SYRIEN
Assad erhält bei umstrittener Präsidentenwahl 95 Prozent
5
2
Die syrische Opposition bezeichnet den Urnengang als Farce. Die EU will das Ergebnis nicht anerkennen.
vom 28.05.2021, 09:11 Uhr | Update: 28.05.2021, 14:59 Uhr
An jeder Ecke, in jeder Straße: Wahlplakate mit dem Konterfei Assads dominierten in den vergangenen Wochen den öffentlichen Raum in Syrien.
© afp
5
Der syrische Machthaber Bashar al-Assad ist bei der umstrittenen Präsidentenwahl in seinem Land mit mehr als 95 Prozent der Stimmen wiedergewählt worden. Auf Assads in der Öffentlichkeit kaum bekannte Gegenkandidaten seien 1,5 Prozent beziehungsweise 3,3 Prozent der Stimmen entfallen, teilte der syrische Parlamentspräsident Hammouda Sabbagh am Donnerstag mit. Die EU hatte die Wahl bereits zuvor als "weder frei noch fair" kritisiert, die Opposition sprach von einer "Farce".
Mehr zu diesem Thema
Der letzte Lkw? - Humanitäre Hilfe für Syrer vor dem Aus
06.07.2021 5 1
Protest gegen Grenzschließung in Syrien zur Türkei
02.07.2021
Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben des Parlamentspräsidenten bei knapp 77 Prozent. Abgestimmt wurde nur in den von Assad kontrollierten Teilen Syriens, etwa zwei Dritteln des Staatsgebiets, sowie in einigen syrischen Botschaften im Ausland. Syrische Flüchtlinge, die keinen Ausreisestempel in ihrem Pass vorweisen konnten, waren hingegen von der Wahl ausgeschlossen.
Syrische Staatsmedien zeigten nach der Verkündung des Wahlergebnisses eine Jubelfeier in verschiedenen Landesteilen. Im Zentrum der Hauptstadt Damaskus feierten Tausende Menschen und standen trotz Corona-Pandemie dicht gedrängt. Viele schwenkten syrische Fahnen oder hielten Assad-Porträts hoch. Feuerwerk stieg in den Himmel auf.
Seit 2000 an der Macht
Assad, der in Syrien bereits seit dem Jahr 2000 an der Macht ist, war praktisch konkurrenzlos in die Wahl gegangen. Politiker der Exil-Opposition waren von einer Kandidatur ausgeschlossen; Assads Herausforderer Abdallah Salloum Abdallah, ein Ex-Parlamentarier, und Mahmoud Merhi von der von der Regierung geduldeten innersyrischen Opposition waren nur wenigen Syrern ein Begriff.
Die EU hatte angesichts der Umstände der Wahl angekündigt, deren Ergebnis nicht anzuerkennen. Am Donnerstag verlängerte sie ihre Sanktionen gegen Assads Regierung und ihre Unterstützer um ein weiteres Jahr bis zum 1. Juni 2022. Dazu zählen unter anderem ein Öl-Embargo, Beschränkungen für Investitionen und das Einfrieren von Guthaben der syrischen Zentralbank. Zudem gelten Einreise- und Vermögenssperren gegen 283 Syrer; die Vermögen von 70 Organisationen und Unternehmen wurden eingefroren.
Der Assad-Clan herrscht in Syrien bereits seit mehr als 50 Jahren. In einem Militärputsch gelangte im November 1970 Hafez al-Assad an die Macht, nach seinem Tod 2000 übernahm sein Sohn Bashar das höchste Staatsamt. In einem Referendum erhielt Assad damals 97 Prozent der Stimmen; es gab keine Gegenkandidaten.
Bei der diesjährigen Präsidentschaftswahl handelte es sich um die zweite seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011, in dessen Verlauf fast 390.000 Menschen getötet und Millionen weitere vertrieben wurden. Bei der Wahl vor sieben Jahren erhielt Assad rund 89 Prozent.
Die Präsidentenwahl stieß auf scharfe Kritik. Die Opposition nannte sie im Vorfeld unrechtmäßig und sprach von einer "Farce". Auch die im Nordosten Syriens regierenden Kurden lehnten eine Teilnahme ab. Westliche Regierungen kritisierten die Abstimmung als "weder frei noch fair" und "betrügerisch". Kritisch zu der Wahl äußerte sich auch UNO-Syrien-Vermittler Geir Pedersen. Die Abstimmung sei nicht Teil des internationalen politischen Prozesses, bekräftigte er am Mittwoch vor dem UNO-Sicherheitsrat in New York. Die Vereinten Nationen seien in die Wahl nicht eingebunden. Eine Resolution des Sicherheitsrates sieht für Syrien Wahlen unter UNO-Aufsicht vor, nachdem sich Regierung und Opposition auf eine neue Verfassung geeinigt haben. Die Arbeit des Verfassungsausschusses in Genf liegt jedoch seit Monaten auf Eis.
Syrer wurden zur Stimmabgabe gedrängt
Syriens Führung ging es bei der Wahl nach Einschätzung von Beobachtern um eine hohe Wahlbeteiligung, um Assad zusätzliche Legitimität zu geben. Eine syrische Lehrerin berichtete, sie und ihre Kollegen seien von der regierenden Baath-Partei zur Stimmabgabe aufgefordert worden. Eine Teilnahme sei Pflicht gewesen.
Mit dem Wahlergebnis kann sich Assad gegenüber der internationalen Gemeinschaft als alternativloser Herrscher des Landes präsentieren, um so die Isolation zu brechen. Zuletzt gab es unter anderem Berichte über eine Annäherung zwischen Syrien und Saudi-Arabien.
Schlagworte
SyrienBashar al-Assad​Wahlen​Bürgerkrieg
5
Weiterlesen in Welt
CORONAVIRUS
Delta bedroht Australiens Erfolg
23.07.2021 2
WAHLEN
Erstmals Frau an der Spitze der Regierung in Samoa
23.07.2021 1
US-REPRÄSENTANTENHAUS
Biden glaubt an Zusammenarbeit mit Republikanern
21.07.2021 3 2
HUMAN RIGHTS WATCH
Demonstranten in Kuba inhaftiert
21.07.2021 1
2 Kommentare
Kommentar schreiben
mosmueller29.05.2021, 06:31 Uhr
Die EU will das Ergebnis nicht anerkennen? Sie könnens nicht lassen und haben selbst ein Wahlergebnis, welches sie zwingt, selbst mit dem Teufel eine Koalition zu bilden, um an der Macht zu bleiben?
antworten
4
0

melden
Evamarie Gold
28.05.2021, 12:27 Uhr
Eigenartig einseitig-anonymer Beitrag!Zjm Beispiel: Ist es ein Kriterium gegen Assad, zur Teilnahme an der Wahl aufgefordert worden zu sein? Werden in aller Welt nicht alle Wähler bedrängt, zur Wahl zu gehen? Außerdem, von welcher Opposition spricht man? Von einer, die Syrfien … mehr
antworten
24
1

melden
zur Startseite
Bahnbau bringt mehr Jobs als Straßenbau
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikWelt