TIROL UND WIEN
Impfen ohne Termin lockt Tausende
147
Tirol und Wien setzen auf niederschwellige Impf-Angebote. Salzburg, Oberösterreich und die Steiermark ziehen nun nach.
vom 05.07.2021, 06:03 Uhr | Update: 05.07.2021, 18:37 Uhr
Die Impfbox bei Film Festival auf dem Rathausplatz wird gut besucht. Die Stadt will mobile Impfangebote ausbauen.
© APA / HERBERT PFARRHOFER
14
In Tirol und in Wien hat es am Wochenende Impfaktionen gegen das Coronavirus ohne Anmeldungen gegeben, der Andrang war groß. Nun planen mehrere Bundesländer derartige niederschwellige Angebote. Verimpft wird dabei großteils das Einmal-Vakzine Johnson & Johnson. Details dazu werden teilweise aber erst ausgearbeitet. Im Burgenland wiederum ist eine solche Aktion nicht geplant, hieß es am Montag. In Oberösterreich wird damit bereits diese Woche gestartet.
Mehr zu diesem Thema
Simulationsforscher warnt vor Corona-Entwicklung wie 2020
16.07.2021 10 16
Tiroler Impfsonntag kam gut an
04.07.2021
Angebot an Impfstoff übersteigt in Kärnten die Nachfrage
25.06.2021 1
Impfdisziplin der Österreicher im "2. Durchgang" hoch
23.06.2021 2 1
Viele Impfwillige in Tirol und Wien
In Tirol wurden am vergangenen Impfsonntag 13.000 Erstimpfungen verabreicht, die Aktion soll ob des großen Ansturms am kommenden Wochenende wiederholt werden. Grundvoraussetzung, um bei der Impfung ohne Voranmeldung in Frage zu kommen, ist ein dauerhafter Wohnsitz oder eine berufliche Tätigkeit in Tirol. Alle Impfzentren in Tirol seien bereits im Vorfeld angehalten worden, ihre Arbeitsprozesse bei der Registrierung entsprechend auszulegen, informierte das Land auf APA-Anfrage. So seien etwa Arbeitsbescheinigungen eingefordert worden. Der Großteil der impfbereiten Personen habe die vorgegebenen Voraussetzungen erfüllt, hieß es.
In Wien wird beim Film-Festival am Rathausplatz immunisiert. Der Auftakt erfolgte am Wochenende, der Andrang war dort groß. Auch zum Austria Center sind am Montag zahlreiche Menschen geströmt, um sich ganz ohne Voranmeldung immunisieren zu lassen. Bis Sonntag (11. Juli) können sich dort Interessierte, die bisher noch nicht dran gekommen und älter als 18 Jahre alt sind, impfen lassen.
Zur Anwendung kommt dabei das Präparat von AstraZeneca. Der Zweitstich soll vier Wochen später erfolgen. Bis 13.00 Uhr waren am Montag bereits 600 Leute erschienen. Das teilte ein Sprecher von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) der APA auf Anfrage mit. Insgesamt sind 1.500 Dosen pro Tag für die Aktion reserviert. Menschen, die regulär einen Termin gebucht haben, sollen deswegen nicht in einer längeren Schlange stehen. Die Interessenten, die zur Sonderaktion erscheinen, werden in eine andere Halle geleitet.
"Impftag light" in Vorarlberg
Eine Art "Impftag light" hat das Land Vorarlberg am vergangenen Wochenende versucht. Zusätzlich zu den terminisierten Erst- und Zweitimpfungen waren am Samstag überraschend zusätzliche 500 freie Impfplätze für den Sonntag angeboten worden, wenn man sich am Samstag noch anmeldete. Die Nachfrage lag bei rund 750 Personen. Ob diese oder andere niederschwelligen Angebote wiederholt werden, steht noch nicht fest. Bereits am Montag der Vorwoche hatte Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher (VP) auf APA-Anfrage erklärt, dass man sich genau ansehen werde, wie der "Impftag" in Tirol verlaufe und gegebenenfalls übernehmen. Grundsätzlich werde aber vorerst an der neuen Impfstrategie festgehalten, wonach die Impfstraßen des Landes Ende Juli geschlossen und die Impfungen "in die Eigenverantwortung der Bürger" zu den Hausärzten verlagert werden.
Oberösterreich impft in Einkaufszentren
Im Einkaufszentrum Passage in Linz gibt es ab Mittwoch Pop-Up-Immunisierungen. Dabei ist grundsätzlich jeder willkommen, egal aus welchem Bundesland, erfuhr die APA aus dem Krisenstab, Touristen aus anderen Ländern aber nicht. Weitere Standorte seien in Ausarbeitung. Mitzubringen sind ein Ausweisdokument, der Impfpass und die E-Card. Anmeldung oder Terminbuchung seien nicht notwendig, bekräftigte LHStv. Christine Haberlander (ÖVP) in einer Presseaussendung am Montag. Mit einer Kapazität ähnlich einer Arztpraxis könnten "täglich über 130 Menschen eine Corona-Schutzimpfung erhalten", sagte Passage-Centerleiterin Julia Kretz. Verabreicht wird der Stoff von Johnson & Johnson, der nur einmal gespritzt werden muss, von Mittwoch bis Freitag von 09.30 bis 14.30 und 15.00 bis 17.30 Uhr sowie samstags von 09.30 bis 14.30 und 15.00 bis 17.00 Uhr. Auch unter http://ooe-impft.at gibt es nach wie vor Termine in den Impfstraßen und Arztpraxen. In Neumarkt im Mühlkreis können sich Gemeindebürger ebenfalls ab Mittwoch die Immunisierung mit dem Einmal-Impfstoff in zwei Wirtshäusern in Dingdorf und Trosselsdorf sowie am Freitag in der Firma Schinko holen.
Salzburg und Steiermark planen Impftage ohne Anmeldung
Auch das Land Salzburg plant aktuell eine Corona-Impfaktion ohne Voranmeldung. Die Details dazu werden gerade ausgearbeitet und sollen im Laufe des Tages bekannt gegeben werden, sagte eine Sprecherin von Gesundheitsreferent LHStv. Christian Stöckl (ÖVP) am Montag zur APA. Um lange Schlangen wartender Menschen zu vermeiden, könnte das Angebot aber zeitlich und räumlich entzerrt werden. In einem Bericht in den "Salzburger Nachrichten" war am Montag von einer Impfstraße im Kongresszentrum in der Stadt Salzburg am kommenden Wochenende die Rede. Verwendet werden soll demnach der Impfstoff von Johnson & Johnson. Unklar blieb am Montag zunächst, ob auch Personen ohne Hauptwohnsitz in Salzburg an der Aktion teilnehmen werden können. "Wenn genügend Impfstoff vorhanden ist, dürfte das allerdings kein Problem sein", sage die Sprecherin Stöckls. Derzeit laufen im Bundesland noch viele Zweitimpfungen, schon in wenigen Tagen könnte es aber mehr Impfstoff als impfwillige Personen geben.
Die Steiermark plant im Sommer zahlreiche Sonder-Impfaktionen wie etwa einen "Stich-Tag" in drei steirischen Einkaufszentren. Am 17. Juli wird es einen Impftag für alle Kurzentschlossenen in den Impfstraßen von Graz, Bruck/Mur, Premstätten und Gleisdorf, von 8.00 bis 18.00 Uhr, ohne Anmeldung und mit AstraZeneca. Zwischen 15. und 31. August wird es in drei Shoppingcentern - dem Murpark und dem Citypark in Graz sowie dem LCS in Leoben - Immunisierungen mit dem Vakzin von Johnson & Johnson geben. Die genauen Tage stehen noch nicht fest. Es werde auch keine Kontrollen geben, woher die Impfwilligen stammen, hieß es auf Anfrage aus dem steirischen Gesundheitsressort.
Niederösterreich lässt Entscheidung noch offen
Ob es in Niederösterreich ebenfalls ein nicht an eine Terminvereinbarung gebundenes und damit niederschwelliges Angebot von Corona-Schutzimpfungen geben wird, war am Montag noch in Schwebe. Seitens des Landes wurde angekündigt, dass das Thema - neben mehreren weiteren - im Laufe der Woche im Rahmen einer Lagebesprechung mit Experten behandelt werden wird.
Im Burgenland ist keine Impfaktion ohne Anmeldung vorgesehen. "Wir planen das nicht, weil es dadurch einen extremen Impfstoffverwurf geben kann", erklärte Impfkoordinator Markus Halwax gegenüber der APA und verwies auf die Planbarkeit durch eine Terminvergabe. Jeder, der für eine Impfung im Burgenland angemeldet ist, wird auch zu einem Termin eingeladen, es gebe keine Altersbeschränkung mehr. Auch müsse man sich dank einer Terminvergabe nicht anstellen, so Halwax weiter. Ab etwa Mitte August sollen die Impfungen nicht mehr in den sieben Burgenländischen Impf- und Testzentren (BITZ) stattfinden, sondern bei niedergelassenen Ärzten. Sollte es die Impfzentren im Herbst wieder brauchen, könnten sie theoretisch erneut hochgefahren werden. Wie mit den Testungen in diesen Zentren weiter vorgegangen wird, sei noch offen, so Halwax. (apa)
Schlagworte
Tirol und Wien​Coronavirus​Peter HackerSPÖ WienÖVPAnnette LejaGünther Platter​Impfen​Oberösterreich​Passage Linz
14
Weiterlesen in Österreich
FAMILIENSPIEL
Lustige Tierparade
14.10.2021
NATURSCHUTZ
Greenpeace reicht EU-Beschwerde gegen Neusiedler-See-Projekt ein
13.10.2021 4
CORONAVIRUS
Zehn Prozent der Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt
12.10.2021 1 1
DROGEN
Cannabis-Plantage in Kärnten ausgehoben
11.10.2021
7 Kommentare
Kommentar schreiben
mosmueller05.07.2021, 18:40 Uhr
Impfen ohne Termin lockt Tausende unbeeinflusst und freiwilliger als freiwillig. Ganz ohne Aufruf oder anderer Propaganda. Das wundert? Nur Gutes spricht sich schnell herum.
antworten
3
0

melden
Marx
05.07.2021, 12:50 Uhr
Ich denke, dass Johnson (bzw. die Freiheit der Entscheidung für bzw. gegen einen bestimmten Impfstoff) der Magnet war und ist.
Die Möglichkeit nicht mit Biontech zwangsbeglückt zu werden ist jedenfalls ein Grund dahin zu gehen. Auch wenn's Wartezeiten gibt.
Wir sind das Volk!
antworten
6
5

melden
Jan Jaro Dvorák
05.07.2021, 10:37 Uhr
ein total verblödetes volk (in diesem Lande)
sich eine Stunde lang anstellen (oder länger) nur um sich nicht "anmelden" zu müssen ????
während die "Angemeldeten" überall im Landes auf 10 min. genau drankommen!

Scheinbar darf man es den leuten nicht bequem genug machen ?
antworten
14
2

melden
Sonntagsberg
05.07.2021, 09:45 Uhr
Ich glaub die Österreicher gehen gerne dorthin, wo sich viele Leute drängeln. Ist wie beim Wirten: Dort wo es voll ist, gibt's was Gutes.

Beim Louis Vitton in der Tuchlauben sind's letzten Freitag auch in dichten Schlangen gestanden. Dabei gibt's dort nur Plastik.

Verkaufspsychologie.
antworten
17
2

melden
himba05.07.2021, 09:32 Uhr
ahoi, fischer, geba,...alle schon geimpft?
antworten
7
7

melden
himba05.07.2021, 17:15 Uhr
dvorak,
von mir könnens noch nie etwas gegen die impfung gelesen haben.
0
3

melden
2 weitere Antworten anzeigen
zur Startseite
Der Seiltanz mit den Briten
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteChronikÖsterreich