MENSCHENRECHTE
Vereinte Nationen kritisieren EU-Migrationspolitik scharf
7
4
Aufruf des Menschenrechtsbüros: Es müssen mehr legale Zuwanderungswege für Migranten geschaffen werden.
vom 26.05.2021, 08:50 Uhr | Update: 26.05.2021, 13:09 Uhr
Ankunft von libyschen Migranten auf Lampedusa.
© afp / Alberto Pizzoli
7
Die EU nimmt mit ihrer Migrationspolitik Menschenrechtsverletzungen bei Migranten billigend in Kauf - diesen Vorwurf erhebt das UN-Menschenrechtsbüro in einem Bericht über Vorkommnisse auf der Fluchtroute über das zentrale Mittelmeer nach Europa. Dass Menschen nicht geschützt würden, sei kein tragischer Einzelfall, sondern die Folge von Entscheidungen und Vorgehensweisen der EU, ihrer Mitgliedstaaten und Institutionen sowie der libyschen Behörden, hieß es am Mittwoch in Genf.
Mehr zu diesem Thema
Flüchtlinge: Spanien wirft Marokko "Erpressung" vor
20.05.2021 4 1
Gefährliche Hoffnung auf Einlass in Europa
18.05.2021 5 9
Wenn niemand "Asyl" sagt
13 16
Das Büro rief die EU auf, ihre Rettungsdienste zwischen Libyen und den europäischen Staaten dringend neu aufzustellen. Sie raubten Migranten fundamentale Menschenrechte, Würde und manchmal auch das Leben.
"Die wahre Tragödie ist, dass so viel Leid und Tod auf der Route über das zentrale Mittelmeer vermieden werden könnte", sagte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet. Menschen kämen um, weil Retter sie gar nicht oder zu spät erreichten. Die libysche Küstenwache führe auf EU-Betreiben mehr Rettungsaktionen in internationalen Gewässern durch und bringe Menschen zurück an Land. Dabei sei klar, das Libyen kein sicherer Hafen für die Menschen sei.
2021 bereits 630 Menschen ertrunken
2020 habe die libysche Küstenwache mindestens 10.352 Menschen abgefangen, im Jahr davor seien es 8.403 gewesen. Allein in diesem Jahr seien auf der Route bereits mehr als 630 Menschen ertrunken. Bachelet rief die EU auf, mehr legale Zuwanderungswege für Migranten zu schaffen.
Children continue to be invisible victims of massive scale human rights violations. Conflict or crisis is all that they have ever known.

There is no time for complacency. #StandUp4HumanRights
— Michelle Bachelet (@mbachelet) May 25, 2021
"Wie sind uns alle einig, dass niemand sich gezwungen fühlen sollte, auf der Suche nach Sicherheit und Würde in nicht seetauglichen Booten sein Leben oder das seiner Familie aufs Spiel zu setzen", sagte Bachelet. "Aber die Antwort kann nicht sein, dass man Abreisen aus Libyen einfach stoppt oder die Reisen noch auswegloser und gefährlicher macht." (apa, dpa)
Schlagworte
Menschenrechte​UNO​EU​Migration
7
Weiterlesen in Europa
DEUTSCHLAND
Armin Laschet gesteht Fehler in Buch ein
30.07.2021 1
WESTBALKAN
Mini-Schengen für Südosteuropa
29.07.2021 2
EU-RAT
Heikles Papier zu Westbalkan unter Verschluss
28.07.2021 3
CORONAVIRUS
Debatten um Test- und Impfpflicht quer durch Europa
28.07.2021 2 5
4 Kommentare
Kommentar schreiben
Evamarie Gold
28.06.2021, 05:58 Uhr
Die Vereinten Nationen sollten jene Länder kritisieren, die die Menschen durch Waffenlieferungen in Kriegsgebiete bzw. durch Kriegshandlungen zu Flüchtlingen machen, sich aber weigern, Flüchtlinge aufzunehmen! Die Liste jener Länder ist nicht allzu lange, und es sind durchwegs sehr reiche Länder!
antworten
1
0

melden
BrianGeffen26.05.2021, 14:41 Uhr
Warum schafft ihre Heimat Chile nicht "mehr legale Migrationswege"?

In Chile gibt es viel Platz. Aber wenig "Vielfalt".

https://en.wikipedia.org/wiki/Islam_in_Chile

Und die Papiere, die Chile für ein Visum will, die hat keiner dieser Migranten in Europa.

https://chile.gob.cl/chile/en/blogs/todos/temporary-resident-visa-maximum-length-of-one-year
antworten
12
0

melden
Pee
26.05.2021, 11:24 Uhr
Machen wie Australien.
Ein Heeresgeneral, drei Fregatten, Rückführung an den Ausgangsort.
Dazu klares, bedarfsorientiertes Einwanderungsgesetz und Anwendung des Strafrechts ohne Sozialpsychologenphantasie.
Dann gibt es keine Toten und vorallem keine über fünf Milliarden verdienende … mehr
antworten
24
3

melden
Evamarie Gold
28.06.2021, 06:03 Uhr
Das ist ein Schmarrn: Asyl beantragt man vor der Einreise? Wie soll das gehen?
0
0

melden
zur Startseite
Lockerung vor Impfkampagnen-Ende sind riskant
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikEuropa