NEUER KALTER KRIEG
Russland-Nato: Mehr als nur eine Kommunikationsstörung
106
Wohin führt der Dauerstreit zwischen dem westlichen Militärbündnis und Russland?
vom 27.10.2021, 12:00 Uhr | Update: 27.10.2021, 18:59 Uhr
Zeigt sich vom Westen verärgert: Russlands Außenminister Sergej Lawrow.
© afp / Kirill Kudryavtsev
10
Gerhard Lechner
Redakteur

Es war ein neuer Tiefpunkt im an Tiefpunkten reichen Verhältnis zwischen Russland und der Nato: Vor etwas mehr als einer Woche kündigte Russlands Außenminister Sergej Lawrow an, dass sein Land ab 1. November die institutionalisierten Kontakte zum westlichen Militärbündnis abbrechen werde. Das ständige russische Vertretungsbüro bei der Nato in Brüssel werde - zumindest vorerst - geschlossen, und das Nato-Informationsbüro in Moskau aufgelöst. Der Grund: Zwei Wochen zuvor hatte die Nato mehrere russische Diplomaten ausgewiesen. Sie sollen Spione gewesen sein.
Mehr zu diesem Thema
Die Zukunft der Nato
1 6
"Putins Repression ist Zeichen der Schwäche"
25 13
Machtpoker mit hohem Einsatz
14 7
Damit bleibt der Nato im Falle dringender Probleme nur noch der Kontakt zum russischen Botschafter in Belgien. Die Kommunikationskanäle zwischen dem Bündnis und Russland haben sich auf ein Minimum reduziert - ein Umstand, der angesichts des aktuellen Rüstungswettlaufs beängstigen kann: Vergangenen Freitag erst vereinbarten 17 Nato-Staaten, bis Juni nächsten Jahres einen Innovationsfonds einzurichten. Über ihn soll mindestens eine Milliarde Euro in Technologien investiert werden, die zur Stärkung der Abschreckungs- und Verteidigungsfähigkeiten des Bündnisses genutzt werden können.
Als ein Beispiel für solche Technologien wurden jene Hyperschallantriebe angeführt, die Russland und - so vermutet der Westen - auch China entwickeln. "Der neue Nato-Innovationsfonds wird sicherstellen, dass die Alliierten die neuesten Technologien und Fähigkeiten, die für unsere Sicherheit von entscheidender Bedeutung sein werden, nicht verpassen", erklärte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg - dazu gehören auch selbstfliegende Flugzeuge und Robotersysteme.
USA bei modernen Waffen immer noch weit voran
Ob die Nato bei den neuen Waffen gegenüber Russland oder gar China wirklich einen Rückstand aufzuholen hat, ist freilich zweifelhaft. Der Politologe Heinz Gärtner sieht die USA bei der Entwicklung moderner Waffensysteme immer noch weit voran. Das spiegelt sich auch in den Zahlen, was das Gesamtausmaß der Rüstung betrifft: Rund 700 Milliarden US-Dollar geben allein die USA pro Jahr für Waffen aus, Russland kommt demgegenüber nur auf etwa 60 Milliarden - das sind etwa 8 Prozent der Rüstungsausgaben aller Nato-Staaten. Allein die europäischen Nato-Staaten geben zusammengenommen viermal so viel für Rüstung aus als der Kreml. "Von einem Wettrüsten kann man bei diesem Größenunterschied nicht sprechen", sagt Gärtner zur "Wiener Zeitung".
Dennoch ist man auch im Westen nervös. "Die neuen Hypersonic-Waffen, die sehr viel schneller zum Ziel gleiten als herkömmliche Raketen, sind keine ballistischen Waffen. Für die gibt es im New Start-Vertrag - dem letzten Rüstungsbegrenzungsvertrag, der zwischen USA und Russland noch aufrecht ist - Kontrollmechanismen", führt Gärtner aus. "Für die Hyperschallantriebe gibt es keinen Vertrag. Dazu kommt, dass man nicht genau weiß, ob man diese konventionellen Waffen irgendwann nicht auch nuklear bestücken könnte", sagt der Experte vom Internationalen Institut für den Frieden (IIP) in Wien.
Er verweist auf eine beängstigende Entwicklung: "Die Großmächte sehen sich nicht mehr an, was die Gegenseite an Rüstung tatsächlich aufzubieten hat. Man denkt vielmehr voraus und überlegt: Was könnte der Gegner in zehn, 15 Jahren haben? Und wie könnte ich diese mutmaßliche Entwicklung heute schon unterlaufen?", analysiert Gärtner. Das Ergebnis: "Wir haben heute eine Art Autismus bei der Rüstung", betont der Experte - einen blinden Automatismus ohne Kontrollmechanismen wie noch zur Zeit des Kalten Krieges, als es trotz des beinharten Systemkonflikts ein Dokument wie die KSZE-Schlussakte von Helsinki gab, in der sich die Staaten beider Blöcke zur friedlichen Regelung von Streitfällen, Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten und zur Wahrung von Menschenrechten und Grundfreiheiten verpflichteten. "Davon sind wir heute meilenweit entfernt", befindet Gärtner.
Möglicher Nato-Beitritt der Ukraine heizt Konflikt an
Ein Grund dafür ist, dass zwischen den Rivalen jedes Vertrauen geschwunden ist. Die Nato zeigte sich im September alarmiert über russisch-belarussische Militärmanöver, und noch im Mai soll Russland westlichen Angaben zufolge rund 100.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen haben. Die neue Nato-Strategie zielt deshalb darauf ab, auf gleichzeitige Angriffe Russlands im Baltikum und in der Schwarzmeer-Region vorbereitet zu sein. Der Kreml zeigt sich umgekehrt über eine Aussage von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin alarmiert. Der erklärte vergangene Woche, Russland habe kein Recht, die Bemühungen der Ukraine zur Aufnahme in die Nato zu unterbinden. Russlands Staatschef Wladimir Putin sagte daraufhin, Austin habe praktisch den Weg für einen Nato-Beitritt Kiews geebnet. Selbst wenn es keine formelle Aufnahme geben sollte, so Putin, treibe die Nato die militärische Entwicklung der Ukraine voran. Für Russland stelle das eine ernste Bedrohung dar.
In der Tat traut man in Moskau dem Westen mittlerweile so gut wie alles zu: "Höchste russische Führungskreise sehen Russland als eine belagerte Festung an", sagt Russland-Experte Alexander Dubowy der "Wiener Zeitung". Dabei, so Dubowy, würde auch an Theorien geglaubt, die sich für westliche Ohren abenteuerlich anhören: "Sergej Naryschkin, als Leiter des russischen Auslandsnachrichtendienstes SWR eine der maßgeblichen Führungsfiguren rund um Putin, hat in einem Interview einmal geäußert, der Westen wolle Russland zerstören und sich Teile des Landes aneignen." Es seien die Falken aus dem Sicherheitsapparat, so Dubowy, die immer öfter das Ohr Putins bekämen. Damit würde sich in der russischen Führung auch jene Sichtweise verfestigen, wonach jeder Aufstand gegen autoritäre Strukturen in Russland oder seinen Nachbarländern, etwa der in Belarus, auf westliche Strippenzieher zurückzuführen sei - ein Befund, der innenpolitische Gründe für den Unmut in der Bevölkerung freilich vollständig ausklammert.
Der neue Kalte Krieg ist gefährlicher als der alte
Während der Kreml sich von der nach Osten expandierenden Nato unter Druck gesetzt fühlt, hat er selbst kein Verständnis für die Interessen osteuropäischer Staaten wie etwa Polen oder der baltischen Staaten, die nach langer Unterjochung durch Moskau ihr Heil in einer raschen Anbindung an die Nato suchten. Umgekehrt ignoriert man im Westen die Sicherheitsinteressen Russlands und die historisch bedingten Sensibilitäten etwa im Fall der Ukraine, eines mit Russland eng verknüpften Landes.
Das Ergebnis: Der neue Kalte Krieg, der sich spätestens nach der Annexion der Krim 2014 durch Russland entwickelt hat, ist deutlich krisenanfälliger als der alte. Statt berechenbarer, gewissermaßen eingefrorener Konflikte hat man es heute mit einer Situation zu tun, in der böse Überraschungen um einiges wahrscheinlicher geworden sind.
Schlagworte
neuer Kalter Krieg​USA​NATO​Russland​Ukraine​Osteuropa​Waffen​Proteste​Gut zu lesen
10
Weiterlesen in Welt
SÜDAFRIKA
Am Kap der getäuschten Hoffnung
Update vor 14 Minuten
OMIKRON
Moderna-Chef rechnet mit geringerer Impfwirkung
Update vor 35 Minuten
UNABHÄNGIGKEIT
Queen als Staatsoberhaupt von Barbados abgelöst
29.11.2021 3 1
CORONAVIRUS
Mit Reisebann und Spritze gegen Omikron
29.11.2021 5
6 Kommentare
Kommentar schreiben
Heinz Swoboda
29.10.2021, 12:21 Uhr
Lawrow, ja ,die böse Nato....haha... der Westen kauft sich von euch was er braucht, vor allem die guten Rohstoffe; mehr habt ihr eh nicht auf Lager, ach Krimsekt, gut kommt jetzt auch wieder von euch; fürchten tun die Russen hauptsächlich Asien und den Islam, wo gibt es … mehr
antworten
1
2

melden
Reaktion27.11.2021, 16:08 Uhr
witzig. kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die EU - dank zahlreicher Nato-Mitgliedstaaten zwangsläufig in diesen Krieg hineingezogen wird. Ich habe schon immer meine Zweifel gehabt, ob die Mitgliedschaft in diesem US gesteuerten Verein die beste Idee ist. Ich habe … mehr
2
0

melden
Delnicki27.10.2021, 13:24 Uhr
Im Grunde geht es um immer wiederkehrende Konflikte: der Westen steht ein für Integrität: freie Meinungsäußerung, freie Presse, repräsentative Gesetzesentscheidung, die Freiheit zu sein, was man ist. Diese Authentizität muss natürlich ständig nach Innen wie nach Außen verteidigt mehr
antworten
0
19

melden
hansdampf05.11.2021, 22:04 Uhr
@Delnicki

und? wie stehen die aktien
haben´s einen glaubwürdigen beleg für ihre aussage gefunden? oder ist es ihnen die mühe nicht wert?
tja, s´ist schon ein schwieriges ding, die sache mit der unbescholtenheit....
0
0

melden
2 weitere Antworten anzeigen
FRANZ DEUTSCH
27.10.2021, 13:21 Uhr
Nato : Gegner verzweifelt gesucht.
antworten
14
0

melden
zur Startseite
Was gegen die Impfpflicht für Kinder spricht
E-PAPER
für alle Endgeräte
JETZT TESTEN
ABOS
immer bestens informiert
JETZT WÄHLEN
NEWSLETTER
täglich informiert
JETZT ABONNIEREN

Impressum Kontakt AGBDatenschutz Cookie-Policy
Wiener Zeitung Gruppe: Unternehmen​Mediasales Jobs Redaktion​Redaktionsstatut​English Information about WZ Aboangebote
Unterstützen Sie Qualitätsjournalismus mit Ihrer Zustimmung
Bitte stimmen Sie der Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies auf der Webseite der Wiener Zeitung zu. Damit helfen Sie uns, unsere Webseite zu verbessern und wir können Ihnen damit für Sie zugeschnittene Werbung präsentieren. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit in den Cookie Einstellungen (Sie finden am linken unteren Bildschirmrand ein hellblaues Schild.) widerrufen.

Analyse- und Marketing-Cookies sind technisch nicht erforderliche Cookies, die nur aufgrund Ihrer Zustimmung in Ihrem Endgerät gespeichert werden dürfen. Durch die Bestätigung des Buttons „Cookies akzeptieren“ erteilen Sie uns Ihre Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies. Sie können auch die Zustimmung zu allen technisch nicht erforderlichen Cookies mit dem Button "Alle ablehnen" bzw. über die „Cookie Einstellungen“ verweigern.

Mit Hilfe von Cookies verarbeitete personenbezogene Daten werden von der Wiener Zeitung und von Werbepartnern (IAB und IAB-Lieferanten) verarbeitet. Im Rahmen der Verarbeitung erfolgt eine Speicherung von Informationen im Endgerät des Webseitenbesuchers und können die Wiener Zeitung und Werbepartner der Wiener Zeitung auf Informationen im Endgerät, z.B. auf eindeutige Kennungen in Cookies, des Webseitenbesuchers zugreifen. Nähere Informationen zu Cookies und zum Widerruf technisch nicht erforderlicher Cookies finden Sie in unserer Cookie Policy
Ihre Zustimmung bezieht sich auch auf die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister in den USA. Nach einer Entscheidung des EuGH gewährleisten die USA kein ausreichendes Datenschutzniveau.
Zu diesen Zwecken verwenden wir Cookies
Genaue Standortdaten verwenden. Geräteeigenschaften zur Identifikation aktiv abfragen. Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen. Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessung, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklung.

StartseitePolitikWelt