FACHKRÄFTEMANGEL
Slowakei öffnet Arbeitsmarkt
0
0
Die Regierung will mit Lockerungen für Nicht-EU-Bürger den Fachkräftemangel bekämpfen.
vom 10.05.2018, 18:09 Uhr | Update: 10.05.2018, 18:15 Uhr
9
Bratislava. Die slowakische Regierung hat im Kampf gegen den immer akuter werdenden Arbeitskräftemangel im Land die Bedingungen für Einstellungen von Bürgern aus Drittländern in Mangelberufen gelockert. Die neue Regelung dürfte vor allem der Autoindustrie zu Gute kommen, berichtete die Zeitung "Pravda".
Mehr zu diesem Thema
Fehlende Arbeitskräfte durch fehlenden Stich
25.11.2021 8 3
Das Jobmigranten-Karussell
18.09.2019 9 2
Im Bemühen, das Produktionswachstum im Land zu erhalten, ermöglichte die Regierung Arbeitgebern, ab Anfang Mai nicht nur EU-Ausländer, sondern auch Arbeitskräfte aus Ländern außerhalb der Union im Eiltempo einzustellen. Statt der bisher monatelangen Bewilligungsprozedur dürfen sie sofort mit der Einstellung von Arbeitnehmern aus Drittländern beginnen, ohne vorherige Zustimmung zuständiger Behörden. Erst nachträglich entscheiden Arbeitsämter in einer Frist von sechs Wochen, ob die Arbeitnehmer in der Slowakei auch weiterhin arbeiten dürfen.
Für Firmen in Bezirken mit einer Arbeitslosenrate unter fünf Prozent dürfte ein solcher positiver Beschluss nahezu sicher sein. Damit betrifft die Vereinfachung vor allem die Westslowakei und die Umgebung des mittelslowakischen Zilina, wo alle vier in der Slowakei tätigen internationalen Autokonzerne (VW, Kia, PSA, Land Rover) und ein großer Teil der Zulieferer angesiedelt sind.
Allerdings müssen die eingestellten Ausländer in sogenannten Mangelberufen arbeiten, wie Fräser, Werkzeugschlosser oder Gabelstaplerfahrer. Eine genaue Liste der Mangelberufe werden die Arbeitsämter erst Anfang Juni veröffentlichen. Ob auch einfache Produktionsmitarbeiter, ein auch für lange Zeit arbeitslose Einheimische geeigneter Beruf, in die Liste aufgenommen werden, ist allerdings noch fraglich. Die neue Regelung dürfte vor allem für die Autoindustrie der Slowakei von Bedeutung sein. Sie werde weiterem Wirtschaftswachstum helfen, kommentierte Juraj Sinay vom Verband der slowakischen Autoindustrie ZAP: "Im industriell entwickelten Teilen der Slowakei gibt es auf dem Arbeitsmarkt keine qualifizierte Arbeitskraft mehr. Ohne Ausländer sind die Firmen nicht mehr fähig, steigende Aufträge zu erledigen, es droht eine Produktionsabsiedlung ins Ausland." Rund 80.000 Personen sind in der slowakischen Autoindustrie tätig.
Die Zahl ausländischer Mitarbeiter darf allerdings in einer Produktionsfirma maximal 30 Prozent der gesamten Arbeitnehmer erreichen. Bereits in den vergangenen zwei Jahren ist die Zahl legal arbeitender Ausländer aus Nicht-EU-Ländern um mehr als 24.000 auf insgesamt 52.000 gestiegen. Sie kommen vor allem aus Serbien und der Ukraine.
Die Arbeitslosenrate der Slowakei liegt im Landesdurchschnitt bei 5,5 Prozent, knapp 154.00 arbeitssuchende Slowaken sind bei den Arbeitsämtern registriert. Während in den Ballungszentren der West- und Mittelslowakei der Arbeitsmarkt nahezu leer gefegt ist, weisen einige Bezirke im Süd-Osten des Landes weiterhin hohe Arbeitslosenraten auf.
Schlagworte
Fachkräftemangel​Slowakei​Arbeitsmarkt
9
Weiterlesen in Europa
PARTYGATE
Johnson-Verbündete: Sturz des Premiers würde Neuwahl auslösen
Update vor 26 Minuten 2
ITALIEN
Vierter Tag der Präsidentenwahl
26.01.2022 1
PARLAMENTSWAHL
Zitterpartie für Portugals Premier
26.01.2022 1 1
UKRAINE-KRISE
Russlands großes Spiel
26.01.2022 18 3
0 Kommentare
Kommentar schreiben
Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.
Passwort vergessen?
Kommentar schreiben
* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
E-Mail *
Ihr Passwort *
Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.
Bei Antworten benachrichtigen
Absenden
zur Startseite
Internationales Gedenken an die Opfer des Holocaust
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZAboangebote

© 2022 Wiener Zeitung GmbH
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen.

StartseitePolitikEuropa