NAHOST
Israel reagiert auf Gaza-Raketen
1
2
Die Luftwaffe beschoss Posten der Hamas im Palästinensergebiet.
vom 13.09.2021, 08:35 Uhr | Update: 13.09.2021, 09:53 Uhr
Als Reaktion auf Raketen aus dem Gaza-Streifen startete Israel Luftangriffe auf Hamas-Stellungen.
© APA / AFP / Said Khatib
1
Zum dritten Mal in Folge hat Israels Luftwaffe nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen Ziele in dem Palästinensergebiet beschossen. "In der Nacht zum Montag wurde eine weitere Rakete vom Gazastreifen auf israelisches Gebiet gefeuert", teilte die israelische Armee mit.
Mehr zu diesem Thema
Israel greift Hamas an
11.09.2021 2
Israel beschoss nach Angriff Ziele im Gazastreifen
28.08.2021 1
Israel fliegt wieder Luftangriffe im Gazastreifen
24.08.2021 2
Als Reaktion hätten israelische Kampfjets einen militärischen Posten der in dem Küstenstreifen herrschenden Hamas angegriffen sowie ein schweres Maschinengewehr, mit dem in Richtung Israel geschossen worden sei. Israel sehe die islamistische Hamas als verantwortlich für alle Angriffe aus dem Gazastreifen.
Zuspitzung der Lage
Die Lage an der Gaza-Grenze hatte sich zuletzt wieder zugespitzt, dies nährte die Sorge vor einem neuen größeren Konflikt. Bei gewaltsamen Demonstrationen gab es Tote und Verletzte. Neben Raketenangriffen werden auch wieder vermehrt Ballons mit Brand- und Sprengsätzen aus Gaza auf israelisches Gebiet geschickt.
Israel hatte zu Monatsbeginn eine Reihe von Erleichterungen umgesetzt, um die Lage zu beruhigen. Die im Gazastreifen herrschende Hamas fordert jedoch eine vollständige Aufhebung der seit 2007 verschärften Blockade des Küstenstreifens.
Israels Plan für Gaza
Israels Außenminister Jair Lapid hatte am Sonntag einen Plan zur Entwicklung des Gazastreifens vorgestellt. Dieser sieht wirtschaftlichen Aufbau im Gegenzug für Ruhe vor, unter Beteiligung Ägyptens und der Palästinenserbehörde.
In dem Gebiet am Mittelmeer leben etwa zwei Millionen Menschen unter sehr schlechten Bedingungen. Israel und Ägypten begründen die Blockade mit Sicherheitserwägungen. Die Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft.
Israel hatte sich im Mai einen elftägigen militärischen Waffengang mit militanten Palästinensern im Gazastreifen geliefert. Ägypten vermittelte schließlich eine Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas, die am 21. Mai in Kraft trat. (apa)
Schlagworte
Nahost​Israel​Jerusalem​Nahost-Konflikt​Hamas
1
Weiterlesen in Welt
NACH MILITÄRPUTSCH
Sudans Bürger begehren weiter auf
26.10.2021 1
TÜRKEI
Erdogan rückt von Ausweisung westlicher Botschafter ab
25.10.2021 1 1
ANSCHLÄGE
Ägyptens Präsident Al-Sisi hob Ausnahmezustand auf
25.10.2021 1
NOT
Hungerkrise in Afghanistan spitzt sich dramatisch zu
25.10.2021 4 6
2 Kommentare
Kommentar schreiben
Ralf-Raigo Schrader13.09.2021, 09:33 Uhr
'Posten der Hams' der Hamas, nehme ich an.
Ist der Lektor gerade krank?
antworten
0
3

melden
Isabel Schnabel
13.09.2021, 09:29 Uhr
WANN wird der seculiere Staat Israel endlich von der Welt gezwungen (!!),
um die Besetzung (seit 1947) Palestinensischen Landes zu beenden?
David kaempft gegen Goliath...und wird von Goliath eliminiert.
antworten
4
0

melden
zur Startseite
Im Kampf mit den Gaspreisen
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikWelt