TREIBHAUSGASE
EU-Klimapaket: Timmermans sieht Österreich als Vorbild
EU-Kommission verschärft Klimakurs: Das Programm "Fit for 55" soll bis 2030 die Treibhausgase um 55 Prozent im Vergleich zu 1990 senken.
vom 15.07.2021, 10:48 Uhr | Update: 15.07.2021, 14:08 Uhr
+ 1 Bild
 Am Donnerstag wurden die Klimapläne der EU präsentiert.
© APA / REUTERS / Herman
8
EU-Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans hat am Mittwochabend in der "ZIB2" des ORF den Kommissionsvorschlag für die EU-Klimainitiative "Fit for 55" verteidigt. Manchen aus der Industrie gingen die Vorschläge vielleicht zu weit, aber "wenn wir das so über die Bühne bringen können, führen wir die Welt an", betonte der niederländische Sozialdemokrat. Österreich sei beim Klimaschutz ein Vorbild, die anderen Länder würden aber nachsetzen, so Timmermans.
Mehr zu diesem Thema
Neue Klimaziele: Europas riskanter Kraftakt
2 3
EU-Klimaziele treffen Industrie
1
EU-Klimaneutralität als Herkules-Aufgabe
18
Zwar sei die EU nur für acht Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich, nun gelte es eben die anderen Staaten der Welt überzeugen. Der Kohleausstieg werde in ganz Europa beschleunigt, so Timmermans. Es gebe keinen wirtschaftlichen Grund mehr auf Kohle zu setzen, dass wüssten auch die Polen, so der Kommissionsvizepräsident.
Vize-EU-Kommissionspräsident Frans Timmermans (mit Präsidentin Ursula von der Leyen, r.) präsentierte das Klimaschutzprogramm "Fit for 55". 
- © Reuters / Yves Herman
Brisantes Thema Atomenergie
Windenergie werde man vor allem auf See erzeugen, mit Photovoltaik können man in den Städten viel machen, meinte Timmermans. "Wenn man die Prozeduren mit den nationalen Behörden beschleunigen kann, schaffen wir das schon." Dass etwa Atomenergie in Österreich ein brisantes Thema sei, wisse er, die EU-Kommission habe aber nichts gegen Atomkraft. Wenn man auf die Kosten schaue, sehe man jedoch, wie "schrecklich teuer" Atomenergie sei und wie lange die Errichtung eines Atomkraftwerkes dauere. Insofern wäre es klüger in erneuerbare Energien zu investieren.
Timmermans betonte weiters, dass die EU-Kommission die Preise für Benzin und Heizöl überwachen werde, damit "das nicht zu schnell hochgeht". Außerdem sollen sozial Schwache mittels eines Fonds unterstützt werden. "Wir machen keine Energiesteuer, sondern erweitern das ETS-System (Emissionshandelssystem)", so Timmermans. Auch wenn es zwei Jahre dauern könnte, bis alle EU-Staaten und das Parlament dem Kommissionsvorschlag zugestimmt haben könnten, "können wir das schaffen". Denn die Klimakrise werde nicht nur in Europa gesehen, sondern weltweit und die Amerikaner, die Chinesen, die Japaner, Südafrika oder Kanada gingen in die selbe Richtung. "Die machen das nicht für uns, sondern weil es in ihrem eigenen Interesse ist."
"Fit for 55"
Die EU-Kommission will die europäische Wirtschaft und die Verbraucher mit einer Reihe verschärfter oder neuer Instrumente auf Klimakurs bringen. Die EU-Behörde schlug dafür am Mittwoch das Konzept "Fit for 55" vor, mit dem die Gemeinschaft ihre neuen Ziele zunächst bis 2030 erreichen will. Kernelemente sind eine europaweite Pflicht zum Kauf von CO2-Verschmutzungsrechten für Sprit, Heizöl oder Gas.
Der bestehende CO2-Handel für Industrie und Kraftwerke wird den Plänen zufolge verschärft, es werden weniger Verschmutzungsrechte ausgegeben und diese jährlich schneller reduziert. Im Gegenzug will die Kommission für einige Industriezweige, die im internationalen Wettbewerb stehen, einen CO2-Steuer an der Grenze zum Schutz der Branchen einführen. Soziale Härten für Pendler oder Mieter wegen des Preisaufschlags auf fossile Brennstoffe sollen durch einen Sozialfonds ausgeglichen werden.
Eine Kerosinsteuer soll kommen
Fluggesellschaften müssen nach dem Willen der EU-Kommission den Anteil von nachhaltigen Flugkraftstoffen in den nächsten Jahren kontinuierlich steigern. Bereits ab dem Jahr 2025 sollten den Tanks mindestens zwei Prozent an nachhaltigem Kerosin beigemischt werden, ab 2030 fünf Prozent, ab 2035 schon zwanzig Prozent, schlug die EU-Kommission am Mittwoch vor. Bis 2050 solle der Anteil dann auf mindestens 63 Prozent gesteigert werden. Außerdem soll Kerosin künftig für Flüge innerhalb der EU besteuert werden.
Parallel will die EU aber auch den Auto-Herstellern neue Vorgaben machen und den zulässigen Verbrauch von Neuwagenflotten stärker senken als bisher geplant. Bis 2030 müssen die Emissionen um 55 Prozent niedriger ausfallen als die jetzigen 95 Gramm CO2 pro Kilometer im Schnitt. Ab 2035 sollen Verbrenner wie Diesel oder Benziner dann gar nicht mehr neu zugelassen werden.
Mit "Fit for 55" will die EU das Klimaziel einer Treibhausgas-Reduktion von 55 Prozent bis 2030 gegenüber 1990 erreichen. Bis 2050 soll dann praktisch gar kein CO2 mehr ausgestoßen werden. Die Vorschläge der Kommission müssen von den Mitgliedstaaten und vom EU-Parlament gebilligt werden. Es wird mit Diskussionen gerechnet, die weit über ein Jahr hinaus gehen.
Österreich säumig
Für Österreich bedeuten die Pläne, dass das Land seine Klimaanstrengungen deutlich nach oben schrauben muss. Hierzulande soll im Nicht-Emissionshandelsbereich der CO2-Ausstoß bis 2030 um 48 Prozent gegenüber 2005 reduziert werden. Damit liegt Österreich über dem EU-Durchschnitt von Minus 40 Prozent. Bisher waren es für die Alpenrepublik beim sogenannten Effort Sharing (Lastenteilung) Minus 36 Prozent.
Österreich ist jedoch säumig beim Klimaschutz. Von der im Regierungsprogramm festgelegten Klimaneutralität bis 2040 ist es noch weit entfernt. Im Zeitraum 1990 bis 2018 haben sich die Treibhausgas-Emissionen laut Europäischer Umweltagentur (EEA) kaum verändert, während andere Länder den Ausstoß deutlich reduzieren konnten. Der größte Faktor in Österreich ist der Verkehr: Seit 1990 ist im Verkehrssektor eine Zunahme der Treibhausgase um rund 74,4 Prozent zu verzeichnen. (apa/reuters)
Schlagworte
Treibhausgase​Europäische Union​CO2​Energiequellen​Verkehr​Klimaschutz​News
8
Weiterlesen in Europa
BUNDESTAGSWAHL
Laschet glaubt noch an einen Wahlsieg
18.09.2021 4
DUMA-WAHL
Beschwerden über Verstöße bei russischer Parlamentswahl
18.09.2021 7 3
DEUTSCHLAND
Angela Merkel: Ära der eruptiven Veränderungen
17.09.2021 20 19
EU MED
EU-Mittelmeerländer beraten über Folgen des Klimawandels
17.09.2021 4
30 Kommentare
Kommentar schreiben
Ludwig Nedelko
15.07.2021, 14:13 Uhr
Es ist deprimierend diese naiven oder unqualifizierten Statements von Herrn Timmermans zu hören. Speichellecken hilft da auch nichts, denn jeder halbwegs informierte Österreicher weiss, dass wir alles anders als Vorbild in Sachen Umweltschutz sind. Kann man diese Menschen, … mehr
antworten
0
0

melden
Holger15.07.2021, 15:26 Uhr
Ich nehme an Her Timmermans hat seine Aussagen gegen die Staaten Osteuropas gerichtet. Ö hat eine Kurze + Grüne Regierung und ist damit ökoreligiös vorbildlich. In Polen, Ungarn usw. hat man den Kommunismus jahrzehntelang erlitten. Die Menschen lesen bewusster - wissen das … mehr
0
0

melden
Holger15.07.2021, 10:49 Uhr
Linke und Grüne Dogmen beruhen in der Regel auf selektiver Darstellung und bewusster Täuschung. Diese Dogmen wie der "wissenschaftliche Marxismus", Waldsterben und "Klimawandel" werden als "wissenschaftlich" betitelt.

Die Hypothese vom "Klimawandel" beruht auf der erfrischenden … mehr
antworten
1
1

melden
hansdampf19.07.2021, 15:41 Uhr
@Holger,

es liegt vllt an meiner höheren jugend, dass mir die DOGMATISCHE einteilung in "links", oder what ever, ganz und gar missfällt.
denn fakt ist mal eines: alle die personen, die sich in den von ihnen aufgezeigten reservaten zu tummeln haben, sind nix weiter als handlanger … mehr
0
0

melden
7 weitere Antworten anzeigen
zeuss15.07.2021, 09:46 Uhr
Kann sowas ernst nehmen. Niemals, Nein, Njet, No!!!
In der EU gibt es 249 Mio Autos, davon 0,5 % reine Stromer. Es gibt keine Infrastruktur,
nicht genügend sauberen Strom, nicht genug Menschen die das alles bis dahin erschaffen sollen,
nicht genug Alternativen wie Bahn usw. So ein … mehr
antworten
6
1

melden
Holger15.07.2021, 11:21 Uhr
Ich denke, Sie müssen dies ernst nehmen. Die Ökoreligion zielt in der Tat auf eine Refeudalisierung der Gesellschaft ab. Nur mehr wenige werden heutigen Wohlstand geniessen. Die Akteure des Klimawandels brausen mit dem Privatjet um die Welt. Die deutschen Grünen Politiker reisen … mehr
1
0

melden
Wienerin15.07.2021, 09:20 Uhr
Solche Ziele sind nicht ernst zu nehmen. Sie setzen weitgehenden Verzichht auf Errunenscaften voraus, die weltweit - nicht nur in der westlichen Welt - zum Lebensstandard gehhören. Einschräänkunggen, die auf einen teilweisen Verzicht auf diesen Standard abzielen, sind von … mehr
antworten
3
0

melden
argosfilmfan15.07.2021, 09:00 Uhr
Ist die Schiffahrt nicht Teil es Verkehr, oder fahren die riesigen Containerschiffe schon jetzt elektrisch?
Die Schiffahrt ist mit Abstand das schmutzigste Gewerbe der Welt und keine andere Branche verschmutzt die Atmosphäre so stark wie die Hochseeschifffahrt (!) und kommt in … mehr
antworten
6
1

melden
zeuss15.07.2021, 12:21 Uhr
Dazu passt ja auch, das eine grüne Politikerin, DE Ihre vergessen Jacke mit einen Beziner abholen lies, weil sie den E-Auto nicht traute. Anstatt zu warten bis sie jemand vorbei bringt usw.
War wahrscheinlich Ihr einziges gutes Stück, ansonsten blos Jute usw.
Aber bei dem … mehr
1
0

melden
2 weitere Antworten anzeigen
mehr Kommentare anzeigen
zur Startseite
"Klimadiktatur seit dem Beginn der Erde"
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung


Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikEuropa