REGIERUNGSKRISE
Was die Regierung nun tun muss
5
9
ÖVP und Grüne müssen das Vertrauen der Bevölkerung zurückgewinnen. Eine Analyse, womit das möglich wäre.
vom 11.10.2021, 17:39 Uhr | Update: 12.10.2021, 16:30 Uhr
Unter dem wachsamen Auge des jungen Kaiser Franz Joseph I. sollte der Ministerrat ehestbaldig Entscheidungen treffen, die das Vertrauen in die Politik wieder stärken.
© apa / Hans Klaus Techt
5
Martina Madner
Redakteurin

Die Regierungskrise ist vorläufig vorbei, der Vertrauensverlust in die Politik aber bleibt. ÖVP und Grüne müssen sich mit dem angerichteten Schaden für Politik und Demokratie beschäftigen. "Die Bundesregierung trägt nun eine große Verantwortung, nicht nur dafür, dass die Projekte dieser Regierung erfolgreich weitergeführt werden, sondern auch die Verantwortung dafür, dass das Vertrauen in die Politik wiederhergestellt wird", mahnte Bundespräsident Alexander Van der Bellen bei der Angelobung von Bundeskanzler Alexander Schallenberg.
Mehr zu diesem Thema
Schallenbergs Vertrauenswerte nur knapp im Plus
11.10.2021 2
Schallenberg: "Jetzt braucht es Verantwortung und Stabilität"
10 6
Ungeliebte Neuwahl
11.10.2021 11
Fünf Frauen für fünf Punkte für mehr Kinderbildung
11.10.2021 6 1
Grüne Hauptdarstellerin auf Bühnenpause
11.10.2021 19 14
Der Hintergrund rückt in den Fokus
11.10.2021 6 9
Opposition einigt sich auf U-Ausschuss
13.10.2021 5 4
Badelt bestätigt türkisen Druck auf Wifo
17.10.2021 39 4
"Worte allein werden dafür nicht genügen, sondern es braucht harte, konzentrierte Arbeit und Taten, die das Vertrauen wiederherstellen", sagte das Staatsoberhaupt. Was aber könnten solche vertrauensbildenden Maßnahmen sein?
Vertrauenskrise durch Schmid-Chats
Dass ÖVP und Grüne handeln müssen, untermauert die regelmäßige Umfrage der Austria Presseagentur und des Meinungsforschungsinstituts OGM. Zu Beginn der Pandemie im März 2020 übertrumpfte Sebastian Kurz in Sachen Vertrauen noch das amtierende Staatsoberhaupt.
Kurz erzielte damals einen Wert von 51 Prozent, was für deutlich mehr Menschen spricht, die sagten, sie hätten Vertrauen in ihn, als für die Gruppe, die angab, kein Vertrauen in Kurz zu haben. Van der Bellen hielt damals bei 42 Prozent. Es war der höchste Wert eines Kanzlers seit Beginn der Vertrauensindex-Umfragen im Jahr 2003. Mit den Korruptionsermittlungen aber sackte das Vertrauen zunehmend ab. Im September lag Kurz nur noch mit neun Prozent im Plus, allerdings war das noch, bevor die Ermittlungen gegen ihn und die ÖVP in der Inseratenaffäre bekannt wurden. Auch Kanzler Schallenberg hielt zuletzt bei gerade mal vier Prozent, und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) statt bei ehemals 36 nur noch bei sechs Prozent.
Bei der Umfrage war auch noch nicht bekannt, dass Sebastian Kurz 2016 die Ausbaupläne der Nachmittagsbetreuung durch den damaligen Kanzler Christian Kern (SPÖ) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) als "gar nicht gut!!!" bezeichnet hatte. Auch, dass Kurz danach Thomas Schmid fragte: "Wie kannst du das aufhalten?", und: "Bitte. Kann ich ein Bundesland aufhetzen?", dürfte nicht nur bei Eltern zu weiteren Vertrauensverlusten geführt haben.
Sachpolitische Schritte statt reiner Kommunikation
"Wir wären eigentlich schon viel weiter beim Ausbau der Kinderbetreuung, das darf man mit einem großen Seufzer anmerken", sagt ÖGB-Vizepräsidentin Korinna Schumann bei einer Pressekonferenz der Sozialpartnerinnen, in der diese eine Milliarde Euro an zusätzlichen jährlichen Investitionen von der Regierung fordern. Auch aus der sonst weniger ÖVP-kritischen Industriellenvereinigung gibt es Kritik.
"Mich hat das genauso ernüchtert und schockiert", sagt IV-Vizepräsidentin Sabine Herlitschka. "So unglücklich diese Formulierung in der Vergangenheit war, jetzt geht es darum, die Zukunft zu gestalten", sagt Herlitschka. Schließlich habe die türkis-grüne Regierung in ihrem Programm verankert, sowohl in die Quantität als auch Qualität der Elementarpädagogik zu investieren.
Taten statt reiner Bekenntnisse werden auch bei der Vergabe von Bundesgeldern verlangt. Konkret geht es um eine neue Presseförderung. Diese machte 2020 27 Millionen Euro aus, in den Jahren vor der Pandemie knappe neun Millionen Euro jährlich. Aber nicht nur das: Die Höhe des öffentlichen Inseratenvolumens von Bund, Ländern und Gemeinden von insgesamt 222 Millionen Euro im Pandemiejahr 2020 und 178 Millionen Euro im Jahr 2019 wird in Frage gestellt, sie müssten zumindest transparent vergeben werden.
Vertrauensbildend könnte auch das Informationsfreiheitsgesetz sein, mit dem die Regierung überhaupt transparent macht und sich kontrollieren lässt, was sie mit staatlichem Geld tut. Außerdem könnten sich ÖVP und Grüne Anregungen beim Antikorruptionsvolksbegehren holen. Auch hier heißt es übrigens: "Was moralisch verwerflich ist, kann politisch nicht opportun sein." Denn nicht nur der Bundespräsident ist davon überzeugt, dass politisch redlichem Handeln nicht nur durch das Strafrecht Grenzen gesetzt sind.
Schlagworte
Regierungskrise​Vertrauen​Verlust​ÖVP​Grüne​Maßnahmen​ÖVP-Ermittlungen
5
Weiterlesen in Österreich
BEIHILFE ZUM SUIZID
Alle außer FPÖ für Sterbehilfe-Gesetz
07.12.2021 3 7
ÖVP
Nehammer: "Der Lockdown für Ungeimpfte bleibt"
07.12.2021 17 33
VOLKSPARTEI
Laura Sachslehner wird ÖVP-Generalsekretärin
06.12.2021 6 7
OBERÖSTERREICH
Spitals-Betreiber setzt Securities ein
06.12.2021 14 6
9 Kommentare
Kommentar schreiben
hermart12.10.2021, 11:22 Uhr
Es geht primär um die ÖVP. Sie muss in ihren eigenen Reihen Ordnung schaffen und das türkise Netzwerk zerreißen. Das geht nur, indem Kurz und seine Vertrauten, die sich in den Chatprotokollen offensiv wiederfinden, aus ihren Positionen entfernt werden.
Die türkise "neue ÖVP" … mehr
antworten
0
0

melden
Betroffen12.10.2021, 11:08 Uhr
Die ÖVP muss vor allem Vertrauen zurückgewinnen.

Andererseits lebt der von der ÖVP propagierte Neoliberalismus gewürzt mit staatlich gefördertem Kapitalismus recht gut vom Misstrauen in die staatlichen Institutionen. Das ist ja der Masterplan von ÖVP und Türkis.

mehr
antworten
0
0

melden
Delnicki12.10.2021, 11:06 Uhr
Niemand, der sich für Politik interessiert, ist durch diese Chats überrascht. Die Haltung der ÖVP, dass Vertrauen dann entsteht, wenn die Dinge möglichst geheim gehalten werden, führt in eine Sachgasse. Und sie lernt nicht durch Erfahrung. Es geht um Authentizität und Integrität.… mehr
antworten
0
0

melden
Harro12.10.2021, 10:41 Uhr
Die Regierung hat sich auftragsgemäss den derzeit größten Herausforderungen der 2. Republik zu widmen. Alle vorangegangenen und derzeit denkbaren Regierungskonstellationen wären dazu nicht imstande.
antworten
1
0

melden
Ogledala12.10.2021, 10:12 Uhr
Das "Vertrauen" zurückgewinnen - ein Scherz, oder wie? Grundsätzlich, wer vertraut denn heutzutage mehr einer Regierung? Und erst dieser? Einige Beispiele für die bisherige Bilanz:

- illegale Zuwanderung: heuer bereits eine Steigerung um 121%, dagegen getan wurde absolut nichts… mehr
antworten
0
0

melden
Ogledala12.10.2021, 14:26 Uhr
@pplw1

2019 und 2020 waren bis einschließlich August fast gleiche Zahlen. Also ist die Steigerung auch gegenüber 2019 gegeben...
0
0

melden
2 weitere Antworten anzeigen
mehr Kommentare anzeigen
zur Startseite
Scholz zum Kanzler gewählt: Auf ihn warten Baustellen
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung


Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikÖsterreich