GESUNDHEITSPOLITIK
Kalifornien will Corona-Impfpflicht für Schüler einführen
9
3
Gouverneur Gavin Newsom verweist auf die bereits verpflichtenden Masern- bzw. Mumps-Impfungen.
vom 01.10.2021, 21:31 Uhr | Update: 02.10.2021, 10:04 Uhr
Los Angeles, Kaifornien: Ein Mann mit patriotisch angehauchtem Mund-Nasen-Schutz. "Wir wollen diese Pandemie beenden. Wir sind alle davon erschöpft", sagt Gouverneur Newsom.
© afp / Robyn Beck
9
Der US-Bundesstaat Kalifornien will für alle Schulkinder Corona-Impfungen vorschreiben, sobald der Impfstoff für diese Altersgruppen vollständig zugelassen ist. Das kündigte der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom  am Freitag an. Der Westküstenstaat ist damit der erste US-Staat, der eine Corona-Impfpflicht an allen Schulen einführt.
Mehr zu diesem Thema
"Pakt zur Impfung der ganzen Welt" geplant
05.09.2021 12 29
Impfskepsis hier, Impfstoffmangel dort
05.08.2021 3
Auf dem Weg zur Impfpflicht
15.09.2021 11 4
"Wir wollen diese Pandemie beenden. Wir sind alle davon erschöpft", sagte Newsom in seiner Ansprache in einer Schule. Er verwies darauf, dass für den Schulbesuch bereits Impfungen für Krankheiten wie Masern und Mumps vorgeschrieben sind.
Bisher mehr als 700.000 Corona-Tote in den USA
Die USA haben bisher mehr als 700.000 Tote in Zusammenhang mit dem Coronavirus verzeichnet. Das ergibt eine Reuters-Berechnung auf Basis offizieller Daten. Durchschnittlich starben in der vergangenen Woche täglich mehr als 2.000 Menschen an oder mit dem Virus. Es gibt etwa 120.000 Neuinfektionen pro Tag. Die USA weisen weltweit die meisten Infektions- und Todesfälle auf. Etwa 56 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft. 65 Prozent haben zumindest eine Dosis erhalten, wie aus Daten der US-Seuchenbehörde CDC hervorgeht.
Die Einführung der Impfpflicht ab der Volksschule gilt erst bei vollständiger Zulassung der Impfstoffe durch die US-Arzneimittelbehörde FDA. Die Behörde hatte im August als ersten Impfstoff in den USA das Produkt von Biontech und Pfizer für Personen ab 16 Jahren vollständig zugelassen. Für Jüngere ab zwölf Jahren gilt weiter die Notfallzulassung.
Kalifornien schreibt seit August für Lehrer und Schulpersonal Corona-Impfungen oder regelmäßige Tests vor. Demnach müssen die über 300.000 Lehrer und Mitarbeiter an Schulen entweder einen Impfnachweis erbringen oder sich wöchentlichen Coronavirus-Tests unterziehen. (apa/dpa)
Schlagworte
Gesundheitspolitik​Coronavirus​USA​Kalifornien​Impfpflicht​Schulkinder
9
Weiterlesen in Welt
REPUBLIKANER
US-Politiker Bob Dole gestorben
05.12.2021
SOZIALE MEDIEN
Trump erhält eine Milliarde Dollar für Online-Netzwerk
05.12.2021 5 3
KRISENHERD
Biden will mit Putin über Ukraine-Krise sprechen
04.12.2021 2 6
KONFLIKT
"Erheblich Herausforderungen" nach Iran-Atomverhandlungen
03.12.2021 2 1
3 Kommentare
Kommentar schreiben
Bergmann Lukas
02.10.2021, 12:21 Uhr
Die meisten CoVi-Impfungen sind für kleine Kinder und Jugendliche gefährlich, weil unerprobt. Dass Kalifornien so einen Gewaltakt setzt, wird wenig helfen, da es ein Oberstes Gericht gibt, das dem Ende setzen wird. Warum müssen wir das wissen? Damit der Druck auf uns erhöht wird,… mehr
antworten
3
0

melden
Bergmann Lukas
01.10.2021, 22:07 Uhr
"Durchschnittlich starben in der vergangenen Woche täglich mehr als 2.000 Menschen an oder mit dem Virus." --- Solche Zahlenöden längst an, weil das "an" und "mit" nicht klar auseinandergehalten wird, was dazu führt, dass man nicht sagen kann, was da noch stimmt.
Der oberste … mehr
antworten
4
0

melden
cookie esser
02.10.2021, 11:05 Uhr
stimmt, sollte man doch noch hinzufügen manche sterben auch auf Grund der Impfung oder einfach weil die Wirksamkeit nachlässt
darf man aber nicht sagen weil Querdenker, Jehova oder sonst was
3
0

melden
zur Startseite
Erster Entwurf zur Impfpflicht liegt vor
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikWelt