MIGRATION
Staatsbürgerschaft: Kogler für Erleichterungen, Kurz strikt dagegen
8
4
Grünen-Chef hält SPÖ-Vorstoß für "richtig" aber nicht in dieser Legislaturperiode.
vom 12.06.2021, 10:31 Uhr | Update: 12.06.2021, 11:13 Uhr
Bürokratie: Die Staatsbürgerschaft einreichen ist ein harter Weg.
© Christin Hume
8
In der von der SPÖ angestoßenen Frage des erleichterten Zugangs zur österreichischen Staatsbürgerschaft zeichnet sich Dissens zwischen den Regierungsspitzen ab. Vizekanzler und Grünen-Chef Werner Kogler sprach sich am Samstag im "Standard" klar für derartige Lockerungen aus und denkt auch an künftige Verhandlungen mit der ÖVP bei diesem Thema. Bundeskanzler und ÖVP-Obmann Sebastian Kurz erteilte dem gegenüber der APA eine klare Absage. Scharfe Kritik kam von der FPÖ.
Mehr zu diesem Thema
Geordnete Rettung für nachhaltige Sicherheit
14.07.2021 5 3
Adieu, Willkommenskultur?
03.01.2019 109 21
"Dass Menschen, die seit fünf oder sechs Jahren in Österreich leben, einen Antrag auf eine Staatsbürgerschaft stellen können, halte ich für richtig", unterstrich Kogler im "Standard" die von seiner Partei bereits geäußerte Position. Ebenso sei eine Diskussion über die Staatsbürgerschaft für Menschen, die in Österreich geboren wurden, "sinnvoll". Zwar stehe im Regierungsprogramm nichts dazu, aber: "Vielleicht wird das ein Thema für nächste Verhandlungen."
Bundeskanzler Kurz untermauerte das bereits von Innenminister Karl Nehammer und Integrationsministerin Susanne Raab (beide ÖVP) geäußerte Nein zu derartigen Überlegungen entschieden: "Die Staatsbürgerschaft ist ein hohes Gut. Hier sein alleine reicht nicht. Die ÖVP ist Garant dafür, dass es zu keiner Entwertung der Staatsbürgerschaft kommt", erklärte er am Samstag in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der APA. "Es kann nicht sein, dass die Hunderttausenden, die die letzten Jahre als Flüchtlinge hierhergekommen sind, Staatsbürger werden, egal ob sie sich integrieren oder nicht. Integration muss durch Leistung erfolgen und die Staatsbürgerschaft muss man sich verdienen."
Scharfe Worte fand der designierte FPÖ-Obmann Herbert Kickl: "SPÖ und Grüne sind jetzt endgültig die Österreich-Abschaffer-Parteien geworden. Wer Migranten nach sechs Jahren und ausländischen Kindern ab der Geburt automatisch die österreichische Staatsbürgerschaft schenken will, begeht Verrat an der österreichischen Bevölkerung", sagte er in einer Aussendung. Er vermutet, dass die Grünen jetzt versuchen, "die angeschlagene türkise ÖVP immer weiter nach links zu polen". Es sei "mehr als fraglich, ob die von Skandalen gebeutelte Kurz-Truppe überhaupt noch in der Lage ist, gegen diesen Wahnsinn Widerstand zu leisten oder sie schon bereit ist, die Staatsbürgerschaft als Geschenkartikel für den Regierungserhalt zu opfern." Für die nächste Nationalratssitzung kündigte Kickl einen FPÖ-Antrag an, in dem den Plänen eine "klare Absage" erteilt wird. "Dieser Antrag wird zur Nagelprobe für die ÖVP", so Kickl.
Aufgebracht hatte die Debatte die Sozialdemokratie am vergangenen Mittwoch: Laut dem SPÖ-Vorschlag soll es einen Rechtsanspruch auf die Staatsbürgerschaft nach sechs Jahren rechtmäßigem Aufenthalt geben - sofern alle weiteren Kriterien erfüllt sind. Bei kurzfristigen Unterbrechungen des Aufenthalts - bis hin zu einem Auslandssemester - soll diese Zeit nachgeholt werden können und nicht dazu führen, dass die Frist von neuem zu laufen beginnt. Wenn ein positiver Asylbescheid erfolgt, ist der Zeitraum anzurechnen. Bei negativer Entscheidung des Asylverfahrens hingegen soll es keine Möglichkeit zur Beantragung einer Staatsbürgerschaft geben, auch wenn sechs Jahre vergangen sind. In Österreich geborene Kinder sollen automatisch die Staatsbürgerschaft bekommen, sofern zumindest ein Elternteil fünf Jahre legal im Bundesgebiet aufhältig ist.
Schlagworte
Migration​Integration​Politik
8
Weiterlesen in Österreich
SOZIALES
Anstellung pflegender Angehöriger ist teuer
26.07.2021 4 4
JUSTIZ
Richter und nicht WKStA befragt den Kanzler
26.07.2021 9 8
TÜRKIS-GRÜN
Kleine Eiszeit wegen Klimaerwärmung
26.07.2021 10 5
VERHANDLUNG
Urteil im Terrorprozess für Dienstag erwartet
26.07.2021
4 Kommentare
Kommentar schreiben
Wolfgang Mizelli
12.06.2021, 22:21 Uhr
vp und fp verdienen wircklich unter 4% stimmen bei der nächsten wahl.
antworten
8
12

melden
GeBa13.06.2021, 10:49 Uhr
Sie sind wahrlich eine Zierde der linken Gesellschaft, die für den Untergang Europas voll verantwortlich ist!
9
109
melden
hcd1112.06.2021, 13:27 Uhr
Die Grünen können es nicht lassen und verfallen immer wieder in ihre linke Willkommenspolitik.
Sie haben bis heute nicht begriffen, dass sie nicht in der Opposition sind sondern Regierungspartei/-partner sind und es da auch andere politische Usancen gibt.
Mückstein war ein … mehr
antworten
44
12

melden
margarete12.06.2021, 12:29 Uhr
Normalerweise unterstützen die Grünen jeden Unsinn aber so einen großen unterstützen jetzt nicht einmal die Grünen.
antworten
21
13

melden
zur Startseite
Anstellung pflegender Angehöriger ist teuer
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikÖsterreich