ATOMWAFFEN
China erweitert Areal für Raketen
7
7
Experten der Vereinigung amerikanischer Wissenschafter haben ein zweites Silo-Feld ausfindig gemacht.
vom 27.07.2021, 07:19 Uhr | Update: 27.07.2021, 10:32 Uhr
Nahe Hami wurde ein zweites Silofeld ausfindig gemacht.
© apa / Reuters/Thomas Peter
7
China hat eine möglicherweise deutliche Ausweitung seiner Atomstreitmacht begonnen. Nach der Entdeckung eines Geländes mit im Bau befindlichen Raketensilos bei Yumen in der Provinz Gansu im Juni haben Atomexperten der Vereinigung amerikanischer Wissenschafter (FAS) mit Hilfe von Satellitenaufnahmen nahe Hami in der Nordwestregion Xinjiang ein zweites Feld ausfindig gemacht.
Mehr zu diesem Thema
Spannungen zwischen USA und China
26.07.2021 10 31
"Der Bau der Silos in Yumen und Hami stellt die bisher bedeutendste Expansion des chinesischen Atomwaffenarsenals dar", schrieben die Atomexperten in ihrem am Dienstag veröffentlichten Bericht.
Die Arbeiten an dem zweiten Gelände in Hami rund 380 Kilometer nordwestlich von dem ersten Feld in Yumen hätten im März begonnen und seien noch nicht so weit vorangeschritten. Kuppelhallen überdecken den Blick auf vorerst 14 Baustellen, wie auf den Fotos zu sehen ist. Anhand der Vorbereitungsarbeiten an dem Komplex schätzen die Wissenschafter, dass es ein Raster von ungefähr 110 Silos werden soll. Das erste Feld wird auf 120 Silos geschätzt.
Mehr Sprengköpfe in USA und Russland
Es ist allerdings unklar, ob alle Silos auch mit Raketen bestückt werden oder wie viele der Täuschung dienen sollen. China besitzt nach FAS-Schätzungen heute rund 350 Atomsprengköpfe. 2020 sprach das Pentagon von einer Zahl "im unteren 200er Bereich", erwartete da aber auch schon eine Verdoppelung in den nächsten zehn Jahren. Chinas Arsenal ist damit allerdings deutlich kleiner als das der USA oder Russlands, die jeweils 4.000 Atomsprengköpfe haben.
Hinter dem Bau der Raketensilos könnten nach Einschätzung der Experten verschiedene Motive der Führung von Staats- und Parteichef Xi Jinping stecken. Es könnte unter anderem eine Reaktion auf die Modernisierung der Atomstreitkräfte der USA, Russlands und Indiens sein, meinten die Experten. Auch könnte China besorgt sein, dass seine bisherigen Silos leicht angreifbar sind. Sie lägen in Reichweite konventioneller Marschflugkörper der USA, während Yumen und Hami weiter im Landesinneren sind. Indem die Zahl der Silos erhöht werde, verbessere sich auch die Fähigkeit zurückzuschlagen.
Reicht für "minimale Abschreckung"
Die Wissenschafter sprachen zudem von einem Umstieg bei neueren Raketen von Flüssig- auf Festtreibstoff, der die Reaktionszeit verkürze, da nicht mehr aufgetankt werden müsse. Auch sorge sich Peking um die Raketenabwehr der USA, die die Fähigkeit zu einem angedrohten Vergeltungsschlag untergrabe - und damit Chinas Abschreckungspotenzial. Bisher betreibe China ein kleines Atomwaffenarsenal, das für eine "minimale Abschreckung" ausreichen soll. Peking könnte aber zu dem Schluss gekommen sein, das Bedrohungspotenzial ausweiten zu müssen.
Offiziell beteuert China immer, auf den Ersteinsatz von Atomwaffen verzichten zu wollen. Schon seit den späten 90er Jahren versuchen die USA vergeblich, China dazu zu bewegen, sich internationalen Rüstungskontrollverhandlungen anzuschließen. (apa)
Schlagworte
Atomwaffen​China​FAS​Atompolitik
7
Weiterlesen in Welt
JUSTIZ
Supreme Court befasst sich mit Recht auf Abtreibung in den USA
20.09.2021
ISLAMISMUS
Tödliche Schizophrenie
20.09.2021 4
TERROR
9/11-Gedenken in New York
20.09.2021 3 2
RUSSLAND-WAHL
"Putins Repression ist Zeichen der Schwäche"
20.09.2021 4 4
7 Kommentare
Kommentar schreiben
hansdampf27.07.2021, 22:34 Uhr
es erschließt sich mir nicht, weshalb die USA vor der "minimalen" abschreckung der PRC so die hosen bis zum schlüpfergummi voll haben? sind denn deren nuklearwaffen über´s MHD?
mein dringender rat an die aus dem häuschen geratenen "experten":
kalt duschen, einen absacker nehmen … mehr
antworten
3
0

melden
Newsroom Wiener Zeitung27.07.2021, 16:01 Uhr
Bitte bleiben Sie sachlich in der Debatte mit allen Userinnen und Usern. Kommentare mit Beschimpfungen werden gelöscht.

Alles Liebe
Die Online-Redaktion
antworten
1
2

melden
Panos Terz
27.07.2021, 10:10 Uhr
Ist dies etwa die wohlbekannte amerikanische Vorgehensweise, einen Präventivschlag vorzubereiten? Man denk automatisch an den Irak vor der US-Militärintervention.
antworten
4
11

melden
Ahoi
27.07.2021, 13:55 Uhr
Lieber der Deutsche darum gibt es zwei Daumen wie in Rom nur die Folgen sind nicht so drastisch. Wenn Ihnen die Abstimmung der anderen nicht gefällt, dann mal in der Sesamstrasse die Kommentare durchlesen.. Wenn ich nach allen negativen Daumen die ich so eingesammelt habe, so … mehr
2
8

melden
2 weitere Antworten anzeigen
Romano Rupp
27.07.2021, 08:51 Uhr
Ein Land mit 4000 Atomraketen versucht ein Land mit 350 Atomraketen zu Rüstungskontrollverhandlungen zu bewegen. Geht es noch absurder?
antworten
6
0

melden
Der Deutsche
27.07.2021, 10:07 Uhr
Zur Zeit ist wirklich alles absurd, vieles muss ich zweimal lesen weil ich nicht glauben kann was da steht...
8
1

melden
zur Startseite
Den idealen CO​2​-Preis gibt es nicht
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikWelt