STAATSBÜRGERSCHAFT
Zahlenspielereien in der Staatsbürgerschaftsdebatte
6
2
Die Statistik Austria bringt Licht ins Dunkel der Diskussion: Es geht um 145.000 Anspruchsberechtigte - inklusive Kinder von EU-Bürgern.
vom 15.06.2021, 15:54 Uhr | Update: 15.06.2021, 22:40 Uhr
Schon heute stellen nicht alle 300.000 Drittstaatsangehörige, die länger als zehn Jahre in Österreich leben, einen Antrag auf Staatsbürgerschaft.
© apa / Hans Klaus Techt
6
Martina Madner
Redakteurin

Die Standpunkte von SPÖ und ÖVP sind klar: Die Sozialdemokraten streben einen "Paradigmenwechsel" im Staatsbürgerschaftsrecht an, wie Peter Kaiser, Landeshauptmann von Kärnten und Leiter der Arbeitsgruppe zum Thema, gegenüber der "Wiener Zeitung" betonte. Die SPÖ will die Frist von zehn auf allgemein sechs Jahre rechtmäßigen Aufenthalts absenken, nach der ein Antrag auf Einbürgerung gestellt werden kann. Zudem sollen in Österreich geborene Kinder das Recht auf die österreichische Staatsbürgerschaft erwerben, wenn ein Elternteil bei der Geburt zumindest fünf Jahre rechtmäßig in Österreich ist. Wie Experten im Vorfeld geht die SPÖ von knapp 100.000 Anspruchsberechtigten aus.
Mehr zu diesem Thema
Türkis-grüne Dissonanz im U-Ausschuss
30.06.2021 18 6
Steiermark-Wahl: Schwarzer Favorit, blauer Abstiegskampf
13.11.2019 2 2
Die ÖVP lehnt das ab, die Staatsbürgerschaft solle es "nur für jene, die sie sich erarbeitet haben, nicht aber als Geschenk am Anfang geben", stellte Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) im "ZiB2"-Schlagabtausch mit Kaiser klar.
Rechnung des Ministeriums
Sie rechnete aus der Zahl der Ausländerinnen und Ausländer, die in Österreich sind, minus derer, die in der Zwischenzeit weggezogen sind, "500.000" zusätzliche Ausländer vor, die die österreichische Staatsbürgerschaft beantragen könnten. Eine Zahl, die Kaiser als "Propagandainstrumentarium" bezeichnet.
Die Grundlage für Edstadlers Rechnung stammt aus dem Innenministerium. Gegenüber der "Wiener Zeitung" stellt man nun klar, wie sie zustande kam: Laut Statistik Austria waren es 642.000 Drittstaatsangehörige, die sich 2015 in Österreich aufhielten, abzüglich jener, die seither weggezogen sind. Zuzüglich der rund 40.000 Kinder von EU-Bürgerinnen und -Bürgern, die in den vergangenen fünf Jahren in Österreich geboren wurden, seien es "unserer Schätzung nach" 512.000 Anspruchsberechtigte. Derzeit würden 9.000 pro Jahr eingebürgert.
105.502 Drittstaatsangehörige
Die Statistik Austria legte der "Wiener Zeitung" nun die Daten vor. Die Anzahl der Ausländerinnen und Ausländer, die bereits sechs bis neun Jahre in Österreich leben, macht insgesamt 261.424 aus, weil diese Zahl die relevante ist, wenn man die Frist von zehn auf sechs Jahre senkt. 155.922 darunter sind aus EU- und EFTA-Staaten sowie aus Großbritannien. "Das sind Personen, die sich erfahrungsgemäß weniger einbürgern lassen, weil sie rechtlich eine weitgehende Gleichstellung mit Österreichern haben", erläutere Stephan Marik-Lebeck, Leiter der Abteilung Bevölkerung der Statistik Austria im Ö1-"Mittagsjournal". Bleiben also 105.502 Drittstaatsangehörige. Mit dabei sind auch in Österreich geborene Kinder, sofern sie immer in Österreich waren, heißt es gegenüber der "Wiener Zeitung".
Mit den 40.000 Kindern von EU-Staatsangehörigen wären das also gut 145.000 neue Anspruchsberechtigte. 300.000 Drittstaatsangehörige sind mehr als zehn Jahre in Österreich, nicht alle haben einen Antrag gestellt.
Schlagworte
Staatsbürgerschaft​Ausländer​Drittstaatsangehörige​Österreich​SPÖ​ÖVP​News
6
Weiterlesen in Österreich
SOZIALES
Anstellung pflegender Angehöriger ist teuer
26.07.2021 3 4
JUSTIZ
Richter und nicht WKStA befragt den Kanzler
26.07.2021 8 8
TÜRKIS-GRÜN
Kleine Eiszeit wegen Klimaerwärmung
26.07.2021 9 5
VERHANDLUNG
Urteil im Terrorprozess für Dienstag erwartet
26.07.2021
2 Kommentare
Kommentar schreiben
Servus15.06.2021, 17:22 Uhr
Die Entscheidung über jegliche Änderungen des Staatsbürgerrechtes sollte ausnahmslos nur den österreichischen StaatsbürgerInnen vorbehalten sein. Nicht irgendwelchen Minderheiten-Parteien, die völlig realitätsferne Hirngespinste zu eigenen Zwecken verfolgen. Bevor das debattiert mehr
antworten
23
11

melden
wartl
15.06.2021, 16:21 Uhr
Schließlich muss man sich die Staatsbürgerschaft auch leisten können. Von einer damaligen Arbeitskollegin habe ich in den 90ern gehört, dass es für ihren Mann, sie und das Kind zusammen über 30 000 Schilling ausgemacht hat.
Damit ist die Gräuelpropaganda der Mistblätter und … mehr
antworten
86
15

melden
zur Startseite
Anstellung pflegender Angehöriger ist teuer
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikÖsterreich