk muss schnell vollbracht werden, schon am Montag will sich die künftige Regierungskoalition in der Knesset der Vertrauensabstimmung stellen. Eigentlich wäre dafür mehr Zeit vorgesehen. Netanjahu wird von den durchwegs zumindest eine knappe Generation jüngeren Betreibern seiner Entmachtung massiv abgelehnt, aber zu Recht auch gefürchtet. Der Noch-Premier ist politisch talentiert, wittert sofort jede Chance, die sich ihm bietet, und nutzt diese ohne Zögern aus. Dazu kommt, dass der Hardliner von seiner Mission völlig überzeugt ist: Seiner Ansicht nach ist Israels Existenz ständig in Gefahr und jeder Kompromiss mit den Palästinensern oder dem Iran potenziell tödlich. Netanjahu sieht sich selbst in gewisser Weise als einzigen Garant für die Unversehrtheit Israels, jenes Landes, in dem Juden aus aller Welt nach dem Holocaust Zuflucht gefunden haben, das von feindseligen Nachbarn umzingelt ist und zu einer Trutzburg ausgebaut werden musste. Dass jetzt auch eine arabische Partei Teil der israelischen Regierung werden soll, grenzt für ihn an Verrat.
Der Noch-Premier kämpft nicht alleine um seinen Machterhalt. Immer noch ist sein Likud die Partei mit den meisten Wählerstimmen, politische Freunde sitzen überall an den Schaltstellen, und seine Anhänger halten ihrem Idol weiter die Treue.
Schlagworte
Leitartikel​Israel​Benjamin Netanjahu​Nahost-Konflikt
6
Weiterlesen in Leitartikel
LEITARTIKEL
Was will die EU im Indopazifik?
19.09.2021 1
LEITARTIKEL
Kategorische Unterschiede
17.09.2021 12 12
LEITARTIKEL
Berlin bleibt lieber vage
16.09.2021 9 2
LEITARTIKEL
Europas Seele
15.09.2021 6 9
2 Kommentare
Kommentar schreiben
wartl
04.06.2021, 11:24 Uhr
Die Titelzeile finde ich unzutreffend. Weder ist Netanyahu eine Vaterfigur (sondern ein skrupelloser Machtmensch, der mit Lügen und Gräuelpropaganda an die Macht gekommen ist) noch handelt es sich um Mord, sondern um Entmachtung (wie sie durchaus legitim ist).
antworten
8
2

melden
wartl
03.06.2021, 20:19 Uhr
In Wirklichkeit wären Kompromisse notwendig. Ansonst erstarrt das Land in fundamentalistischem Dogmatismus, den auch die Gegenkandidatin zum neugewählten Staatspräsidenten vertritt, wie der Historiker Moshe Zimmermann in einem Interview konstatierte.
antworten
3
2

melden
zur Startseite
Deutscher Wahlkampf - Das letzte Triell
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteMeinungLeitartikel