BACHMANN-PREIS
Literaturkritiker Winkels fordert Trendwende im Feuilleton
0
0
Ehemaliger Juryvorsitzender pochte in Eröffnungsrede zum Bachmann-Preis auf "weniger launige Gespräche, keine scripted Interviews, weniger Autorengespräche".
vom 16.06.2021, 20:26 Uhr
Jury-Mitglieder des Bachmann-Preises am Mittwoch im ORF-Theater in Klagenfurt.
© apa / Peter Lindner
0
Mit der Kür des Ex-Juryvorsitzenden Hubert Winkels zum Eröffnungsredner der 45. Tage der deutschsprachigen Literatur wurde die althergebrachte "Klagenfurter Rede zur Literatur" heuer zur "Klagenfurter Rede zur Literaturkritik" und damit zur Kritik an den (nicht mehr so) jüngsten Entwicklungen im deutschsprachigen Feuilleton. Winkels eröffnete das Wettlesen am Mittwochabend mit einer Mischung aus düsterer Systemkritik und Lobpreisung des Formats "Bachmann-Preis".
Winkels - der seinen Auftritt genauso wie die Autorinnen und Autoren vorab aufgezeichnet hat - war anders als die Juroren nicht im ORF-Zentrum anwesend. Diese diskutieren nunmehr erstmals unter dem Vorsitz von Insa Wilke die 14 Texte. Für Winkels ist der Bachmann-Preis eines der letzten Formate, in dem der Literaturkritik noch gebührend Raum gegeben werde, wie er ausführte.
Mehr zu diesem Thema
Bachmann-Preis: Eine Hochzeit und russische Puppen
18.06.2021 2
Der Bleistift - Schreibgehilfe der Menschheit
29.03.2021 22 2
"Die diskursive Zusammenführung von sieben Stimmen mit je eigenem Ton, unterschiedlichen Argumenten und unterschwelligen Bekenntnissen, versieht den jeweiligen Text im Idealfall mit einer solchen Plastizität, dass ein abschließendes Urteil à la 'Gefällt mir' oder 'Gefällt mir nicht' gänzlich unterbleiben kann", nahm er auch Bezug auf einen Text von Jürgen Habermas und dessen durchaus kritische Sicht auf die Funktion des Web 2.0, das jedermann ein öffentliches Urteil ermögliche.
Kunstkritik in "dienender Funktion"
Die Kunstkritik sei "in dienende Funktion geraten, weniger den Kunstwerken und Büchern als vielmehr dem Publikum gegenüber", so der "Zeit"- und "Deutschlandfunk"-Literaturkritiker in Bezug auf die zunehmende Wichtigkeit von Klick-Zahlen. Doch "die Bewahrung eines Raums der anspruchsvollen Darstellung, von der Moderation über komplexen Sprachgebrauch und eine durchaus auch text-mimetisch operierende Dramaturgie bis zum ausführlichen Zitat" sei entscheidend, unterstrich Winkels und forderte eine Trendwende im literarische Feuilleton ein.
"Weniger launige Gespräche, keine scripted Interviews zwischen Moderator und Kritiker, weniger Autorengespräche", sondern "Zeit und Raum für das lesegenaue Sich Einlassen auf das Textgeschehen, für die Philologie gewordene Text-Gnostik, für die ständige Verwebung des kognitiven Zugriffs auf Text und Welt mit ihrer auch mimetisch vorangetriebenen sinnlichen Darstellung und Erfassung." Und so führte er am Ende eine "spezielle Kreativitätskompetenz der Literaturkritik" ins Feld, "die sich aus ihrer innigen Vertrautheit mit dem narrativen Gewebe der Welt ergibt". Diese könne in den kommenden Tagen ausführlich erlebt werden. Nachsatz: "Und kritisiert!" (apa)
Schlagworte
Bachmann-Preis​Literatur​Kunst​Hubert Winkels
0
Weiterlesen in Literatur
BUCHKRITIK
Zu keiner Seite gehören
26.07.2021 2
THRILLER
Jack Reacher oder die Eleganz des Faustkampfes
25.07.2021 2
WIEDERGELESEN
Im Wartesaal des Weltkriegs
25.07.2021 5
BUCHKRITIK
Satire bis zur Schmerzgrenze
24.07.2021 2 1
0 Kommentare
Kommentar schreiben
Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.
Passwort vergessen?
Kommentar schreiben
* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
E-Mail *
Ihr Passwort *
Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.
Bei Antworten benachrichtigen
Absenden
zur Startseite
Kleine Eiszeit wegen Klimaerwärmung
Comics und Mangas
ENTENHAUSEN
Ein Prosit mit Blubberlutsch zu Carl Barks' 120er
27.03.2021 55
COMICPORTRÄT
Abenteuer im Kopf
23.03.2021 9
LITERATUR
Lucky Luke-Jubiläumsjahr: Neuerscheinungen und ein Blick zurück
12.02.2021 10
COMIC ZUM NAHOSTKONFLIKT
Schatzsuche unter dem Westjordanland
07.02.2021 11
Kulturbild der Woche
"Voici mon cœur" - "Dies ist mein Herz" heißt die Ton-Skulptur des syrischen Bildhauers Khaled Dawwa. Sie war in der Cité internationale des arts im Marais in Paris zu sehen. Über den syrischen Künstler kann man in einem Beitrag von arte mehr erfahren: Link: Khaled Dawa, ein syrischer Bildhauer im Exil
- © APA / AFP , Saget
1/38

E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseiteKulturLiteratur