CORONAVIRUS
Verschärfte 3G-Regel für einige Urlaubsdestinationen
8
4
Wer ohne Impfung aus Spanien nach Österreich fliegt, braucht ab Dienstag ein negatives PCR-Testergebnis.
vom 29.07.2021, 17:21 Uhr | Update: 29.07.2021, 17:28 Uhr
Bei der Einreise aus Spanien brauchen Ungeimpfte ab Dienstag einen PCR-Test.
© apa / Fohringer
8
Dass Deutschland noch ein sehr niedriges Infektionsgeschehen aufweist, ist eine gute Nachricht für Österreich. Denn die Sieben-Tage-Inzidenz liegt dort derzeit bei 16, also etwa halb so hoch wie in Österreich, das am Donnerstag wieder mehr als 500 Neuinfektionen verzeichnete. Tendenz weiter steigend.
Mehr zu diesem Thema
Regeln bis zum Einkehrschwung
20.09.2021 1 20
Das ist insofern von Relevanz, da auch in diesem Sommer wieder mit etwa fünf Millionen deutschen Touristen in Österreich gerechnet werden darf. Mindestens. Vor der Pandemie verzeichnete der heimische Tourismus sogar noch fast acht Millionen Ankünfte aus Deutschland pro Sommer.
Um die Bedeutung des großen Nachbarn für den Fremdenverkehr zu illustrieren: Vor Corona war etwa jeder zweite ausländische Sommergast aus Deutschland, im vorigen Sommer waren es sogar zwei von drei.
PCR-Test bei der Einreise
Mit sehr großem Abstand auf Platz zwei lagen im Vorjahr die Niederlande als Herkunftsland. Das ist die weniger gute Nachricht. Denn auch wenn die Infektionszahlen in Holland zuletzt wieder rückläufig waren, ist das Risiko höher. Deshalb gilt ab Dienstag für Reisende aus den Niederlanden eine verschärfte 3G-Regel.
Wer nicht vollständig geimpft oder kürzlich genesen ist (maximal vor 90 Tagen), benötigt bei der Einreise ein negatives PCR-Testergebnis. Diese Vorgabe gilt auch für Reisende aus Spanien und Zypern, zwei weitere Länder mit recht hohen Fallzahlen.
Es gibt jedoch eine wichtige Einschränkung. Das negative PCR-Ergebnis muss nur bei der Einreise mit dem Flugzeug vorgewiesen werden. Im Fall von Spanien und Zypern wird das in den meisten Fällen auch das gewählte Verkehrsmittel sein, bei den Niederländern nicht unbedingt. Eine halbe Million Holländer kamen im Vorjahr im Sommer nach Österreich, die Hälfte davon alleine nach Tirol.
Der Grund, weshalb nur für die Einreise per Flugzeug eine PCR-Testpflicht besteht, liegt laut dem Gesundheitsministerium in der Praktikabilität des Vollzugs. Auf Flughäfen gibt es die Kontrollmöglichkeit, an den Grenzübergängen auf der Straße müsste diese erst mit enormem Aufwand aufgebaut werden. Und eine lückenlose Kontrolle hat sich auch im Vorjahr als kaum möglich herausgestellt.
Neue Länder könnten folgen
Wer keinen Test vorweist, muss gleich am Flughafen einen durchführen. In Ausnahmefällen darf der Test auch erst 24 Stunden später erfolgen. Eine Quarantänepflicht bis zum Vorliegen des Ergebnisses gibt es nicht.
Aus Spanien kommen zwar wenige Touristen nach Österreich, im Vorjahr waren es nur 25.000, allerdings ist die iberische Halbinsel, inklusive Portugal, ein beliebtes Reiseziel für Menschen in Österreich. Auch für diese gilt ab Dienstag die neue Einreiseregelung.
Dass diese Maßnahme auf andere Länder ausgedehnt werden könnte, wollte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) nicht ausschließen. Er kann zwar eine solche Ausweitung grundsätzlich per Verordnung festlegen, tatsächlich bedarf es dafür aber auch der Zustimmung der ÖVP, die zögerlich ist. Im Vorjahr hatte Österreich im Juli eine Testpflicht für 32 Länder ausgesprochen, wurde dann ab September bei einigen Ländern aber selbst zum Risikogebiet erklärt.(sir/apa)
Schlagworte
Coronavirus​3G-Regel​PCR-Test​Spanien​Urlaub​Tourismus
8
Weiterlesen in Österreich
OBERÖSTERREICH
Wahlkampfabschluss in Linz
24.09.2021 1
SOZIALHILFE
Aus der Gemeinschaft ausgestoßen
24.09.2021 23 3
CORONAVIRUS
Kickl legt negativen Antikörpertest vor
24.09.2021 8 7
BILDUNG
Schulen im Testmodus
23.09.2021 4 3
4 Kommentare
Kommentar schreiben
aix04.08.2021, 09:04 Uhr
Warum gibt es so wenig Abstimmung und Zusammenarbeit unter Nachbarn? Wenn man sich die Zahlen in D anschaut, scheint man dort doch etwas richtiger zu machen, oder? Auch bestehen unzählige Kontakte, allein durch den Tourismus. Da es keine Sprachprobleme gibt, sollte doch eine … mehr
antworten
0
1

melden
Evamarie Gold
30.07.2021, 04:45 Uhr
Warum nicht- wie in Deutschland- generell für alle Reiserückkehrer aus allen Destinationen und allen Verkehrsmitteln Straße-Schiene -Luft? ? Und warum nicht kostenpflichtig? Wer sich einen Urlaub leisten kann, der kann sich auch einen PCR Test leisten!
antworten
5
6

melden
himba01.08.2021, 22:56 Uhr
"warum nicht jeden fünften Enteignen. Wahrscheinlich tragen Sie auch zwei FPP2 Masken übereinander," - und wieder ein ahoi`scher beitrag voller fakten.
2
3

melden
2 weitere Antworten anzeigen
zur Startseite
Aus der Gemeinschaft ausgestoßen
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikÖsterreich