CORONAVIRUS
Österreich spendet 50.000 Impfdosen an Tunesien
2
7
Derzeit erkranken in Tunesien täglich mehrere tausend Menschen, die Totenzahl liegt mittlerweile bei etwa 200 pro Tag.
vom 29.07.2021, 09:15 Uhr | Update: 29.07.2021, 09:22 Uhr
Am Mittwochnachmittag wurde die Lieferung losgeschickt.
© APA / CHRISTOPHER DUNKER
2
Österreich spendet 50.000 Impfstoffdosen an Tunesien. Die Lieferung mit dem Vakzin des Herstellers AstraZeneca wurde am Mittwochnachmittag von Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) verabschiedet.
Mehr zu diesem Thema
Impfen ohne Termin lockt Tausende
04.07.2021 13 7
Virologin Von Laer für bundesweite Antikörperstudie
12.09.2021 21 12
"Tunesien durchlebt derzeit eine schlimme Phase der Pandemie. Es ist ein Gebot der Stunde, die Menschen in Tunesien in dieser Situation nicht im Stich zu lassen und solidarisch zu handeln!", so Mückstein laut einer Aussendung des Außenministeriums. Schallenberg zeigte sich seinerseits "stolz, dass die Experten meines Hauses die Impfstofflieferung nach Tunesien so rasch bewerkstelligen konnten".
Starke Welle
Das Mittelmeerland, das derzeit wegen der Absetzung von Regierungschef Hichem Mechichi durch Präsident Kais Saied und der Ausschaltung des Parlaments auch eine Verfassungskrise erlebt, erlebt gerade eine starke Welle von Covid-Erkrankungen. Laut offiziellen Zahlen des tunesischen Gesundheitsministeriums gibt es im Zwölf-Millionen-Einwohner-Land täglich mehrere Tausend Neuerkrankungen, die Totenzahl liegt mittlerweile bei etwa 200 pro Tag. "Der Bedarf an Impfstoff in Tunesien ist akut. Die Covid-bedingte Infektions- sowie Sterberate ist besorgniserregend hoch, viele Krankenhäuser sind an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt", hieß es in der Aussendung des Außenministeriums dazu.
Der Impfstoff wird demnach per Luftfracht über Paris angeliefert und soll Tunis bereits am Donnerstagabend erreichen. Gemeinsam mit den Impfstoffen aus Österreich werden auch Vakzine aus Norwegen und Antigentests aus Malta in das nordafrikanische Land geliefert. (apa)
Schlagworte
Coronavirus​Impfen​Tunesien
2
Weiterlesen in Österreich
BILDUNG
Schulen im Testmodus
23.09.2021 3 2
PERSONALSTREIT
Bregenzer Bürgermeister Ritsch legt SPÖ-Funktionen zurück
23.09.2021 3
EU-VORSCHRIFTEN
Kampf gegen Terror: EU leitet Verfahren ein
23.09.2021 5 1
CORONASCHUTZ
Gespräche am Montag über 3 G am Arbeitsplatz
23.09.2021 5
7 Kommentare
Kommentar schreiben
welsumer30.07.2021, 10:15 Uhr
Tunesien: 11,951 Mio. und 50.000 Dosen? Ein Tropfen.
antworten
2
0

melden
himba30.07.2021, 13:06 Uhr
"Himba kommentiert nicht, er blödelt."
unterhaltungswert ist besser als gar kein wert.
0
0

melden
Davis Lee
30.07.2021, 07:31 Uhr
@Himba Ja! Mein Motto lautet Austria first !
antworten
0
2

melden
welsumer30.07.2021, 10:32 Uhr
@Himba, Ja Mei?
Himba kommentiert nicht, er blödelt. Als Forenblödel hat er Unterhaltungswert, danke, das genügt!
2
0

melden
Davis Lee
29.07.2021, 12:16 Uhr
Das wären 50.000 Dosen gewesen um 50.000 Österreicher zu impfen!
antworten
0
0

melden
himba29.07.2021, 15:10 Uhr
und jetzt werden 50.000 tunesier geimpft.
finden sie das schlecht?
1
0

melden
Hlawi29.07.2021, 11:13 Uhr
Finde ich super !
antworten
1
0

melden
zur Startseite
Wahlforscher gibt CDU/CSU noch Chance auf Platz eins
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikÖsterreich