RÜCKTRITT
Chef der Pensionskommission geht aus Protest
47
16
Leiter Walter Pöltner hat nach neuer gestaffelter stärkerer Pensionserhöhung der Regierung für 2022 die Nase voll.
vom 20.09.2021, 09:43 Uhr | Update: 20.09.2021, 18:35 Uhr
Walter Pöltner zieht sich als Leiter der Altersicherungskommission der Bundesregierung mit Jahresende zurück.
© APAweb / Herbert Pfarrhofer
47
Karl Ettinger
Redakteur
"Ich freue mich, dass die Regierung so viel Geld auf der Seite hat." Mit diesem Seitenhieb auf die türkis-grüne Bundesregierung, die am Wochenende für 2022 für Bezieher niedrigerer Pensionen bis 1.000 Euro im Monat erneut eine wesentlich höhere Pensionsanpassung angekündigt hat, gibt der Vorsitzende der Pensionskommission, Ex-Sozialminister und Sektionschef Walter Pöltner, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" seinen Rückzug aus dieser Funktion bekannt.
Mehr zu diesem Thema
Nicht jeder mit kleiner Pension ist arm
09.08.2021 55 17
Was das Pensionssystem ins Wanken bringt
13.08.2021 26 19
Der Chef der sogenannten Alterssicherungskommission nimmt damit aus Protest über das Vorgehen der Bundesregierung bei der langfristigen Entwicklung und Finanzierung der Pensionen seinen Hut. Obwohl der Pensionszuschuss aus dem Bundesbudget auch dank großzügiger Regelungen für Frühpensionen vor der Nationalratswahl 2019 bereits bis 2024/25 stark steigt, legen Bundeskanzler ÖVP-Obmann Sebastian Kurz und Vizekanzler Grünen-Chef Werner Kogler bei der Pensionserhöhung für das kommende Jahr noch zusätzlich zur gesetzlich verankerten Abgeltung der Teuerungsrate etwas drauf.
Die Kosten machen damit in Summe eine Milliarde aus. Das seien in zehn Jahren immerhin zehn Milliarden Euro, rechnet Pöltner vor. Das sei vor dem Hintergrund der langfristigen Pensionsfinanzierung und einer "generationenübergreifenden Pensionspolitik nicht zu rechtfertigen", kritisiert er scharf.
Der Chef der Pensionskommission hat schon in der Vergangenheit gewarnt, dass mit jährlich wiederkehrenden gestaffelten Pensionserhöhungen das Versicherungsprinzip durchlöchert werde. Denn das benachteiligt jene, die höhere Pensionsbeiträge zahlen. Dennoch sieht auch die Erhöhung für 2022 wieder eine soziale Staffelung vor. Pensionen bis 1.000 Euro im Monat werden um drei Prozent viel kräftiger erhöht, als das Gesetz dies mit einer Teuerungsabgeltung von 1,8 Prozent vorsieht (die "Wiener Zeitung" berichtete am Samstag online). Von 1.000 Euro bis 1.300 Euro im Montag wird die Erhöhung dann stark auf 1,8 Prozent eingeschliffen und gilt dann ab diesem Betrag für höhere Pensionen.
Rückzug mit Ende 2021 angeboten
Pöltner hat seinen Rückzug dem Büro von Sozial- und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) bereits mitgeteilt. Er würde am liebsten mit sofortiger Wirkung als Leiter der Alterssicherungskommission abtreten, hat aber angeboten, noch bis Ende 2021 zu bleiben. Der Grund ist, dass im Herbst noch ein Langfrist- und ein Mittelfristgutachten zur Pensionsentwicklung und zur Finanzierung zu erstellen ist.
Die Chefs der türkis-grünen Bundesregierung haben die Pensionserhöhung frühzeitig und ausgerechnet eine Woche vor der Landtagswahl in Oberösterreich am 26. September verlautbart. Auffallend war, dass der zuständige Sozialminister Mückstein dabei offensichtlich selbst von Kurz und Kogler überrumpelt wurde.
Neos sehen "fahrlässige" Regierungspolitik
Die Neos stehen der Art der Pensionserhöhungen durch die türkis-grüne Bundesregierung besonders kritisch gegenüber. Neos-Sozialsprecher Gerald Loacker prangerte deswegen gemeinsam mit Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger in der Reaktion auf den Bericht der "Wiener Zeitung" über Pöltners Rücktritt sofort an, Generationengerechtigkeit sei "für die Regierung ein Fremdwort". So gehe das einfach nicht weiter. "Die Schieflage im Pensionssystem wird immer größer, doch die Regierung kündigt lieber Wahlzuckerln an. Das ist ein Wählerkauf, der absehbar war", kritisierte die pinke Oppositionspartei.
Das Vorgehen von ÖVP und Grünen bezeichnen die Neos als "fahrlässig". Denn der Bundeszuschuss zu den Pensionen aus dem Budget werde immer größer.
Schlagworte
RücktrittWalter Pöltner​Pensionskommission​Pensionserhöhung​Staffelung​Finanzierung​Bundesregierung​News
47
Weiterlesen in Österreich
PFLEGEREFORM
Türkis-grüne Versäumnisse bei Pflege in Serie
vor 22 Minuten 1
CORONAVIRUS
Ungeimpfte treiben nach wie vor Delta-Welle an
27.10.2021 5 5
OBERÖSTERREICH
Van der Bellen lobte Stelzer an
27.10.2021 1
FREIHEITLICHE
Das Comeback der FPÖ
27.10.2021 23 16
16 Kommentare
Kommentar schreiben
Guentta21.09.2021, 23:03 Uhr
Es ist halt nicht jedermanns Sache, sich über längere Zeit als Experten-Feigenblatt für Amateurpolitiker missbrauchen zu lassen und dafür auch noch Schelte einstecken zu müssen.
antworten
22
0

melden
simunek21.09.2021, 08:36 Uhr
Als Sozialdemokrat hat er sich maximal für die Kleinen einzusetzen. Was er da gemacht hat, ist eines ROTEN unwürdig. Auch wenn es seine Verantwortung war, er hat sich nie besonders eingebracht. Wo sind seine Ideen? Und dass mir niemand diesen Herrn in Schutz nimmt. Es wäre eine. … mehr
antworten
6
10

melden
Bauz
21.09.2021, 07:34 Uhr
Die Grafik wäre aussagekräftiger, wenn auch die Zahl der Bezieher genannt wäre.
Oder der Deckungsgrad. Der ist im ASVG bei über 90 %.
Pöltner hat bei den ASVGlern fleißig und unerbittlich gespart. Die große Baustelle der Beamtenpensionen hat er komplett ausgeblendet. Warum gibt … mehr
antworten
3
6

melden
margarete21.09.2021, 08:25 Uhr
Weil der Pensionsbeitrag ohne Begrenzung ist!
10
1

melden
Antun Zonger
21.09.2021, 01:23 Uhr
Gestaffelte Erhöhungen sind das Gegenstück zur Höchstbeitragsgrundlage.
antworten
1
1

melden
messerschmidt20.09.2021, 16:33 Uhr
Anstatt empört den Job hinzuschmeißen, hätte der gute Mann vernünftige Vorschläge machen können. Das Versicherungsprinzip ist tatsächlich überholt. Es wird Zeit Lohnnebenkosten und eben Pensionsleistungen aus einer anderen Quelle zu speisen. Also Lohnnebenkosten und … mehr
antworten
5
10

melden
mehr Kommentare anzeigen
zur Startseite
Türkis-grüne Versäumnisse bei Pflege in Serie
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikÖsterreich