BUNDESTAGSWAHL
Wo die SPD gewonnen hat
0
0
Unter Olaf Scholz wird die SPD wieder zur Arbeiterpartei. Von der Union wechselten knapp zwei Millionen Wähler zu den Sozialdemokraten.
vom 27.09.2021, 16:47 Uhr | Update: 27.09.2021, 16:53 Uhr
Gut gelaunt winkt Wahlsieger Olaf Scholz im Willy-Brandt-Haus in Berlin seinen Anhängern zu.
© afp / Christof Stache
0
Florian Koch
Berlin. Als Mann mit vielen Emotionen lässt sich Olaf Scholz nicht beschreiben. Der frühere Hamburger Bürgermeister hat sich stets im Griff, seine Auftitte sind meist sachlich, mitunter schon monoton. Doch als der SPD-Kanzlerkandidat am Sonntagabend im Willy-Brandt-Haus begleitet von seiner Frau Britta Ernst auf die Bühne tritt, strahlt der 63-Jährige. Beifallrufe branden auf, Scholz winkt den jubelnden Anhängern zu. Die beiden Parteivorsitzenden Norbert-Walter Borjans und Saskia Esken halten links und rechts Abstand und klatschen. Das Bild macht deutlich, wer das Machtzentrum bildet.
Mehr zu diesem Thema
Deutschland sondiert sich neu
01.10.2021 9 1
SPD gewinnt Nichtwähler
Noch vor zwei Monaten hätten viele dies nicht für möglich gehalten. Die SPD stand in den Umfragen bei 15 bis 16 Prozent, schien abgeschlagen und einbetoniert auf Platz drei hinter Union und den Grünen. Doch nun gehen die Sozialdemokraten das vierte Mal in der Nachkriegsgeschichte vor CDU und CSU ins Ziel. Scholz, der auch von den Fehlern seiner Kontrahenten Annalena Baerbock und Armin Laschet profitierte, kann mit mehr als 25 Prozent der Wählerstimmen den Regierungsauftrag beanspruchen.
Dabei sind es weit mehr als rote Stammwähler, die für ihn und seine Partei gestimmt haben. Laut Wählerstromanalyse wanderten knapp zwei Millionen Wähler von der Union zur SPD, über eineinhalb Millionen Stimmen kamen zudem aus dem Lager der Nichtwähler. Für die Partei entschieden sich darüber hinaus auch knapp 2,5 Millionen Personen, die voriges Mal noch Grüne, Linke, FDP oder AfD gewählt hatten. Die Grünen bleiben zwar die Partei der jungen Menschen, diese Stellung konnte die SPD ihnen nicht streitig machen.
Wieder Arbeiterpartei
Doch die Wahlergebnisse zeigen, dass die SPD dafür in der Gruppe der Älteren am meisten gewonnen hat: 35 Prozent der über 60-Jährigen wählten die Sozialdemokraten, 11 Prozent mehr als bei der letzten Bundestagswahl. In dieser Gruppe war die Union bisher immer erfolgreicher gewesen. Generell erreicht die SPD umso mehr Wähler, je älter diese sind. Auch bei den Wählerinnen hat die SPD dazugewonnen. Mit 27 Prozent wurde die Partei am meisten von Frauen gewählt, vor vier Jahren hatte diese Position noch die Union inne. Bei den Männern liegt die Partei nun ebenfalls knapp vor der CDU/CSU. Die SPD gewann zudem stark bei Personen mit Mittelschulabschluss, mittlerer Reife und Abitur.
Was für die Partei womöglich am bedeutendsten ist: Mit der Wahl erlangt die SPD ihren Ruf als Arbeiterpartei zurück. Mit 29 Prozent sind die Sozialdemokraten in dieser Gruppe stärkste Kraft. Im Vergleich zur letzten Bundestagswahl ein deutlicher Zugewinn, hier waren es noch 23 Prozent gewesen.
In geografischer Hinsicht verbuchte die SPD vor allem im Osten starke Zugewinne. In Sachsen-Anhalt stimmten 25 Prozent der Wähler für die Sozialdemokraten, damit lagen sie deutlich vor CDU und AfD. In Mecklenburg-Vorpommern erzielte die SPD knapp 29 Prozent der Stimmen und löste damit die CDU als stärkste Partei ab. In Sachsen und Thüringen war die SPD nach der AfD die zweistärkste Partei.
Schlagworte
Bundestagswahl​SPD-Wahlsieg​Olaf ScholzSPD
0
Weiterlesen in Europa
EU-ASYLBEHÖRDE
Deutlich mehr Asylanträge in der EU
Update vor 25 Minuten
AUSSENMINISTER-TREFFEN
EU berät Lage am Golf und Östliche Partnerschaft
16.10.2021 1
DEUTSCHLAND
CDU-Gruppentherapie nach Absturz
16.10.2021 2 1
GROSSBRITANNIEN
Mord an Abgeordnetem als Terrorakt eingestuft
16.10.2021 1 1
0 Kommentare
Kommentar schreiben
Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.
Passwort vergessen?
Kommentar schreiben
* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
E-Mail *
Ihr Passwort *
Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.
Bei Antworten benachrichtigen
Absenden
zur Startseite
Wie der globale Kampf gegen Korruption auf Österreich abfärbt
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikEuropa