DEMOKRATIE
Zwei Volksbegehren überspringen Hürde ins Parlament
8
1
269.391 unterschrieben gegen eine Impfpflicht, 146.295 für eine Initiative zur Stärkung des regionalen Handels.
vom 27.09.2021, 21:10 Uhr | Update: 27.09.2021, 21:18 Uhr
Zwei Volksbegehren werden im Parlament behandelt.
© APA / Robert Jäger
8
Das Volksbegehren "Impfpflicht: Striktes NEIN" ist von 269.391 Personen unterschrieben worden. Damit hat es ausreichend Unterstützung gefunden, um im Parlament behandelt zu werden. Dafür sind 100.000 Unterschriften nötig. Bei bisher 57 Volksbegehren ist es auf Platz 29 gereiht. Auch das Volksbegehren "Kauf Regional" hat diese Hürde genommen. Zwar unterzeichneten in der Eintragungswoche nur 66.955 Personen, allerdings werden die Unterstützungserklärungen auch hinzugezählt. Das waren in diesem Fall 79.340, gesamt also 146.295. Zwei weitere Volksbegehren scheiterten.
Mehr zu diesem Thema
Was das Volk begehrt
29.08.2021 23 2
Volksbegehren für und gegen die Impfpflicht
01.07.2021 1
Die Proponenten des Volksbegehrens gegen die Impfpflicht, Marcus Hohenecker und Anatolij Volk, hatten im Sinn einer Pro- und Contra-Abstimmung auch eines für eine solche aufgelegt, es hieß "Impfpflicht: Notfalls JA". Dieses kam auf insgesamt 65.729 Eintragungen und Unterstützungserklärungen. Ein Volksbegehren für den Erhalt der Notstandshilfe kam laut Zahlen des Innenministeriums auf 79.134 Unterschriften. Auch das reicht nicht für eine Behandlung im Parlament.
Zweckgebundene Steuer von Online-Riesen für heimischen Handel

Es ist bereits das zweite Volksbegehren, das gegen eine Impfpflicht lanciert wurde. Zu Beginn des Jahres hatte ein von Rudolf Gehring, dem ehemaligen Christen-Politiker und Bundespräsidentschaftskandidaten, initiierte Begehren, Unterstützung von 259.150 Personen erhalten, lag also etwa im Bereich des jetzigen, freilich noch zu einem Zeitpunkt, als das Impfprogramm gegen Covid-19 erst langsam anlief.
Die "Kauf regional"-Initiative wurde vom FPÖ-Bezirkschef im Lungau, Eduard Egger, gestartet. Gefordert wird darin ein Ausgleich des Wettbewerbsnachteils gegenüber dem Onlinehandel etwa durch eine Regionaltransferabgabe. Die Steuereinnahmen sollen zweckgebunden für die Belebung des regionalen Handels eingesetzt werden.
Derzeit laufen noch 26 weitere Volksbegehren. Sie sind noch in der Phase des Sammelns von Unterstützungserklärungen. Darunter sind etwa das Antikorruptions-Volksbegehren, einige zum weiten Themenfeld Corona, zu einem Lieferkettengesetz, zur Beibehaltung der Sommerzeit, gegen das Gendern, für ein Grundeinkommen sowie für Bargeld. (sir)
Schlagworte
Demokratie​Volksbegehren​Impfpflicht​Handel​Parlament​ationalrat
8
Weiterlesen in Österreich
ÖVP-ERMITTLUNGEN
Rechtsschutzbeauftragte bald zu Gespräch bei Zadic
27.11.2021 28 11
CORONA
11.671 neue Infektionen in Österreich
27.11.2021 7 7
ANTI-CORONA-DEMOS
Es ist nicht das Volk, das demonstriert
26.11.2021 53 47
LOCKDOWN
Corona-Zahlen stagnieren auf hohem Niveau
26.11.2021 19 2
1 Kommentar
Kommentar schreiben
Treverer28.09.2021, 08:52 Uhr
Zwei Volksbegehren?
Österreichs Wahlvolk scheint mir nicht gut im Parlament vertreten; man muss sich als Volk erwarten, die Interessen des Volkes über die Abgeordneten durchzusetzen?
antworten
0
0

melden
zur Startseite
Infektionen in vielen Ländern bestätigt
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikÖsterreich