STRATEGISCHE PARTNERSCHAFT
Österreich und Emirate vereinbaren Allianz
1
2
Kernpunkt ist eine engere Zusammenarbeit im Bereich Wasserstoff
vom 29.07.2021, 18:30 Uhr
Bundeskanzler Sebastian Kurz empfing Kronprinz Mohammed bin Zayed Al Nahyan am Flughafen Wien-Schwechat.
© apa / bka, Andreas Wenzel
1
Wien. Anlässlich des Besuchs des Kronprinzen von Abu Dhabi, Mohammed bin Zayed Al Nahyan, bei Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Donnerstag haben Österreich und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) eine strategische Partnerschaft vereinbart. Kernpunkt dabei sei eine engere Zusammenarbeit im Bereich Wasserstoff, hieß es aus dem Außenministerium.
Mehr zu diesem Thema
0:1 gegen Schottland: Österreich setzt Negativ-Trend fort
07.09.2021 4 1
Finale um die Verfolgerrolle
03.09.2021 3
So sollen Leitbetriebe beider Staaten zu einer Allianz zusammengeführt werden. "Mit den Vereinigten Arabischen Emiraten verbindet uns eine mehr als 25 Jahre alte Energiepartnerschaft, die vor allem von der gemeinsamen Eigentümerschaft an der OMV getragen wird. Diese Partnerschaft wollen wir auf Wasserstoff ausweiten", sagte Kurz laut einer der Austria Presse Agentur übermittelten Aussendung.
Größter Handelspartner
in der Golfregion
"Aufgrund ihrer geografischen Lage sind die VAE für österreichische Unternehmen der ideale Standort, um neue Märkte zu erobern", erklärte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP). Die Position der Vereinigten Arabischen Emirate als größter österreichischer Handelspartner in der Golfregion soll "mit dieser strategischen Partnerschaft weiter" ausgebaut und gefestigt werden, so Schramböck. Eine Möglichkeit dazu bietet sich bei der verschobenen Weltausstellung Expo 2020, die nun vom 1. Oktober 2021 bis zum 31. März 2022 in Dubai stattfinden wird.
Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) und der emiratische Minister für Industrie und Technologie, Sultan Al Jaber, unterzeichneten auch jeweils eine politische Absichtserklärung mit dem Ziel einer vertieften Zusammenarbeit. Neben der Kooperation zu Wirtschaft, Energie und Handel, Kultur und Bildung sowie bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie soll auch der Dialog zu außenpolitischen Themen vertieft werden. Schallenberg zeigte sich erfreut, dass die Vereinigten Arabischen Emirate im Vorjahr die diplomatischen Beziehungen zu Israel normalisiert hatten.
Schlagworte
Strategische Partnerschaft​Österreich​Vereinigte Arabische Emirate​Wasserstoff​News
1
Weiterlesen in Welt
NEW YORK
Eine Mauer gegen die Flut
24.09.2021 1
BUNDESTAGSWAHL
EU wirft Russland vor Wahl in Deutschland gezielte Cyberangriffe vor
24.09.2021 7 3
SPIONAGE
CIA setzt Leiter des Wiener Büros ab
24.09.2021 4
UNO-VOLLVERSAMMLUNG
Guterres macht vor Klimakonferenz Druck auf Staaten
23.09.2021 1
2 Kommentare
Kommentar schreiben
Peter Moser
30.07.2021, 07:26 Uhr
Wenn einem überhaupt nichts mehr einfällt, dann wird eine Wasserstoffallianz geschlossen. Das klingt innovativ und nach Umeweltschutz. Woher die überschüssige Energie genau kommen soll, die der Wasserstoffgenerierung zugrunde liegt (die Emirate können ja keine Kohlenwasserstoffe mehr
antworten
3
0

melden
zeuss30.07.2021, 08:46 Uhr
Der Energielieferant heist Solartechnik. Dort unten bruzelt die Sonne doch heis genug..
Will übrigens Chile auch machen. Die können 60 mal mehr Energie produzieren wie Chile als gesammtes Land braucht. Die wollen nich blos Wasserstoff sondern auch noch Syntetische Öle
mehr
2
1

melden
zur Startseite
Aus der Gemeinschaft ausgestoßen
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikWelt