SPIONAGE
CIA setzt Leiter des Wiener Büros ab
4
0
Der Verantwortliche soll die Berichte über das vermehrt auftretende "Havanna-Syndrom" nicht ernst genommen haben.
vom 24.09.2021, 11:45 Uhr | Update: 24.09.2021, 15:25 Uhr
Der Eingang zur US-Botschaft in Wien.
© apa / Robert Jäger
4
Nach Kritik am Umgang mit vermehrten Fällen des sogenannten "Havanna-Syndroms" in der US-Botschaft in Wien hat der US-Geheimdienst CIA den Leiter seines Wiener Büros abberufen. Die Antwort des hochrangigen Diplomaten auf den starken Anstieg der Vorfälle in Zusammenhang mit der mysteriösen Erkrankung sei unzureichend gewesen, berichtete die Zeitung "Washington Post" am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf Insiderkreise.
Mehr zu diesem Thema
Frankreich ermittelt in Pegasus-Affäre
22.07.2021 4
#BlackLivesMatter ohne Wenn und Aber
05.06.2020 19 1
Mit der Abberufung des CIA-Büroleiters, ein prestigeträchtiger Posten innerhalb des US-Geheimdienstes, solle auch ein Zeichen an andere Top-Diplomaten gesendet werden, Berichte über das Phänomen des "Havanna-Syndroms" ernst zu nehmen, so das Blatt.
In der kubanischen Hauptstadt hatten vornehmlich in der Zeit zwischen Ende 2016 und Sommer 2017 zahlreiche Mitarbeiter der US-Botschaft oder deren Angehörige berichtet, sie hätten ungewöhnliche Geräusche wahrgenommen. Sie klagten über Beschwerden wie Kopfschmerzen, Hörprobleme, Orientierungslosigkeit und Konzentrationsschwächen.
Wien als "Hotspot" des Syndroms
In den vergangenen Monaten hatte sich Wien zum "Hotspot" des Syndroms entwickelt. Laut Medienberichten wird hier nun die zweitgrößte Anzahl an Fällen außerhalb Havannas verzeichnet. Weltweit erkrankten nach Angaben der CIA rund 200 Vertreter der USA am "Havanna-Syndrom".
Wie die "Washington Post" berichtete, seien in Wien "Dutzende" Personen - nicht nur Botschaftspersonal, sondern auch deren Angehörige, darunter Kinder - betroffen. Folglich sei auch der US-Einsatz in Österreich zurückgefahren worden, der Betrieb der US-Botschaft in Wien dadurch beeinträchtigt, berichtete ein US-Beamter, der anonym bleiben wollte.
Die US-Botschaft in Wien wollte sich auf APA-Anfrage nicht zu dem Bericht und den kolportierten Konsequenzen für den Betrieb der diplomatischen Vertretung äußern und verwies auf das Außenministerium in Washington. Dieses erklärte gegenüber der Zeitung "Washington Post", dass man den Botschaftsbetrieb oder spezifische Berichte darüber nicht kommentiere, man aber alle Berichte "extrem ernst" nehme und sicherstelle, dass alle betroffenen Mitarbeiter die notwendige Unterstützung und Versorgung bekommen.
Ursache weiter unklar
William Burns, Direktor des US-Auslandsgeheimdienstes CIA, hatte die Vorfälle als "Attacken" bezeichnet. Sollten auch Kinder absichtlich Ziel dieser Attacken gewesen sein, sei diese eine "dramatische Eskalation" der Causa, erklärten Geheimdienstexperten gegenüber der "Washington Post".
Die Vereinigten Staaten von Amerika hatten den Verdacht geäußert, dass die Betroffenen mit Funkfrequenzen angegriffen worden seien und dass Russland hinter den Attacken stecke. Die Regierung in Moskau hat das zurückgewiesen.
Einige Experten glauben allerdings auch, dass die mysteriöse Erkrankung psychologische Ursachen haben könnte und führen diese auf das stressintensive Arbeitsumfeld zurück. Trotz vier Jahren umfassender Ermittlungen konnte die US-Regierung bisher keine klaren Gründe für die Häufung der Erkrankungen und Beschwerden finden.(apa) 
Schlagworte
Spionage​USA​CIA​Wien​Geheimdienst​Havanna-Syndrom
4
Weiterlesen in Welt
ATOMABKOMMEN
USA zeigen Iran kalte Schulter
vor 6 Minuten
SÖLDNER
Hauptsache: Krieg
20.10.2021 3 3
EUROPAPARLAMENT
Alexej Nawalny erhält Sacharow-Preis
20.10.2021 3 5
SYRIEN
Zahlreiche Tote bei Anschlag in Damaskus
20.10.2021 1 2
0 Kommentare
Kommentar schreiben
Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.
Passwort vergessen?
Kommentar schreiben
* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)
E-Mail *
Ihr Passwort *
Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.
Bei Antworten benachrichtigen
Absenden
zur Startseite
Die vierte Welle brechen
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikWelt