NEUE REGIERUNG
Israels Parlament versammelte sich zur Abstimmung
2
0
Demonstranten feierten bereits die Ablösung von Premier Netanyahu. Der Ultrarechte Bennett soll Ministerpräsident werden.
vom 13.06.2021, 15:37 Uhr | Update: 13.06.2021, 20:07 Uhr
+ 1 Bild
Israels Premierminister Benjamin Netanjahu
© AFP / Gil COHEN-MAGEN
2
Das israelische Parlament hat sich am Sonntag zur Entscheidung über eine Ablösung des seit zwölf Jahren amtierenden Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu versammelt. Die geplante neue Regierung aus acht Parteien muss als letzte Hürde vor ihrer Vereidigung ein Vertrauensvotum bestehen. Das Bündnis um den früheren Oppositionsführer Yair Lapid und den designierten Ministerpräsidenten Naftali Bennett hat mit 61 der 120 Abgeordneten in der Knesset nur eine hauchdünne Mehrheit.
Mehr zu diesem Thema
Bennett löst Netanjahu ab - Der pragmatische Maximalist
13.06.2021 7 1
Die Eröffnungsrede Bennetts wurde durch wiederholte laute Zwischenrufe von Mitgliedern des Netanyahu-Lagers so gestört, dass er kaum einen Satz zu Ende bringen konnte. Bennett sagte, das Geschrei zeige die tiefe Spaltung Israels, die während Netanyahus Amtszeit entstanden sei. Er warnte vor einem "Strudel des Hasses und des Bruderstreits". Zahlreiche protestierende Abgeordnete wurden von Ordnern aus dem Saal gebracht.
© AFP
Netanyahu selbst sagte in der Sitzung: "Wenn wir in die Opposition gehen müssen, dann tun wir das - bis wir diese gefährliche Regierung stürzen." Der 71-Jährige betonte, er sei schon in der Vergangenheit aus der Opposition zurückgekehrt. "We will be back soon" (Wir kommen bald wieder), sagte er auf Englisch.
Mit der Vereidigung eines neuen Kabinetts ginge eine Ära zu Ende: Es wäre das erste Mal seit 2009, dass eine Regierung ohne Likud-Chef Netanyahu gebildet wird. Der rechtskonservative Regierungschef und seine Anhänger versuchten bis zuletzt, einen Machtwechsel zu verhindern. Gegen den 71-jährigen läuft ein Korruptionsprozess. Mit einer Entscheidung wurde in Jerusalem bis zum frühen Abend gerechnet.
Kurz vor Beginn der Parlamentssitzung schrieb Lapid bei Twitter über einem Bild der acht Parteivorsitzenden an einem Tisch: "Es ist Zeit für einen Wandel". Nach Medienberichten sollen der Regierung 27 Minister angehören. Das geplante Bündnis vereint acht Parteien vom rechten bis zum linken Spektrum, auch eine arabische Partei. Ex-Finanzminister Lapid von der Zukunftspartei hatte den Auftrag zur Regierungsbildung erhalten, nachdem Netanyahu als Vorsitzender der größten Fraktion damit gescheitert war.
Lapid ließ aber dem 49-jährigen Ex-Verteidigungsminister Bennett von der ultrarechten Yamina-Partei den Vortritt im Amt des Ministerpräsidenten, um die Koalition zu ermöglichen. Lapid soll Bennett in zwei Jahren zur Hälfte der Legislaturperiode als Regierungschef ablösen. Sollte die neue Regierung Bestand haben, könnte dies die politische Dauerkrise beenden, in der Israel sich seit zweieinhalb Jahren und mehreren Wahlen, die keine klaren Mehrheitsverhältnisse brachten, befindet.
Am Streit um ein Gesetz, das schrittweise mehr strengreligiöse Männer zum Wehrdienst verpflichten sollte, war Ende 2018 Netanyahus rechts-religiöse Koalition zerbrochen. Vier Parlamentswahlen endeten danach immer wieder mit einer Pattsituation. Es konnte seither auch kein neuer Haushalt verabschiedet werden.
Vor der erwarteten Ablösung Netanyahus haben Demonstranten vor seinem Amtssitz in Jerusalem bereits gefeiert. Kritiker des scheidenden Regierungschefs jubelten und tanzten. Auf einem der Schilder stand am Samstagabend: "Bibi (Netanyahus Spitzname), das ist Dein letzter Samstag in Balfour, fang an zu packen." Vor dem Amtssitz an der Ecke der Straßen Balfour und Smolenskin war es immer wieder zur Protesten gegen den Ministerpräsidenten gekommen, gegen den ein Korruptionsprozess läuft. (apa)
Schlagworte
Neue Regierung​Israel​Knesset
2
Weiterlesen in Welt
DIPLOMATIE
Firtasch: US-Abgeordnete appellierten an Regierung
30.07.2021 1 2
IMPFEN
Biden drängt die Menschen zur Impfung
29.07.2021 7 1
VEREINIGTE STAATEN
US-Infrastrukturplan: Comeback des Kompromisses
29.07.2021 4
STRATEGISCHE PARTNERSCHAFT
Österreich und Emirate vereinbaren Allianz
29.07.2021 1 2
0 Kommentare
Kommentar schreiben
Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.
Passwort vergessen?
Kommentar schreiben
* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
E-Mail *
Ihr Passwort *
Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.
Bei Antworten benachrichtigen
Absenden
zur Startseite
Lockerung vor Impfkampagnen-Ende sind riskant
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikWelt