BANDENFEHDEN
Schweden: Von der Idylle zum Kriminalitäts-Hotspot
394
In Schweden werden pro Kopf die meisten Morde durch Schusswaffen in Europa verübt. Vor allem Bandenkriege um den Drogenmarkt sind außer Kontrolle geraten.
vom 30.05.2021, 11:00 Uhr | Update: 31.05.2021, 09:26 Uhr
Trauerbekundungen an jener Stelle, an der eine Zwölfjährige im vergangenen August im Zuge einer Fehde zwischen Banden unabsichtlich erschossen wurde.
© afp / tt, Stina Stjernkvist
39
Andre Anwar
Es war ein sonniger Vormittag in Malmö. Die Straße belebt. Ein Mann näherte sich der jungen Frau. Direkt vor ihr richtete er eine Handfeuerwaffe auf sie und drückte mehrmals ab. Auch ihren Kopf traf eine Kugel. Dann verschwand er. Die Passantin Marylin Petterson versuchte noch, der auf den Boden zusammengesunkenen Frau mit einer Herzdruckmassage zu helfen.
Mehr zu diesem Thema
Zu wenig Schutz für Frauen vor Gewalttätern
03.05.2021 17
Erneut zwei Frauenmorde
06.05.2021 10 3
Wie Politik Frauenmorden vorbeugen will
22.01.2021 9 5
"Es war wie eine Hinrichtung. Alles war voll mit Blut. Sie hielt ihr Baby in einem Arm. Handy, Schlüssel und Geldbörse im anderen", erinnerte sich eine Augenzeugin. "Der Vater saß zusammengesunken am Hauseingang und weinte." Im Krankenhaus starb die junge Ärztin und Mutter dann. Das zwei Monate alte Kind und der einst kriminelle Vater, an dem man sich angeblich rächen wollte, blieben unversehrt.
Rechtspopulisten machen Einwanderung verantwortlich
Dies war einer der grausamsten Schusswaffenmorde, der Schweden in den vergangenen Jahren erschüttert hat. Doch die Liste ist lang. So sehr, dass das einst - auch dank sozialer Ausgewogenheit - friedliche Wohlfahrtsland mit sehr niedriger Kriminalitätsrate inzwischen die meisten Schusswaffenmorde in Europa zählt. Dies ergibt ein Bericht des staatlichen Kriminalitätsvorbeugungsrates (Bra). 22 europäische Länder im Zeitraum 2000 bis 2019 wurden verglichen. "In den vergangenen 20 Jahren hat sich Schweden vom Schlusslicht zur Spitze bei Schusswaffenmorden bewegt", so Klara Hradilova-Selin von Bra. 42 Menschen starben im zehn Millionen Einwohner zählenden Land im Jahr 2019 aufgrund von Schusswaffengebrauch. Auch 2020 sind mehr als 40 Personen ermordet worden.
Bei acht von zehn Schießereien mit Todesopfern waren Kriminelle betroffen. Doch auch wurde eine zwölfährige Stockholmerin aus einem fahrenden Auto heraus tödlich getroffen. Die Schützen hatten eigentlich auf zwei Kriminelle gezielt, die Schutzwesten unter ihrer Kleidung trugen.
Die Forscher von Bra vermuten unter anderem Kämpfe um Reviere beim Drogenhandel und zwischen rivalisierenden Banden. "Warum Waffenmorde gerade in Schweden so angestiegen sind, können wir aber nicht definitiv erklären", so Hradilova-Selin im öffentlich-rechtlichen Fernsehen SVT. Laut einer Studie aus dem Jahr 2018 sollen die vielen Schießereien damit zusammenhängen, dass es viele kleine Banden mit noch sehr jungen Hitzköpfen und ohne klare Führungsstrukturen gibt.
Der Chef der rechtspopulistischen Schwedendemokraten, Jimmie Akesson, macht die anderen Parteien und die Einwanderung von Personen außerhalb Europas für die Zustände verantwortlich. Diese seien unmoralischer und rücksichtsloser als ethnische Schweden, sagt er in der Zeitung "Aftonbladet". Rund 25 Prozent der schwedischen Bevölkerung sind Einwanderer oder Kinder von Einwanderpaaren. 2000 waren es 15 Prozent. Die rot-grüne Regierung macht vor allem Armut, fehlende Integration und Perspektivlosigkeit in Einwanderervierteln für die Bereitschaft junger Männer zum Eintritt in Banden verantwortlich. Die Ethnie habe damit nichts zu tun.
Die Regierung will den durch massive Kürzungen eingebrochenen Wohlfahrtsstaat sanieren, das Sozialwesen und die Schulen in Problemvierteln stärken. Denn viele junge Männer und inzwischen auch Frauen strömen in die kriminelle Unterwelt und erfüllen Mutproben in Form von schweren Verbrechen. Zudem setzt Innenminister Mikael Damberg auf mehr Polizisten und schärfere Strafen. Derzeit säßen 1.000 Kriminelle mehr im Gefängnis als im Vorjahr. Doch gibt der Sozialdemokrat zu: "In gewissen Teilen Schwedens war der Staat nicht anwesend, die Polizei zu schwach und Kriminelle wurden nicht behelligt."
Besonderes Aufsehen erregten im vergangenen Herbst rivalisierende Banden in den Vororten von Göteborg und Stockholm. Sie lieferten sich mitten am Tag Schießereien auf offener Straße und richteten sogar Straßensperren ein. Autofahrer wurden in Göteborg angehalten und überprüft, bevor sie weiterfahren durften. Die kommunalen Angestellten für Altenpflege, Sozialdienst und andere Bereiche wurden dann bei Bedarf von einem Wachdienst von ihrem Zuhause zur Arbeit und zurück eskortiert, berichtete die Zeitung "Arbetet". Auch Ausgangsverbote wurden laut TV4 im vergangenen Sommer im Stockholmer Vorort Tensta verhängt.
Gewalt gegen Frauen nimmt ebenfalls zu
Um Bandenkriminalität mehr entgegenzusetzen, wird in Schweden auch debattiert, ob verurteilte Personen mit Bandenzugehörigkeit doppelt so hohe Strafen erhalten sollen wie Einzeltäter. Das ist bereits im benachbarten Dänemark der Fall. Auch wird diskutiert, inwieweit das bisher geringere Strafausmaß für Personen unter 21 Jahren abgeschafft werden soll. Banden setzen deshalb bevorzugt junge Mitglieder für Morde ein. Zudem erwägt die Regierung, eine Kronzeugenregelung einzuführen.
Immer häufiger kommt es in Schweden auch zu Frauenmorden - meist durch den Partner. Innerhalb von drei Wochen wurden fünf Frauen umgebracht. Politiker versprechen mehr Hilfe für Frauenhäuser und andere Einrichtungen, ähnlich der Debatte in Österreich. Hier zeigt sich, dass trotz Schwedens erstem Platz im EU-Gleichstellungsindex (83 Punkte, Österreich liegt bei 66,5 Punkten, der EU-Schnitt bei 67,9) Gewalt an Frauen derzeit fast zur Tageordnung zählt.
Schlagworte
Bandenfehden​Kriminalität​Schweden​Schusswaffen​Banden​Morde​Frauen​Gewalt​News​Gut zu lesen
39
Weiterlesen in Europa
CORONAVIRUS
Debatten um Test- und Impfpflicht quer durch Europa
Update vor 5 Minuten
CORONAVIRUS
Italien gibt Moderna für Jugendliche frei
28.07.2021 3
CORONAVIRUS
Kommende Testpflicht bei Einreise nach Deutschland
Update vor 8 Minuten 3 5
FINANZSKANDAL
Vatikanischer Mammutprozess auf Oktober vertagt
27.07.2021 8 5
4 Kommentare
Kommentar schreiben
Leselump30.05.2021, 18:45 Uhr
Anstatt diese Kriminellen wieder in ihr Heimatland abzuschieben, müssen wir alle zusehen wie diese Menschen unsere Staaten auseinandernehmen.
antworten
99
8

melden
margarete30.05.2021, 14:14 Uhr
Noch immer eine linke/ grüne Regierung. Sie wollen es so.
antworten
120
11
melden
nimrod30.05.2021, 13:39 Uhr
Die Gewaltbereitschaft der Zuwanderer spielt keine Rolle?
antworten
120
10
melden
johnny31.05.2021, 11:31 Uhr
Wird ja im Artikel erwähnt
11
1

melden
zur Startseite
Das Miteinander betonen
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikEuropa