DIPLOMATIE
Entspannungssignale nach Gipfel von Biden und Putin
8
3
Die beiden Staatschefs vereinbarten eine Botschafter-Rückkehr und Dialoge zu Cybersicherheit und zur Rüstungskontrolle.
vom 16.06.2021, 18:45 Uhr | Update: 17.06.2021, 07:02 Uhr
US-Präsident Joe Biden und Russlands Präsident Wladimir Putin.
© Apa/Afp/Pool/Denis Balibouse
8
Beim ersten Gipfeltreffen von US-Präsident Joe Biden und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin hat es am Mittwoch vorsichtige Entspannungssignale gegeben. Mit drei Stunden 21 Minuten dauerte das Treffen in Genf zwar kürzer als geplant, dafür vereinbarten Biden und Putin aber eine Rückkehr ihrer Botschafter sowie Dialoge zu Cybersicherheit und Rüstungskontrolle. Während Putin den US-Präsidenten lobte, bemühte sich dieser um harte Töne gegenüber Moskau.
Mehr zu diesem Thema
Begegnung mit Pokerface
16.06.2021 5 1
Biden-Putin-Treffen hat mit Handschlag begonnen
16.06.2021 6 1
Biden will Putin rote Linien aufzeigen
15.06.2021 12 9
Ein Funken Normalität nach dem Gipfel
17.06.2021 4 1
Misstrauen verhindert Abrüstung
17.06.2021 4 4
Nach dem Treffen traten Biden und Putin getrennt und hintereinander vor die Presse. Putin nannte die Gespräche in seinem Auftritt "konstruktiv" und "intensiv". Es habe "keine Feindseligkeiten" gegeben, so Putin, der sein Gegenüber als "sehr erfahrenen Menschen" lobte. Man habe zwei Stunden lang zu zweit geredet - das sei nicht mit allen Staatsführern so. Der US-Präsident und er hätten "eine gemeinsame Sprache" gesprochen.
Biden sagte ebenfalls, dass der Ton des Gesprächs "gut", "positiv" und "geradeheraus" gewesen sei. "Ich habe getan, wofür ich hergekommen bin", betonte der US-Präsident, der im Vorfeld angekündigt hatte, seinem Gegenüber "rote Linien" aufzeigen zu wollen. "Putin weiß, dass ich handeln werde", betonte Biden. Er werde eine russische Einmischung in die US-Demokratie "nicht tolerieren" und auch weiterhin Menschenrechtsverletzungen durch Russland ansprechen, so Biden. Die Meinungsverschiedenheiten seien aber nicht in übertriebener Weise vorgetragen worden, fügte der US-Präsident hinzu.
"Schauen wir, was passiert"
Biden sagte weiter, dass niemand einen neuen Kalten Krieg wolle. Bei dem Gipfel sei eine Basis dafür geschaffen worden, wie mit Russland umgegangen werden solle. Nun bestehe auch eine Aussicht auf Verbesserung des Verhältnisses, wobei es nicht um Vertrauen und eigene Interessen gehe. "Schauen wir einmal, was passiert", sagte Biden, der diesbezüglich innerhalb von drei bis sechs Monaten bilanzieren will.
Die von Putin bekannt gegebene Botschafter-Rückkehr gilt als Zeichen einer Deeskalation zwischen Moskau und Washington. Russlands Botschafter Anatoli Antonow war vor drei Monaten aus Washington zu Konsultationen in die Heimat zurückgerufen worden. Dazu kam es, nachdem US-Präsident Joe Biden in einem Interview im März die Frage bejaht hatte, ob er Putin für einen "Killer" halte. Zudem verhängte die US-Regierung neue Sanktionen gegen Russland wegen eines Cyberangriffs und wegen der Einmischung in Wahlen.
Moskau wies die Anschuldigungen zurück und bezeichnete die Strafmaßnahmen als Verstoß gegen internationales Recht. Im Gegenzug verhängte auch die russische Regierung Sanktionen und wies unter anderem US-Diplomaten aus. Außenminister Sergej Lawrow legte zudem dem US-Botschafter John Sullivan nahe, Moskau zu verlassen. Im April reiste Sullivan aus der russischen Hauptstadt ab.
Dialog zur Cybersicherheit
Nachdem Putin die Rückkehr der jeweiligen Botschafter sowie einen Dialog zur Cybersicherheit angekündigt hatte, konnte auch der US-Präsident ein konkretes Ergebnis des Gipfels präsentieren. "Ich freue mich, dass wir uns heute darauf geeinigt haben, einen bilateralen strategischen Stabilitätsdialog zu starten", sagte Biden bei seiner Pressekonferenz. Militärexperten und Diplomaten beider Länder sollten an einem Mechanismus arbeiten, der zu einer Kontrolle neuer und hochentwickelter Waffen führen könne. Die Gespräche über die strategische Stabilität gelten als wichtiges Signal für die globale Sicherheit.
Putin sagte, die Gesprächsthemen seien unter anderem die strategische Sicherheit in der Welt, Cybersicherheit, der Ukraine-Konflikt und Interessen in der Arktis gewesen. Putin versicherte diesbezüglich, dass die USA keine Angst vor einer russischen Militarisierung der Arktis haben müssten. Bezüglich der Cybersicherheit seien bilaterale Konsultationen zwischen Moskau und Washington vereinbart worden. Ein hochrangiger Vertreter des US-Justizministeriums hatte Russland zeitgleich zum Gipfel vorgeworfen, Hacker nicht nur zu tolerieren, sondern auch "zu schützen".
Der russische Präsident stellte auch die Möglichkeit in den Raum, dass "gewisse Kompromisse" beim Gefangenenaustausch gefunden werden könnten. "Das russische Außenministerium und das US-Außenministerium werden in diese Richtung arbeiten", sagte der Kreml-Chef. Biden habe dieses Thema in Bezug auf US-Bürger in russischen Gefängnissen angesprochen. Vor dem Gipfeltreffen war insbesondere in den USA spekuliert worden, dass sich die Präsidenten darauf einigen könnten, dass die in Russland inhaftierten Amerikaner Paul Whelan und Trevor Reed gegen die in den USA verurteilten russischen Staatsbürger Viktor But und Konstantin Jaroschenko ausgetauscht werden könnten.
Putin verteidigt Inhaftierung Nawalnys
Unnachgiebig zeigte sich Putin hingegen im Fall Nawalny. Der Kreml-Chef rechtfertigte die Inhaftierung des Oppositionsführers. "Dieser Mann wusste, dass er gegen geltendes Recht verstößt." Alexej Nawalny habe während seines Spitalsaufenthalts in Deutschlands Video hochgeladen und gegen Meldeauflagen verstoßen. Er sei bereit gewesen, festgenommen zu werden.
Biden betonte, es gehe darum, demokratische Werte zu verteidigen. Kein Präsident der Vereinigten Staaten könnte das Vertrauen des amerikanischen Volkes halten, wenn dies nicht geschehe. "Das ist einfach Teil der DNA unseres Landes. Also werden Menschenrechte immer auf dem Tisch sein, habe ich ihm gesagt", erklärte Biden. Es müsse einige "grundlegende Regeln" geben, an die sich alle halten. (apa/dpa/reuters)
Anmerkung der Redaktion: Der Artikel wurde um 20:18 mit den neuesten Informationen aktualisiert.
Schlagworte
Diplomatie​Genf​USA​Russland​Joe BidenWladimir Putin
8
Weiterlesen in Welt
LIBANON
Der zerbrochene Staat: Der Libanon nach dem Knall
31.07.2021 6
CORONAVIRUS
Internationale Organisationen fordern Impfstoff für alle
31.07.2021 4
WELTKLIMAKONFERENZ
CO2-Sparpläne vor Klimakonferenz reichen nicht
31.07.2021 4 4
TUNESIEN
Abgeordneter nach Kritik an Präsident Saïed festgenommen
31.07.2021 1 1
3 Kommentare
Kommentar schreiben
hansdampf17.06.2021, 23:13 Uhr
a) man darf, kann, soll und muss von solchen treffen nicht gleich zu beginn den "durchbruch" erwarten. es fand statt, auf diplomatischen wege vorbereitet und das ist schon einmal gut so.
als fazit steht aber, dass die zwei zwar einander (persönlich) nicht mögen, aber azeptieren … mehr
antworten
3
0

melden
Ichdenkedas17.06.2021, 10:15 Uhr
Biden Putin. Jetzt wird das Treffen wieder im heutigen medialen Linken Mainstream schöngeredet. Bleibt doch bei der Wahrheit. Das Treffen hat nichts gebracht.
antworten
0
97

melden
Pee
17.06.2021, 10:03 Uhr
Erstes persönliches Abtasten. Wie die Eröffnung beim Poker. Einen direkten Eindruck vom Gegenüber gewinnen. Um mehr dürfte es nicht gegangen sein. Jetzt kommen dann die wirklich wichtigen Sachen.
antworten
1
0

melden
zur Startseite
Der zerbrochene Staat: Der Libanon nach dem Knall
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikWelt