KABARETT
Flüsterzweiecks neue "Kabarettistische Unterhaltung laut Textbuch"
1
0
Das Kabarettduo steht endlich wieder gemeinsam auf der Bühne und feierte mit einem halben Jahr Verspätung Premiere.
vom 16.06.2021, 17:50 Uhr | Update: 16.06.2021, 22:36 Uhr
+ 1 Bild
Flüsterzweieck: Ulrike Haidacher (l.) und Antonia Stabinger.
© Moritz Ziegler
1
Moritz Ziegler
Ein Schauspiel, das ist es, was das Duo Flüsterzweieck im Kabarett Niedermair in Wien dem Publikum darbietet (zum Beispiel an den nächsten beiden Sonntagabenden). Gleich vorweg stellen Antonia Stabinger und Ulrike Haidacher klar, dass sie an ihrem fünften Programm "Kult" seit mehr als zehn Jahren werken (wenn auch nicht ganz ernst gemeint) – dennoch, seit April 2009 gibt es das Duo, also mehr als zehn Jahre. Im Juni 2021 gab es nun, pandemiebedingt, die Premiere mit mehr als einem halben Jahr Verspätung.
Jetzt endlich stehen sie wieder gemeinsam auf der Bühne. Über den Programmablauf herrscht jedoch scheinbar keine Einigkeit. Also spielen die beiden zunächst einmal parallel, nacheinander und schlussendlich miteinander und präsentieren dabei ein Spektakel abseits von tagesaktueller Politik – aber keineswegs zeitlos. In dem facettenreichen, bunt zusammengewürfelten Programm schlüpft Ulrike Haidacher zwischenzeitlich in die Rolle von "Dr. Quinn, Ärztin aus Leidenschaft". In der US-Western-TV-Serie die im 19. Jahrhundert spielt, finden sich mitunter Parallelen zum Hier und Jetzt. Rollenbilder, Feminismus und Vorurteile: All das sind Bereich, die Flüsterzweieck auf der Bühne anschneiden. Belehrend oder besserwisserisch sind sie dabei nicht. Am Ende bleibt genug Zeit für eine Reise in die Zukunft und einen Rückblick auf die Pandemie, für grüne Männchen aus dem All und aufgeblasene Tiroler.
Flüsterzweieck: Kult
Termine & Info
"Analytisch betrachtet", wie es Antonia Stabinger sagen würde, "fehlt der rote Faden." Also müssen die Mosaiksteine zu einem harmonischen Gesamtbild zusammengefügt werden. Am Ende ist es ein Schauspiel auf der Kleinkunstbühne, wie man es von dem Duo gewohnt ist.
Schlagworte
Kabarett​Flüsterzweieck​Feminismus​Vorurteile​Antonia StabingerUlrike Haidacher
1
Weiterlesen in Bühne
OPERNKRITIK
Farbe, die in leisen Stellen zu Boden klatscht
30.07.2021 4
PERFORMANCEKRITIK
Dada Masilo erzählt von den Opfern
29.07.2021 2
OPERNKRITIK
"Elektra": Die Erinnyen fliegen wieder
28.07.2021 9 1
OPERNKRITIK
"Don Giovanni": Tod in der Farbpfütze
27.07.2021 15 1
0 Kommentare
Kommentar schreiben
Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.
Passwort vergessen?
Kommentar schreiben
* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
E-Mail *
Ihr Passwort *
Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.
Bei Antworten benachrichtigen
Absenden
zur Startseite
Beziehungsstatus: kompliziert
Kulturbild der Woche
"Der Schicksalsfaden" von der japanischen Künstlerin Chiharu Shiota im Park des Bayreuther Festspielhauses als Teil der Schiene "Diskurs Bayreuth. Ring 20.21". Link: Bayreuther Festspiele.
- © APA / MARTIN FICHTER-WÖSS
1/38

E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteKulturBühne