ZEITVERWENDUNG
Hausarbeit ist immer noch in Frauenhänden
247
Männer verbringen zwar mehr Zeit mit ihren Kindern und Hausarbeit. Frauen liegen aber nach wie vor voran.
vom 30.06.2021, 11:23 Uhr | Update: 30.06.2021, 15:56 Uhr
Auch wenn Männer mit zwei Stunden etwas mehr Zeit für Hausarbeit aufwenden, Frauen liegen mit drei Stunden täglich nach wie vor voran.
© Volha Flaxeco
24
Martina Madner
Redakteurin

Mit dem ersten Lockdown reduzierte sich für Männer die Erwerbsarbeitszeit und verlängerte sich die Freizeit. Für Frauen brachte die Zeit nach dem ersten Lockdown im Vergleich zu davor jedoch kaum Erleichterungen mit sich, wie eine Erhebung eines Forschungsteam vom Institut für Verkehrswesen der Universität für Bodenkultur (Boku) zum Mobilitätsverhalten, der Zeitnutzung und dem Konsumausgabe zeigt.
Mehr zu diesem Thema
Zur Superwoman zwangsverpflichtet
29.05.2020 47 7
Hausarbeit ist immer noch in Frauenhänden
Dem Lockdown folgte eine gesellschaftliche Debatte zu den unterschiedlichen Auswirkungen auf Frauen und Männer, speziell in Haushalten mit Kindern. Durch Schulschließungen kam es zu einem erheblichen zusätzlichen Betreuungsaufwand zu Hause - oftmals parallel zur Arbeit im Home Office. Während sich die Erwerbsarbeit bei Männern nach dem Lockdown im Durchschnitt um etwa eine Stunde verringerte, gingen Frauen nur um wenige Minuten ihrer bezahlten Arbeit nach. 
Während sich die Erwerbsarbeit bei Männern nach dem Lockdown im Durchschnitt um etwa eine Stunde verringerte, gingen Frauen nur um wenige Minuten ihrer bezahlten Arbeit nach. Für Wege, also Mobilität, wendeten alle etwa eine halbe Stunde weniger pro Tag auf als davor.
Für unbezahlte Arbeiten im Haushalt verwendeten Männer im Durchschnitt zwar nach dem ersten Lockdown eine knappe halbe Stunde mehr pro Tag auf. Sie bleiben damit aber weiterhin deutlich hinter den Frauen zurück: Bei den Frauen waren es vor dem Lockdown 2,9 Stunden, danach drei Stunden. Bei den Männern aber davor 1,5 Stunden, danach zwei Stunden.
Mehr gemeinsam verbrachte Zeit mit Kindern
Frauen verbringen sowohl vor als auch nach dem Lockdown deutlich mehr Zeit mit ihren Kindern, waren es vorher 8,2 Stunden, sind es danach 9,8 Stunden pro Tag. Die Studie zeigt aber, dass Männer bei der Zeit, die sie mit ihrem Nachwuchs gemeinsam im Haushalt verbringen merklich aufgeholt haben: Vor dem Lockdown waren es fünf Stunden, danach nun 8,2. Eine eindeutige Auskunft darüber, was genau Männer wie Frauen während der gemeinsam verbrachten Zeit gemacht haben, kann die Studie nicht liefern. Auf der Homepage der Boku zur Studie heißt es allerdings: "Die gemeinsame Zeit mit Kindern kann als Indikator für Betreuungstätigkeiten betrachtet werden."
Die stärksten Zugewinne gab es im Übrigen bei der Freizeit von 5,4 auf 6,2 Stunden pro Tag - auch hier bei Männern etwas mehr als bei Frauen. An den Befragungswellen des sogenannten "Mobility-Activity-Expenditure Diary" (MAED), an dem auch Expertinnen und Experten der Wirtschaftsuniversität Wien, des Fonds Gesundes Österreich und der Austrian Energy Agency beteiligt waren, nahmen insgesamt 908 repräsentativ ausgewählte Österreicherinnen und Österreicher teil.
Schlagworte
Zeitverwendung​Frauen​Männer​Hausarbeit​Kinderbetreuung
24
Weiterlesen in Österreich
CORONAVIRUS
Neue Kollateralschäden durch Covid-Intensivbelegung
Update vor 52 Minuten 1
GEOLOGIE
Zwei leichte Erdbeben in Ungarn auch im Burgenland spürbar
18.09.2021 1
NS-VERGANGENHEIT
Aktenfunde zeichnen neues Bild von Franz Antel in der NS-Zeit
18.09.2021 1 3
NATURKATASTROPHE
Zwei leichte Erbeben in Ungarn und Burgenland
18.09.2021 3
7 Kommentare
Kommentar schreiben
Liu
03.07.2021, 12:05 Uhr
Selbst schuld Frauen

Ihr habt schon in der Jugend den Vollprolos hinterher geeifert und die schüchternen normalos ignoriert. Wie cool waren die Kerle mit ihren ewig schwarzen BMW Audis usw und ein Tattoo, 1km gegen den Wind roch man schon das Macho Gehabe und wir gingen leer aus … mehr
antworten
10
1

melden
Liu
04.07.2021, 08:31 Uhr
@himba

Sie geben sich immer die Likes selbst, ich finde das beeindruckend. Haben Sie eine Freundin? Beste Freundin von meiner Frau ist Japanerin… bussi
0
0

melden
2 weitere Antworten anzeigen
HerrMann02.07.2021, 20:13 Uhr
Herrlich, das es auch Beziehungen und Partnerschaften gibt, in denen nicht ständig Bilanz geführt und vorgerechnet wird.

Berichten Sie doch mal darüber anstatt diese ewigen Versuche Männer und Frauen gegeneinander aufzuschaukeln.

Es scheint als ob der Geist dieses Artikels wenig … mehr
antworten
6
3

melden
Evamarie Gold
02.07.2021, 06:09 Uhr
Früher war es auch Ptivatsache, ob der Ehemann seine Frau schlägt oder vergewaltigt! Wenn man eine gerechte Gesellschaft wünscht, dann muss die Politik dafür sorgen, dass gleiche Rechte und Pflichten für alle gelten, und die rechtlichen und praktischen Voraussetzungen dafür … mehr
antworten
20
3

melden
Gmahde _Wiesn
01.07.2021, 22:58 Uhr
Fairerweise sollte die Arbeitszeit im Haushalt plus die Zeit, die mit Pendeln zur Arbeitsstätte verbracht wird, addiert werden. Nicht selten pendeln nämlich die Männer weiter zur Arbeit. Ferner möchte ich dann doch mal festhalten, dass Sichtung der heutigen Zeit jede Frau Ihren Mann selber aussucht.
antworten
6
18

melden
margarete30.06.2021, 15:50 Uhr
Wie man eine Partnerschaft organisiert ist Privatsache des Paares! Wieso versuchen Politik und Medien immer wieder Zwietracht zu schüren! Die Gesellschaft wurde von denen eh schon gespalten.
antworten
15
28

melden
zur Startseite
Wie die Parteien Deutschland klimafit machen wollen
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteChronikÖsterreich