BUNDESTAGSWAHL 2021
Die Grünen hatten größer geträumt
3
6
Bei den Grünen wurde es nichts mit der erhofften Kanzlerschaft. Doch die Chancen sind groß, dass sie mitregieren werden.
vom 26.09.2021, 21:30 Uhr | Update: 26.09.2021, 21:53 Uhr
Unter Druck ist Baerbock verkrampft.
© APAweb / AFP / Odd Andersen
3
Berlin. Die Geschichte der Grünen in diesem Wahlkampf ist eine von der Macht der Meinungsumfragen und des Zeitgeistes. Es sei noch einmal daran erinnert, dass die Ökopartei bei der letzten Wahl 2017 lediglich 8,9 Prozent der Stimmen erhielt. Nun haben die Grünen mit um die 14 Prozent das beste Ergebnis ihrer Geschichte erreicht.
Mehr zu diesem Thema
Späte Liebe erweckte SPD wieder zum Leben
26.09.2021 5
Eine schwierige Partie
26.09.2021 5 7
Liberale bringen sich in Stellung
26.09.2021 2 2
DAX nach Bundestagswahl klar im Plus
27.09.2021
Das Kanzlermacher-Kartell
27.09.2021 14 5
Robert Habeck, der neue starke Mann
29.09.2021 6 2
Trotzdem ist das in gewisser Weise eine Enttäuschung. Denn die Grünen haben sich bei diesem Wahlkampf nicht an ihrer Ausgangslage von der letzten Wahl gemessen, sondern an ihren Möglichkeiten und Träumen. Und die waren groß.
Getragen von der Klimadebatte und der "Fridays for Future"-Bewegung schienen die Grünen die Partei der Zukunft. Als Annalena Baerbock im April zur Spitzenkandidatin gekürt wurde, waren die Grünen derart obenauf, dass sie manche Meinungsumfragen sogar an erster Stelle sahen. Erstmals stellte die Ökopartei den Kanzleranspruch. Das brachte viel mediale Präsenz: So war Baerbock als Vertreterin der nur sechststärksten Partei im Bundestag plötzlich Gast im Fernsehen bei den Triellen mit den Kandidaten der Großparteien, Armin Laschet von der Union und Olaf Scholz von der SPD. Gleichzeitig wurde die Aufsteigerpartei nun auch viel aufmerksamer und kritischer durchleuchtet.
Aus Klimapolitikerin wurde überehrgeizige Streberin
Bald wurden Baerbock Schummeleien im Lebenslauf und plagiierte Passagen in ihrem Buch nachgewiesen. Aus der aufstrebenden, sachpolitisch fundierten Umweltpolitikerin wurde in der öffentlichen Wahrnehmung die überehrgeizige, überforderte Streberin. Nicht das Klima, sondern die Person Baerbock stand plötzlich im Mittelpunkt.
Von da an wirkte der grüne Wahlkampf verkrampft. Der Lack war ab, der Glanz war verblichen.
Die Partei ist am Ende nicht so hoch gesprungen, wie sie sich selbst die Latte gelegt hat. Das schwächt die Position von Baerbock, die nicht nur Prozente hinzugewonnen, sondern auch eine Chance verspielt hat. "Wir wollten mehr. Das haben wir nicht erreicht, auch aufgrund eigener Fehler zu Beginn des Wahlkampfs in der Kampagne - eigener Fehler von mir", sagte sie.
Eine große Kursänderung ist aber von den Grünen nicht zu erwarten: Das Klima wird das Kernthema der Ökopartei bleiben. Und es werden wohl weiter die Realos den Ton angeben. Denn diese Öffnung zur Mitte hin, die Konzerne nicht nur als kapitalistische Gegner, sondern auch als Partner im Kampf gegen den Klimawandel ansieht, hat den Grünen erst ein so großes Wählerpotenzial eingebracht hat, dass sie derart hohe Ansprüche stellen konnten.
Vor allem aber wird es wohl keine Koalition ohne die Grünen geben. Denn die zwei wahrscheinlichsten Varianten sind nun ein Jamaika-Bündnis aus Union, Grünen und FDP oder eine Ampel-Koalition, bei der die SPD mit Grünen und FDP regieren würde. Sollte es zu einer dieser Regierungen kommen, könnten die Grünen dieser ihre Handschrift verleihen, wenn sie die Klimaagenden übertragen bekommen. Und dabei auch Ministerposten mit Kompetenzen erhalten, die ihnen tatsächlich viel Einfluss auf die Klimapolitik geben.
Dann hätten die Grünen die Chance, ihr Grundanliegen so weit voranzubringen, dass sie bei der nächsten Bundestagswahl von dem träumen können, was ihnen in Berlin bei der Kommunalwahl, die ebenfalls am Sonntag stattgefunden hat, wenigstens in ersten Hochrechnungen gelungen ist: stärkste Partei zu werden.(klh)
Schlagworte
Bundestagswahl 2021​Grüne​Deutschland​Annalena Baerbock
3
Weiterlesen in Europa
EU OHNE MERKEL
"Wie Rom ohne den Vatikan"
22.10.2021
WIEN
"Wir stehen immer unter Beschuss"
22.10.2021 2
ABSCHIED IN BRÜSSEL
Angela Merkels letztes Gipfel-Dinner
21.10.2021 1 4
EUROPÄISCHE UNION
Streit um Polens Justiz beim EU-Gipfel
21.10.2021 3 6
6 Kommentare
Kommentar schreiben
MaSt
27.09.2021, 09:27 Uhr
was wäre die baerbock ohne den Habeck im wahlkampf gewesen? nur eine Hochstaplerin und das nicht mal auf politikerniveau
antworten
3
0

melden
Heinz Swoboda27.09.2021, 12:09 Uhr
Baerbock kann Kanzlerin; wählen Sie Ihren Volkshelden Kickl, der es vollbarcht hat Antikörper vorzulegen; wo hat der Mann eigentlich gedient? in Straches Einheit? wenigstens hatte HC noch ein paar Eier mehr und hätte das Zeug zum Volkstribunen gehabt, wenn er nicht so blöd wäre
0
0

melden
Mag. Stephan Fischer27.09.2021, 07:04 Uhr
Man muß ihr dankbar sein.
antworten
4
1

melden
hansdampf26.09.2021, 21:56 Uhr
größer geträumt?
finde ich nicht!
vielmehr hat sich frau kanzlerkandidatin größer dargestellt, als sie je sein kann.
antworten
12
0

melden
hansdampf27.09.2021, 08:57 Uhr
@ herr schrader,

sicher ist sie mancher einflüsterung aus den hinterzimmern erlegen, wovon mancher ihrer eitelkeit schmeichelte. vllt hat sich dies schon ein wenig manifestiert und sie ist nicht willens oder auch nicht persönlich in der lage, wunsch und wirklichkeit klar zu … mehr
3
0

melden
2 weitere Antworten anzeigen
zur Startseite
"Wie Rom ohne den Vatikan"
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikEuropa