GASTKOMMENTAR
Ablehnen, aber nicht diskriminieren
6
6
Wie die Kirche mit dem Thema Homosexualität umgeht.
vom 09.02.2018, 15:58 Uhr | Update: 10.02.2018, 18:01 Uhr
6
Arno Tausch
Mit der Veröffentlichung von Krzysztof Charamsas Buch "Der erste Stein: Als homosexueller Priester gegen die Heuchelei der katholischen Kirche", geschrieben von einem ehemaligen polnischen Priester und Mitarbeiter der Kongregation für die Glaubenslehre im Vatikan, wurde die römisch-katholische Kirche beschuldigt, das Leben von Schwulen zur Hölle zu machen. Das gesamte Thema Homosexualität und römischer Katholizismus rückte wieder in den Fokus der internationalen Medienaufmerksamkeit. Papst Franziskus I. erklärte dazu: "Wer bin ich, um Homosexuelle zu verurteilen?" Der einflussreiche Kardinal Robert Sarah aus Guinea, sicher einer der kommenden "Papabili", hingegen meinte: "Was Nazi-Faschismus und Kommunismus im 20. Jahrhundert waren, sind westliche Homosexualitäts- und Abtreibungsideologien und islamischer Fanatismus heute."
Mehr zu diesem Thema
Papst Franziskus streicht Privilegien im vatikanischen Justizsystem
30.04.2021 8 1
Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen
03.04.2021 11 3
Aber die Opposition gegen Homosexualität und homosexuelle Ehen ist nicht auf den römischen Katholizismus beschränkt. Der ehemalige britische Oberrabbiner Lord Jonathan Sachs, einer der prominentesten orthodoxen jüdischen Theologen, äußerte ebenso seine scharfe Opposition gegen die "Ehe für alle". Und in mehreren islamischen Ländern der Welt ist bekanntlich die Todesstrafe für Homosexualität noch immer in Kraft, unter anderem im Iran.
Ideale der Nächstenliebe
Es scheint eine wachsende internationale soziologische Evidenz aber darauf hinzudeuten, dass immer mehr römisch-katholische Gläubige der Verurteilung des homosexuellen Aktes als "Todsünde", wie sie der offizielle Katechismus der römisch-katholischen Kirche noch heute ausdrückt, nicht mehr folgen. Interessant ist dabei vor allem die bisher undokumentierte Meinung der Katholiken auf der ganzen Welt, die sonntags die Gottesdienste besuchen - nach bevölkerungsgewichteten Daten sind das 45 Prozent der weltweit 1,3 Milliarden Katholiken - und in der katholischen Tradition als die "Dominicantes" bezeichnet werden. Solche Analysen sind jetzt mit Daten aus dem "World Values Survey" möglich, einer Art weltweit repräsentativem Meinungsbarometer, das von der University of Michigan initiiert wurde. Es ist nun für fast 90 Prozent der Menschheit verfügbar und erfüllt hohe internationale Standards für vergleichende Meinungsumfragen.
Die römisch-katholische Kirche ist die religiöse Organisation, die unter den Bürgern der westlichen Demokratien immer noch die größte religiöse Anhängerschaft hat, und durch ihre Selbstdefinition (Johannes Paul II., 1994) sollte sie eine religiöse Gemeinde sein, die sich den Idealen der Nächstenliebe verpflichtet fühlt, den Einsatz für die Bedürftigen, Offenheit für die Schwächsten und ein Höchstmaß an menschlichem Verständnis vertritt. So nimmt die aktuelle Führung der römisch-katholischen Kirche unter der Leitung von Papst Franziskus eine besonders liberale und versöhnliche Haltung zu Migrations- und Flüchtlingsthemen ein, während sie die Gendertheorien ablehnt und den Feminismus ideologisch weiterhin sehr scharf kritisiert.


Artikel auf einer Seite anzeigen
1
2
3
Schlagworte
Gastkommentar​Toleranz​Homosexualität​Kirche​Religion
6
Weiterlesen in Gastkommentare
GASTKOMMENTAR
Und wer denkt an die Jungen?
18.05.2021 5
GASTKOMMENTAR
Ein Abkommen als globaler Wendepunkt
18.05.2021
GASTKOMMENTAR
Wie friedliches Zusammenleben nicht funktionieren kann
18.05.2021 2 1
GASTKOMMENTAR
Für ein leistungsfreundliches, nachhaltiges Österreich
17.05.2021 6 2
6 Kommentare
Kommentar schreiben
Alexander12.02.2018, 13:49 Uhr
Wie kann man nur so ausführlich über Homosexualität und Religion schreiben, ohne die jüdische Religion zu erwähnen, von der offensichtlich sowohl das Christentum als auch der Islam ihre Moralvorstellungen abgeleitet haben. Ich zitiere aus der Bibel Levitikus Kap.20: "Schläft … mehr
antworten
10
0

melden
Marco S.
09.02.2018, 23:30 Uhr
Warum versuchen Sie eigentlich Homosexualität immer in die Nähe von Pädophilie zu stellen? Aber Sie haben Recht. Heterosexualität sollte auch mit Skepsis begegnet werden, wenn sie Kinderinteressen missachtet...
antworten
1
2

melden
Stefan
10.02.2018, 11:53 Uhr
Was Kinderinteressen betrifft, geht es um Themen wie geplante anonyme Elternschaft, geplante gespaltene Elternschaft, Mutterentbehrung, Vaterentbehrung und ungünstige Vorbildwirkung. Wenn diese Dinge bei heterosexuellen Paaren vorkommen, sind sie auch nicht gut, aber sie werden … mehr
6
0

melden
Stefan
09.02.2018, 22:02 Uhr
3. Bei Persönlichkeitstypen mit stark ausgeprägtem empathischem Zugang zum sozial-gesellschaftlichen Umfeld, lösen Wahrnehmungen von homosexuellem Verhalten oder auch nur die Vorstellung davon naturgemäß spontan Gefühlsreaktionen des Befremdens, Unerwünschtheit, eventuell der mehr
antworten
4
4

melden
Stefan
09.02.2018, 22:00 Uhr
2. Um die psychologische Ursache für die "Ablehnung" von Homosexualität zu verstehen ist es wichtig nicht zu übersehen, dass *Heterosexualität* nicht nur die Disposition beschreibt sich Personen des anderen Geschlechts amourös/sexuell hingezogen zu fühlen sondern … mehr
antworten
3
1

melden
Stefan
09.02.2018, 21:58 Uhr
1. Der autor verwendet abwechselnd die Worte "Toleranz" und "Akzeptanz". Deren unterschiedlichen Bedeutung ist im Zusammenhang mit LGB-Anliegen nicht unerheblich. Toleranz mag für die LGB-Community ein wünschenswerter Zwischenschritt sein, aber das Ziel ist volle Akzeptanz und … mehr
antworten
6
3

melden
zur Startseite
Drei, zwei, eins . . . Öffnung
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-PolicyCookie Einstellungen
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote

Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (diese finden Sie auf der Webseite auf Höhe des Impressums) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies unter „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy.
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.
Von uns verwendete Funktionen
Informationen, die verwendet werden
StartseiteMeinungGastkommentare