BUNDESTAGSWAHL
Mehr Abgeordnete mit Migrationshintergrund
1
3
Es gibt große Unterschiede zwischen den einzelnen Fraktionen: Linke mit 28,2 Prozent in Front.
vom 29.09.2021, 10:20 Uhr | Update: 29.09.2021, 10:31 Uhr
Herbstlich bunt: Blick auf den Reichstag in Berlin.
© afp / Tobias Schwarz
1
Im neuen Bundestag haben rund elf Prozent der Abgeordneten ausländische Wurzeln. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Datenerhebung des Mediendienstes Integration hervor. Der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund liegt den Angaben zufolge jetzt bei 11,3 Prozent, nach 8,2 Prozent in der zurückliegenden Wahlperiode. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Fraktionen sind groß.
Mehr zu diesem Thema
Brinkhaus als Unions-Fraktionschef bestätigt
28.09.2021 1
Das Kanzlermacher-Kartell
27.09.2021 14 5
Es kracht im Unionsgebälk
27.09.2021 11 4
Laut den Berechnungen des Mediendienstes hat die Linke mit einem Anteil von 28,2 Prozent als einzige Partei einen Anteil von Abgeordneten mit Migrationshintergrund, der über dem Anteil an der Gesamtbevölkerung liegt. Aktuell haben etwa 26 Prozent der Bevölkerung einen Migrationshintergrund. Das heißt, entweder sie selbst oder mindestens ein Elternteil wurde nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren.
Deutlicher Anstieg bei SPD
In der neuen SPD-Fraktion stieg der Anteil von Menschen mit Migrationsgeschichte den Angaben zufolge im Vergleich zur zurückliegenden Legislaturperiode deutlich: von 9,8 Prozent auf nunmehr 17 Prozent. Bei den Grünen sank er demnach leicht, von 14,9 Prozent auf 13,6 Prozent.
Hier finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen Inhalt mit einem Klick dauerhaft oder nur einmal anzeigen lassen und ihn später wieder ausblenden. Sie erklären sich damit einverstanden, dass dabei personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt und so genannte Cookies gesetzt werden können. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

immer aktivieren einmal aktivieren
Laut der Recherche des Mediendienstes haben 7,2 Prozent der AfD-Abgeordneten einen Migrationshintergrund. In der FDP-Fraktion sind es 5,4 Prozent. Bei der CDU/CSU stieg der Anteil der Menschen mit ausländischen Wurzeln zwar leicht an. Sie bleibt aber den Berechnungen zufolge mit 4,6 Prozent die Fraktion mit dem geringsten Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund.
Der Mediendienst hatte sich bei seine Datenerhebung auf nicht immer vollständige Auskünfte der Parteien und Fraktionen sowie auf eigene Recherchen gestützt. Den Berechnungen zufolge haben 31 Abgeordnete einen Bezug zu anderen Ländern der Europäischen Union. Angehörige von 18 Bundestagsabgeordneten stammen demnach aus der Türkei. Sechs Abgeordnete haben italienische Wurzeln. Die Vorfahren von fünf Parlamentariern stammen aus Polen. (apa, dpa)
Schlagworte
Bundestagswahl​Fraktionen​Migrationshintergrund​SPD​CDU​Grüne​FDP
1
Weiterlesen in Europa
EU
Die deutsche Ampel leuchtet auch in Brüssel hell
26.11.2021 6
DEUTSCHLAND
Ampelkoalition setzt auf freiwillige Aufnahme von Asylwerbern
26.11.2021 6 2
EUROPÄISCHE UNION
Italien und Frankreich schließen Kooperationsabkommen
26.11.2021 3 1
FLÜCHTLINGSDRAMA
Kein Treffen zwischen Paris und London
26.11.2021 1 1
3 Kommentare
Kommentar schreiben
kano
30.09.2021, 00:42 Uhr
Der lange Marsch durch die Institutionen - erst durch die Linke, jetzt durch den Islam.
antworten
1
1

melden
Ralf-Raigo Schrader29.09.2021, 11:24 Uhr
'Linke mit 28,2 Prozent in Front.'
Das ist einer der Gründe für das Verfehlen der 5%- Marke. Der Hauptgrund ist die völlige Abwesenheit linker Momente in der Partei.
antworten
0
2

melden
Panos Terz
29.09.2021, 11:22 Uhr
Ein wichtiges Beispiel für eine gelungene Integration. Es geht doch.
antworten
0
4

melden
zur Startseite
Es ist nicht das Volk, das demonstriert
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikEuropa