NAHOST
Israel greift erstmals seit Waffenruhe wieder Gaza an
2
5
Es handelt sich um die erste israelische Attacke seit Ende des Konflikts mit der radikalislamischen Hamas im Mai.
vom 16.06.2021, 08:51 Uhr | Update: 16.06.2021, 09:15 Uhr
Die Brandballons waren den Angaben zufolge als Protest der Palästinenser gegen den angekündigten "Flaggenmarsch" losgeschickt worden.
© afp / Mahmud Hams
2
Erstmals seit Inkraftreten der Waffenruhe mit der Hamas im Mai hat Israel wieder Luftangriffe auf den Gazastreifen geflogen. Es seien Militärstellungen der Islamisten in Gaza-Stadt und Chan Junis bombardiert worden, teilte die israelische Armee am Mittwoch mit. Dies sei eine Reaktion auf Angriffe mit Brandballons gewesen, die in dem Palästinensergebiet gestartet worden seien und in Israel mehrere Brände auf offenem Feld ausgelöst hätten. Die Hamas bestätigte die israelischen Luftangriffe. Angaben über Verletzte lagen nicht vor. Den Brandballons vorausgegangen war ein umstrittener Marsch israelischer Nationalisten durch Ostjerusalem, der von den Palästinensern als Provokation kritisiert worden war und Drohungen der Hamas zur Folge hatte.
Mehr zu diesem Thema
Tausende Nationalisten bei "Flaggenmarsch" durch Jerusalem
15.06.2021 5
Israel betrachtet ganz Jerusalem als Hauptstadt. Die Palästinenser beanspruchen dagegen den Ostteil als Hauptstadt eines zukünftigen Staates. Im Mai hatten geplante Zwangsräumungen von Häusern palästinensischer Familien in Ostjerusalem auf Gebiet, das von jüdischen Siedlern beansprucht wird, zu schweren Ausschreitungen an der Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg in der Altstadt geführt. Die Hamas feuerte daraufhin Raketen ab und es kam zu den schwersten Kämpfen zwischen Israel und den Islamisten seit Jahren. Nach elf Tagen wurde eine Waffenruhe vereinbart. (reuters)
Schlagworte
Nahost​Israel​Waffenruhe​Gaza
2
Weiterlesen in Welt
ATOMWAFFEN
China erweitert Areal für Raketen
26.07.2021 3 1
USA
Der U-Ausschuss zum Kapitolsturm als Minenfeld
Update vor 36 Minuten 2
DIPLOMATIE
Spannungen zwischen USA und China
26.07.2021 9 23
UN-BERICHT
Zahl der zivilen Opfer in Afghanistan stark gestiegen
25.07.2021 6 1
5 Kommentare
Kommentar schreiben
Pee
17.06.2021, 10:48 Uhr
Es ist erfreulich, dass Israels Feinde in Europa Deutschland offenbar besonders dumm und dilettantisch sind.
antworten
0
0

melden
Ahoi
16.06.2021, 12:59 Uhr
In Israel leben nicht nur Juden, den Tod sollte man niemanden wünschen. Endlich mal wieder zusammen setzen, dazu gehört etwas Weitsicht bei allen.
antworten
3
109

melden
Davis Lee
16.06.2021, 11:44 Uhr
@Pee! Tod den Juden? Sonst gehts Ihnen aber noch gut oder? Ihre antisemitische Meinung können's für sich behalten! Ihr Kommentar ist eine Frechheit und die WZ erlaubt das auch noch!
antworten
5
4

melden
Ogledala16.06.2021, 13:33 Uhr
Ich glaube, Sie haben da "Pee" missverstanden. Mir kommt es eher so vor, als hätte der Kommentar die andere Seite kritisiert...
6
85
melden
Pee
16.06.2021, 09:51 Uhr
"Free Palestine"
Zum Glück weiss inzwischen jeder, dass "Free Palestine" nur eines bedeutet: Tod den Juden.
antworten
7
11

melden
zur Startseite
Anstellung pflegender Angehöriger ist teuer
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikWelt