DIPLOMATIE
Firtasch: US-Abgeordnete appellierten an Regierung
7
4
Die Parlamentarier fordern von US-Regierung mehr diplomatisches Engagement in der Causa Firtasch.
vom 30.07.2021, 14:34 Uhr | Update: 30.07.2021, 14:43 Uhr
Dmitri Firtasch vor einem Vehandlungstermin am obersten Gerichtshof über seine Auslieferung.
© apa / Herbert Neubauer
7
Vier US-amerikanische Kongressabgeordnete haben im Juni in einem Brief ihre Regierung aufgefordert, diplomatische Bemühungen zu verstärken, um damit eine schnellere Auslieferung des ukrainischen Oligarchen Dmytro Firtasch aus Österreich in die USA zu bewirken. Dies berichtete die ZiB 2 des ORF am Donnerstagabend. Die USA verlangen seit 2014 die Auslieferung des Ukrainers, dem sie Schmiergeldzahlungen bei einem nie realisierten Titangeschäft in Indien vorwerfen.
Mehr zu diesem Thema
Die Impfung für Kinder rückt näher
09.09.2021 8 16
USA erneut erfolgreichste Nation
08.08.2021 1 1
"Wir sind besorgt, dass Herr Firtasch seinen beträchtlichen Reichtum und seinen schlechten Einfluss genutzt hat, um das Rechtssystem dieses Landes (Österreich, Anm.) zu untergraben und die Auslieferung und das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit zu umgehen", zitierte die ZIB 2 aus dem Brief. Einer der Ko-Autoren, der republikanische Kongressabgeordnete Andy Harris, beklagte in der Sendung, dass die Auslieferung viel länger als üblich dauere.
Vergangene Woche hatte bereits der hochrangige US-Diplomat und Ukrainespezialist George Kent die Causa in Kiew kommentiert. "Wir erachten Österreich als einen Rechtsstaat und es gibt dafür Prozeduren", erklärte er in einem Fernsehinterview mit dem ukrainischen Dienst von Radio Liberty. Kent erinnerte daran, dass man den Vorgang leider schon vor sieben Jahren eingeleitet habe. Jeder in Österreich habe aber das Recht auf Berufung und man warte auf eine finale Entscheidung des österreichischen Rechtssystems, sagte der Diplomat mit einem süffisanten Lächeln.
Die Causa war bereits in der Vergangenheit Thema bei US-Diplomaten
Während von aktuellen Interventionen nichts bekannt ist, haben US-Diplomaten bei ihren bilateralen Kontakten in Österreich die Causa in der Vergangenheit wiederholt thematisiert. In der Beantwortung einer APA-Anfrage nach dem Auskunftspflichtgesetz listete das österreichische Justizministerium kürzlich fünf Treffen auf, in denen US-Botschafterin Alexa Lange Wesner und ihr Nachfolger Trevor D. Traina mit den damaligen Justizministern Wolfgang Brandstetter und Josef Moser (beide ÖVP) und Clemens Jabloner sowie der amtierenden Ministerin Alma Zadić (Grüne) auch über Firtasch gesprochen hatten.
Die USA werfen dem Ukrainer Schmiergeldzahlungen an indische Politiker in Höhe von mindestens 18,5 Millionen Dollar (15,50 Mio. Euro) vor, die im Zusammenhang mit einem nie realisierten Titangeschäft erfolgt sein sollen. Der Ukrainer bestreitet die Vorwürfe. Firtasch-Anwalt Dieter Böhmdorfer zeigte sich laut ZIB 2 am Donnerstag durch den Abgeordnetenbrief in seiner Ansicht bestätigt, dass das Auslieferungsbegehren und die Vorwürfe gegen seinen Mandanten politisch motiviert seien.
Firtaschs Verteidiger denken, dass er in den USA kein faires Verfahren bekommen werde
Firtasch selbst war auf Grundlage des US-Begehrens im März 2014 in Wien festgenommen worden. Gegen eine Kaution von 125 Millionen Euro wurde er damals wieder auf freien Fuß gesetzt, darf aber Österreich nicht verlassen.
Nachdem die Auslieferung Firtaschs im Sommer 2019 durch den Obersten Gerichtshof (OGH) für zulässig erklärt worden war und auch der damalige Justizminister Jabloner die erforderliche Zustimmung erteilt hatte, verhinderte ein Wiederaufnahmeantrag von Firtaschs Verteidigern beim Landesgericht (LG) Wien die drohende Überstellung des Ukrainers in die USA. Sie argumentieren, dass er in den USA kein faires Verfahren bekommen könne.
Nach langen Verzögerungen, die mit umfangreichen Eingaben der Verteidigung, Beschränkungen durch die Coronaviruspandemie sowie einen Richterwechsel in Verbindung gebracht worden sind, wird in Justizkreisen nun mit einer Entscheidung des LG Wien über diesen Antrag in den nächsten Wochen gerechnet. Ungeachtet des Richterspruchs ist in weiter Folge jedoch erneut mit Berufungen und Rechtsmitteln zu rechnen.
Schlagworte
Diplomatie​Schmiergeld​Österreich​USA
7
Weiterlesen in Welt
BUNDESTAGSWAHL
Starkes Deutschland, schwaches Deutschland
vor 10 Minuten
NEW YORK
Eine Mauer gegen die Flut
24.09.2021 1 2
BUNDESTAGSWAHL
EU wirft Russland vor Wahl in Deutschland gezielte Cyberangriffe vor
24.09.2021 8 3
SPIONAGE
CIA setzt Leiter des Wiener Büros ab
24.09.2021 4
4 Kommentare
Kommentar schreiben
Ogledala30.07.2021, 20:50 Uhr
Grundsätzlich, was geht es die US-Gerichtsbarkeit an, wenn ein Ukrainer in Indien was gedreht haben sollte? Schwingen sich die Cowboys jetzt zum universellen Weltgericht auf - oder gleich zum jüngsten Gericht?
antworten
1
0

melden
awilf
30.07.2021, 17:01 Uhr
Es gab vor einigen Monaten einen Fall in Grossbritannien wobei ein junger Mann von einem Auto getoetet wurde. Die Fahrerin war assoziiert mit einem US Diplomaten laut den Behoerden der USA. Dies wurde und wird von der Justizseite in GB bestritten
Die Familie des Getoeteten hatte … mehr
antworten
7
0

melden
Ahoi
30.07.2021, 15:22 Uhr
Da sieht man ja wie unsere US Freunde von Europa überzeugt sind, haben doch genug Hausaufgaben im eigenen Land.
antworten
4
0

melden
wartl
30.07.2021, 15:21 Uhr
Die Bedenken hinsichtlich eines fairen Verfahrens in den USA sind verständlich. Korruption ist aber auch kein Kavaliersdelikt und hat oft Geldwäsche zur Folge. Es wäre wichtig, endlich die von Obermayer/Obermaier empfohlenen Maßnahmen gegen Geldwäsche umzusetzen. Die bisherigen mehr
antworten
2
0

melden
zur Startseite
Starkes Deutschland, schwaches Deutschland
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikWelt