GEWALT GEGEN FRAUEN
3,6 Millionen Euro Förderung für Projekte
2
0
Die Frauenministerin hat besonders Maßnahmen für Betroffene mit Migrationshintergrund im Fokus.
vom 04.06.2021, 12:56 Uhr | Update: 04.06.2021, 17:40 Uhr
Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP).
© APA / Herbert Pfarrhofer
2
Heuer sind bereits elf Frauen von (Ex-)Partnern getötet worden, in weniger als der Hälfte der Fälle hatten die Täter Migrationshintergrund. Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) gab am Freitag bekannt, dass Projekte zum Gewaltschutz sowie zur Stärkung von Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund mit insgesamt 3,6 Millionen Euro gefördert werden sollen.
Mehr zu diesem Thema
Waffengesetze haben Einfluss auf Morde
04.06.2021 15 12
"Bild des ‚starken Mannes‘ hinterfragen"
07.05.2021 18 6
Nachbesserungen beim Gewaltschutz
12.05.2021 10 6
"Davon sollen insbesondere Projekte mit einem Fokus auf kulturell bedingte und sexuelle Gewalt, vor allem im Rahmen von häuslicher Gewalt, profitieren", meinte die Ministerin in einer Aussendung. Konkret sollen 1,6 Millionen Euro in Projekte und Initiativen in ganz Österreich fließen, die in der Prävention von geschlechtsspezifischer Gewalt an Frauen und Mädchen tätig sind sowie Mädchen und Frauen unterstützen, die Opfer von geschlechtsspezifischer, kulturell bedingter oder häuslicher Gewalt geworden sind, hieß es in einer Aussendung.
Für Maßnahmen, die Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund stärken, stellt der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) zwei Millionen Euro bereit. Diese sollen vorrangig Projekten zugutekommen, in denen jene Frauen an den Arbeitsmarkt herangeführt werden, die derzeit nicht arbeiten oder überhaupt noch nie gearbeitet haben. Aber auch Maßnahmen, die dazu beitragen, patriarchale Strukturen aufzubrechen sowie von kulturell bedingter Gewalt betroffene Mädchen und Frauen unterstützen. "Dazu wird an den neun Integrationszentren eine breite Palette an Beratungen, Kursen und Seminaren angeboten, um Frauen dabei zu unterstützen, ihre Chancen und Möglichkeiten in Österreich zu erkennen und wahrzunehmen", sagte ÖIF-Direktor Franz Wolf. (apa)
Schlagworte
Gewalt gegen Frauen​Förderung​Susanne Raab​Femizide​Frauenmorde
2
Weiterlesen in Österreich
OÖ-WAHLEN
Wahltag in Stadt und Land
25.09.2021 1
KURZ-ERMITTLUNGEN
Kanzler für Opposition "hochnervös" und "respektlos"
25.09.2021 4 1
PANDEMIE
Quarantäne-Regelungen für K1-Personen werden gelockert
24.09.2021 2
OBERÖSTERREICH
Wahlkampfabschluss in Linz
24.09.2021 2
0 Kommentare
Kommentar schreiben
Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.
Passwort vergessen?
Kommentar schreiben
* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
E-Mail *
Ihr Passwort *
Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.
Bei Antworten benachrichtigen
Absenden
zur Startseite
Wahltag in Stadt und Land
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikÖsterreich