MINISTERRAT
Höhere Notstandshilfe und Ausfallbonus werden verlängert
4
0
Der Ministerrat hat grünes Licht für eine Ausdehnung von Corona-Hilfsmaßnahmen für Arbeitslose und Unternehmen gegeben.
vom 07.04.2021, 13:00 Uhr | Update: 07.04.2021, 16:07 Uhr
Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Arbeitsminister Martin Kocher gaben nach dem Ministerrat mit den türkis-grünen Klubobleuten weitere Corona-Unterstützungsmaßnahmen bekannt.
© APAweb / Robert Jäger
4
Karl Ettinger
Redakteur
Nach der Verlängerung des Lockdowns in den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Burgenland bis April werden jetzt auch bisherige Unterstützungsmaßnahmen während der Coronakrise erneut ausgeweitet. Konkret wird die Aufstockung der Notstandshilfe für arbeitslos gemeldete Menschen, die Ende März ausgelaufen ist, auf das Niveau des Arbeitslosengeldes nun bis Ende Juni dieses Jahres verlängert. Der Ausfallbonus für Betriebe mit Umsatzeinbrüchen wird im April verlängert.
Mehr zu diesem Thema
Ostösterreich bleibt (länger) zu Hause
06.04.2021 13 5
16 Millionen Euro für Corona-Schutz für Polizisten
06.04.2021 11 2
Plus von 80 Euro pro Person
Die türkis-grüne Bundesregierung reagiert mit den Entscheidungen am Mittwoch im Ministerrat auf die anhaltenden Probleme auf dem Arbeitsmarkt, nachdem insgesamt offiziell rund 450.000 Menschen Ende März offiziell beschäftigungslos gemeldet sind. Arbeitsminister Martin Kocher und die grüne Klubobfrau Sigrid Maurer betonten nach dem Ministerrat, dass von der Aufstockung der Notstandshilfe auf das Niveau des Arbeitslosengeldes 220.000 Personen ohne Job profitieren werden. Die Auszahlung erfolgt im Mai rückwirkend für April. Das bringe Betroffenen im Schnitt 80 Euro pro Monat mehr, rechnete die grüne Klubchefin gemeinsam mit ÖVP-Klubobmann August Wöginger vor. Die gesetzliche Grundlage dafür wird mit einem Initiativantrag der Koalitionsparteien am Freitag im Zuge der Sondersitzung des Nationalrats zur staatlichen Beteiligungs AG (Öbag) geschaffen.
Bonus von 15 auf 30 Prozent aufgestockt
Auch Unternehmen in allen Branchen, deren Umsätze wegen der Corona-Epidemie eingebrochen sind, erhalten weiter zusätzliche Unterstützung. Der sogenannte Ausfallbonus für Betriebe wird im April verlängert, kündigte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) an. Dieser kann von Unternehmen beantragt werden, deren Umsätze um mehr als 40 Prozent eingebrochen sind. Der Bonus wird von 15 auf 30 Prozent aufgestockt. Nach den Angaben der Wirtschaftsministerin sind bisher 540 Millionen Euro als Ausfallbonus gewährt worden. Für April sind dafür nun 230 Millionen Euro vorgesehen.
500-Euro-Scheck für Lehrlinge
Wegen des Fachkräftemangels soll die Lehrlingsausbildung zusätzlich attraktiver gestaltet werden. Vorgesehen ist ein sogenannter Digi-Bonus oder Digi-Scheck in Höhe von 500 Euro, kündigte die Wirtschaftsministerin an. Dafür werden 7,3 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Insgesamt gibt es in Österreich derzeit rund 102.000 Lehrlinge im ersten Lehrjahr. Das bedeutet einen Rückgang um 7,7 Prozent. Am stärksten ist dieser wegen der Coronakrise in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft mit minus 35 Prozent ausgefallen.
Schlagworte
Ministerrat​Coronakrise​Notstandshilfe​Arbeitslose​Ausfallbonus​arbeitsminister​Verlängerung
4
Weiterlesen in Österreich
IMPFUNGEN
Länder offen für einheitliche Impfregelung
30.07.2021
LANGZEITARBEITSLOSIGKEIT
Armut wird die Regierung noch beschäftigen
29.07.2021 16 6
CORONAVIRUS
Verschärfte 3G-Regel für einige Urlaubsdestinationen
29.07.2021 4 2
DROGEN
Wie sich der Heroinkonsum entwickelt
29.07.2021 3 1
0 Kommentare
Kommentar schreiben
Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.
Passwort vergessen?
Kommentar schreiben
* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
E-Mail *
Ihr Passwort *
Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.
Bei Antworten benachrichtigen
Absenden
zur Startseite
Lockerung vor Impfkampagnen-Ende sind riskant
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikÖsterreich