SERGE BRAMMERTZ
UNO-Chefankläger will Ratko Mladic
0
vom 14.12.2010, 20:42 Uhr | Update: 24.03.2016, 19:01 Uhr
0
WZ Online
Ratko Mladic wird wegen Kriegsverbrechen während des Bosnienkrieges gesucht. - © Evstafiev Mikhail - GPL
Ratko Mladic ist ein Phantom. Der mutmaßliche Verantwortliche für das Massaker in Srebrenica wird gesucht, seit 1995 der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) Anklage gegen ihn erhob. Der UNO-Chefankläger für Ex-Jugoslawien hat Serbien nun aufgefordert, mehr für die Festnahme des Gesuchten zu unternehmen.
"Verbesserung ist nötig und möglich", sagte Staatsanwalt Serge Brammertz am Dienstag in Brüssel. Brammertz verlangte ein klares politisches Bekenntnis zur Notwendigkeit, Mladic zu verhaften. Undiplomatisch gesprochen heißt das, dass Belgrad endlich das Netzwerk der Unterstützung für Mladic kappen soll.
"Wir sehen immer noch eine Lücke zwischen dem, was politisch gesagt wird und dem, was tatsächlich passiert", sagte Brammertz.
Das gelte auch für den ebenfalls wegen Kriegsverbrechen angeklagten ehemaligen Serbenführer in Kroatien, Goran Hadzic. Die Tatsache, dass die beiden noch nicht festgenommen worden seien, sei das größte Hindernis in der Zusammenarbeit mit Serbien.
Hindernis auf dem Weg nach Europa
In Brüssel informierte Brammertz die europäischen Außenminister und den EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy über die Zusammenarbeit mit Serbien. Für Serbien soll der Beitritt zur EU nur möglich sein, wenn Brammertz dem Land uneingeschränkte Zusammenarbeit mit dem Tribunal bescheinigt. Das Land hatte Ende 2009 einen Beitrittsantrag eingereicht. "Die wichtigsten Werkzeuge für die Kooperation sind die Anreize, die von der EU kommen", sagte Brammertz.
Srebrenica: Der Sündenfall der UNO
In der Gegend von Srebrenica wurden im Juli 1995 bis zu 8000 unbewaffnete Bosniaken getötet. Die Mörder waren Mitglieder der Armee der Republika Srpska (Vojska Republike Srpske, VRS), der Polizei und serbischen Paramilitärs unter der Führung von Ratko Mladic.
Niederländische UNO-Soldaten, die für den Schutz der Bosniaken sorgen sollten, leisteten keinen Widerstand. Die Türkei erklärte daraufhin, die UNO habe durch dieses Ereignis ihr Prestige verloren.
Schlagworte
Serge BrammertzRatko Mladic​ICTY​UNO​Niederlande​Goran HadzicSrebrenica
0
Weiterlesen in Europaarchiv
MARINE LE PEN
Die marineblaue Welle
18.06.2012
FRANCOIS HOLLANDE
Die Baustellen des François Hollande
18.06.2012
FRANCOIS HOLLANDE
Frankreich: Triumph in Zeiten der Krise
17.06.2012
ARCHIV
Bombenanschlag in Nordirland
11.04.2010
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN
Verlags-Service: Digitale Republik
weitere Angebote
Kartellrecht
"Wir stellen uns auf die Hinterbeine"
Das Kartell- und Wettbewerbsrecht wäre den Geschäftsmodellen der Internetgiganten wie Amazon durchaus gewachsen. Man müsste es nur anwenden...
Onlinehandel
Das Problem mit Amazon
Die Wege aus der Einzelhandels-Krise können nur über die Steuerpolitik und das Wettbewerbsrecht führen, sagen die Händler.
Ausbildung
Die Maschinenflüsterer
Wer sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigt, gestaltet eine Schlüsseltechnologie mit. In Österreich gibt es inzwischen spezialisierte Studiengänge.
Abonnement
Abo-Club
Medienpartnerschaften
Veranstaltungen
E-Paper
Content Agentur Austria
Ausschreibungen
auszug.at
Qualitätsjournalismus der Wiener Zeitung
alle Zeitungsausgaben & Beilagen
Wiener Journal

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteEuropaarchiv