GASTKOMMENTAR
Das globale Gefälle bei der religiösen Toleranz
3
1
Muslimische Staaten sind Schlusslichter im Index.
vom 13.11.2017, 15:30 Uhr
3
Arno Tausch


Die Globalisierung von Waren, Kapital, Dienstleistungen und Arbeitskraft hat es mit sich gebracht, dass die internationalen Sozialwissenschaften nicht nur die globalen Bewegungen entlang dieser "vier Freiheiten" analysieren, sondern auch die Strukturen der Werte in einer zunehmend verbundenen internationalen Gesellschaft.
Mehr zu diesem Thema
Papi unser im Himmel
30.03.2021 5 2
Erzbischof Lackner: "Leere muss nicht immer ein Abgrund sein"
16.02.2021 9 7
Seit geraumer Zeit schon versuchen deshalb Sozialwissenschafter, die Strukturen und Verschiebungen internationaler Wertemuster zu Familie, Politik, Religion, Wirtschaft etc. durch systematische Auswertungen repräsentativer Meinungsumfragen mit gleichlautenden und dem entsprechenden Publikum übersetzten Fragebögen in vielen Ländern der Welt zu ergründen. Die Daten des aktuellen "World Values Survey" erlauben dabei einen einzigartigen Einblick auch und gerade in die erstmals global vergleichbar erfassten, allgemeinen Meinungsprofile in der arabischen Welt. Leider hat die öffentliche Debatte in Österreich und auch die heimische Sozialwissenschaft das Potenzial dieser Umfragen kaum - bis auf wenige Ausnahmen - erkannt, während sie gerade beim so hitzig diskutierten Thema Integration eine solide wissenschaftliche Grundlage bilden könnten.
Arno Tausch ist Politikwissenschafter und Ökonom an der Universität Innsbruck und der Corvinus University Budapest. Er war von 1992 bis 2016 österreichischer Beamter in den Bereichen EU und Internationales und
verfasste zahlreiche Bücher und Zeitschriftenartikel bei führenden internationalen Verlagen und globalen Thinktanks.
Bedeutende rezente soziologische Studien von Ronald Inglehart, Geert Hofstede und Shalom Schwartz haben dabei immer wieder Konstanten herausgefiltert, wie den globalen Trend zu einer säkulareren Orientierung, Machtdistanz, Altruismus und viele andere, die den Wandel in den internationalen Werteskalen erklären. Dabei sind sich diese Forscher bewusst geworden, welch wichtige Kraft die religiösen Überzeugungen im Nahen Osten und in der muslimischen Welt derzeit spielen, die von diesen internationalen Meinungsumfragen immer mehr erfasst wurden und der Säkularisierung im Westen offenbar widersprechen. Fraglos ist in einer Welt, in der zunehmend Angehörige verschiedener Religionen in einem in der Geschichte noch nie dagewesenen Maße in verschiedenen Ländern nebeneinander leben, die gelebte Bereitschaft zu religiöser Toleranz von entscheidender Bedeutung.
Was die Menschen auf der Straße über Toleranz denken
Anhand der jüngsten Erhebungswelle des im Internet frei herunterladbaren "World Values Survey" 2017 der University of Michigan zeigt sich, wie sehr religiöse Toleranz oder Intoleranz die real existierende Meinung der Menschen in den einzelnen Staaten der Welt prägt. Also nicht das, was Theologen der Konfessionen in internationalen Dialogveranstaltungen verkünden, sondern was die Menschen auf der Straße in den Staaten der Welt tatsächlich darüber denken.
Anhand von fünf Fragen aus dem "World Values Survey" lässt sich ein Index der religiösen Toleranz bilden. Sich überhaupt die Frage zu stellen, ob es von Land zu Land unterschiedliche Kulturen der Toleranz und Intoleranz gegenüber anderen Religionen gibt, mag eine Art Tabubruch in einer Debatte darstellen, in der zumeist die Bringschuld der Toleranz bei den kulturellen Mainstream-Bevölkerungen in den globalen Aufnahmestaaten der Migration gesehen wird. Es ergibt sich dabei quasi von selbst, dass die hier vorgestellten Materialien die Integrationsdebatte in Österreich, wie sie bisher verlaufen ist, in vieler Hinsicht auf den Kopf stellen.
Die statistische Methode der Indexbildung orientiert sich dabei am UN-Entwicklungsprogramm UNDP und seinem international sehr bekannten "Humanentwicklungsindex", der gleichgewichtig verschiedene Komponenten auf eine Skala von 0 (schlechtester Wert) bis 1 (bester Wert) projiziert. Wiewohl sich die Berechnungsmethoden des UNDP in den vergangenen Jahren etwas verkompliziert haben, bleibt das einfache Grundprinzip, nachdem auch der Index der religiösen Toleranz berechnet wird, erhalten. Dieser kombiniert die Zustimmung zu folgenden Meinungen in der jeweiligen Gesamtbevölkerung über 18 Jahre:
Auch andere Religionen sind akzeptabel, nicht nur die eigene (Mittelwert der Skala).
Alle Religionen sollen im Unterricht berücksichtigt werden (Mittelwert der Skala).
Auch Menschen mit anderer Religion als der eigenen können moralisch sein (Mittelwert der Skala).
Vertrauen in Menschen mit einer anderen Religion als der eigenen (Prozentsätze).
Statt Normen und Zeremonien ist es in der Religion am wichtigsten, anderen Menschen Gutes zu tun (Prozentsätze).
Das EU-Mitglied Deutschland liegt nur auf Rang 40 von 59
Für die 59 untersuchten Staaten gibt es komplette Daten. Die hier verwendeten Materialien erlauben auch sozialwissenschaftlich gesicherte Aussagen über die Meinungsprofile für etwa zwei Drittel der Gesamtbevölkerung der Staaten der Arabischen Liga. Sie alle beruhen in der Regel auf durch die arabischen Partnerorganisationen der Universität Michigan professionell durchgeführten Umfragen mit jeweils mehr als 1000 Interviewpartnern. Die gleichen hohen Qualitätskriterien gelten auch für die restlichen analysierten Staaten.
Überraschende Ergebnisse zum Vertrauen in Andersgläubige
Während etwa in Schweden und den USA 30 Prozent oder weniger der Bevölkerung kein Vertrauen in Menschen mit einer anderen Konfession als ihrer eigenen haben, sind dies in Algerien, Armenien, Jemen, Kirgisistan, Libyen, Marokko, Mexiko, Palästina (besetzte Gebiete), Peru, Rumänien, Tunesien und Usbekistan jeweils mehr als 70 Prozent.


Artikel auf einer Seite anzeigen
1
2
Schlagworte
Gastkommentar​Toleranz​Religion​Katholiken​Muslime​Glaube
3
Weiterlesen in Gastkommentare
GASTKOMMENTAR
Und wer denkt an die Jungen?
18.05.2021 5
GASTKOMMENTAR
Ein Abkommen als globaler Wendepunkt
18.05.2021
GASTKOMMENTAR
Wie friedliches Zusammenleben nicht funktionieren kann
18.05.2021 2 1
GASTKOMMENTAR
Für ein leistungsfreundliches, nachhaltiges Österreich
17.05.2021 6 2
1 Kommentare
Kommentar schreiben
wartl
13.11.2017, 20:30 Uhr
Aus den angeführten Beispielen habe ich den Eindruck gewonnen, dass in Staaten mit ausgesprochener Machtprojektion (wie Deutschland oder Saudi-Arabien) und klarerweise in Kriegsgebieten wie Jemen die Toleranzwerte eher dürftig sind und im Sinne des "Wie man in den Wald … mehr
antworten
0
0

melden
zur Startseite
Drei, zwei, eins . . . Öffnung
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-PolicyCookie Einstellungen
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote

Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (diese finden Sie auf der Webseite auf Höhe des Impressums) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies unter „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy.
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.
Von uns verwendete Funktionen
Informationen, die verwendet werden
StartseiteMeinungGastkommentare